1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Laserdrucker
  4. Farblaser
  5. Drucker
  6. Test Farblaser: Oki C610dn

Test Farblaser: Oki C610dn: Die Ausstattung: Papier, Anschlüsse, Bedienung

Als Besonderheit in diesem Marktsegment können die C610er-Modelle auch Papiere mit einem Gewicht von bis zu 250 g/m² verarbeiten.

Papierhandling

Die Papierkassette (Bild links) fasst 300 Blatt, das Mediengewicht darf 220 g/m² nicht überschreiten, in den optionalen Papierkassetten mit einem Fassungsvermögen von 530 Blatt sind es ebenfalls bis zu 220 g/m².

Der Universaleinzug (Bild rechts) nimmt bis zu 100 Medien auf, die dürfen maximal 250 g/m² wiegen, die nutzbaren Formate reichen von 10 Zentimetern bis zu 1,2 Meter langen Bannern.

Ein kleiner roter Hebel in der Kassette zeigt den ungefähren Papierstand.

Papier ablegen

Die Geräteserie hat zwei Papierablagen: Auf der Oberseite des Druckers für maximal 250 Blatt, Ausgabe "face-down" (bedruckte Seite nach unten, Bild links, hier beim Duplexdruck), und auf der Rückseite des Druckers für maximal 100 Blatt, Ausgabe "face-up" (bedruckte Seite nach oben, Bild rechts).

Die Wahl des hinteren Ausgabefachs empfiehlt sich besonders bei schweren Medien oder bei Bannern, die den Drucker möglichst gerade durchlaufen sollen.

Das richtig behandelte Papier gelangt beim Druck glatt und ohne Wölbung in die Ablage, mit geringem seitlichen Versatz.

Die obere Papierablage kann zwar 250 Blatt aufnehmen. Der mechanische Begrenzer für die maximale Stapelhöhe bremst den Druck aber oft schon nach weniger als 50 Blatt, wenn das Papier gewellt ist.

Die Bedienung

Alle Modelle haben ein fünfzeiliges beleuchtetes Display, das sich gut ablesen lässt, auch dann, wenn man nicht genau senkrecht darauf schaut. Im Sitzen ist das Ablesen, zum Beispiel für einen Rollstuhlfahrer, nur mit Mühe möglich.

Liegen keine Fehlermeldungen vor, zeigt das Display den unfähren Füllstand der Tonerkassetten an.


Eine nützliche Besonderheit ist der Button "Power save / Wake up" (im Bild ganz links), der das Gerät auf Knopfdruck in den Energiesparmodus versetzt oder es daraus "aufweckt".

Über das Menü kann man auch einstellen, wie schnell der Drucker nach der letzten Nutzung in den Ruhezustand gehen soll. Die Zeitspanne kann in 11 Stufen zwischen einer und 180 Minuten liegen.


Verbindungen

Wie bei modernen Farbseitendruckern üblich, haben alle Modelle einen USB- und einen Netzwerkanschluss (Bild rechts).

Zwischen diesen Anschlüssen befindet sich ein Steckplatz für einen USB-Host-Adapter. Der hat zur Zeit noch gar keine Funktion. Laut Oki sollen dafür aber verschiedene Lösungen kommen, die sich mit zukünftigen Firmware-Updates freischalten lassen sollen. Das kann zum Beispiel der Druck vom USB-Stick sein.

Technische Daten: Oki C5950dn und C610dn
Oki C5950dn
Vorgängermodell
Oki C610dn
Drucktempo
Farbe / S/W
26 / 32 ppm34 / 36 ppm
Auflösung1.200 x 600 dpi1.200 x 600 dpi
DruckersprachenPCL6, PCL5c, PS3, PDF-DirectprintPCL6, PCL5c, PS3, PDF-Directprint
BetriebssystemeWindows 2000 / XP / Server 2003 / Vista
Mac OS 10.2.8 oder höher
Windows 2000 / XP / Server 2003 / Vista / Win 7
Mac OS 10.3.9 oder höher
Arbeitsspeicher Lieferumfang / maximal256 / 768 MByte256 / 768 MByte
PapierverarbeitungPapierkassette: 300 Blatt
Mehrzweckfach: 100 Blatt
Papierkassette: 300 Blatt
Mehrzweckfach: 100 Blatt
Optionale Papierkassetten1 / 530 Blatt2 / je 530 Blatt
Duplexeinheitjaja
SchnittstellenUSB, Parallel, NetzwerkUSB, Netzwerk
Optionale SD-Speicherkarte
(als Festplattenersatz)
16 GByte
© Druckerchannel (DC)

Anstatt einer Festplatte kann man eine SD-Speicherkarte einsetzen. Damit schaltet man Funktionen wie etwa "sicheres Drucken" frei.

Unübersichtliches Angebot

"Print Supervision" ist ein web-basierendes Programm zur Überwachung von Druckern im Netzwerk und eines der vielen Tools, die Oki mit dem Drucker liefert. Das Angebot ist schwer überschaubar, man wünscht sich als Benutzer nur zwei oder drei Tools: Eines für die Farbeinstellungen, eines für die Verwaltung von Druckern und Verbrauchsmaterial und vielleicht noch eines für den PDF-Direktdruck.

Insgesamt sind aber 14 Programme im Angebot, jedes muss man auf seine Brauchbarkeit prüfen und sich dann entscheiden, was für den eigenen Bedarf wirklich erforderlich ist. Dazu gibt es diese "Utility suite" nur für Windows-Systeme.

Das kann nützlich sein

Wer häufig mit PDF-Dateien von Adobe arbeitet, dem kommt der PDF-Direktdruck bei der C610er-Serie entgegen. Zum Ausdrucken einer solchen Datei braucht man keine Anwendung zu öffnen.

Nach der Installation sucht man vergeblich danach, wie man das kleine Werkzeug öffnen soll. Erst ein rechter Mausklick auf eine PDF-Datei bringt das Aha-Erlebnis. In den anwählbaren Parametern hat sich jetzt der Menüpunkt "PDF Direct Print" eingenistet (Bild links). In einem weiteren Menü, das nur in englischer Sprache zur Verfügung steht (Bild rechts), wählt man dann die Art und Weise des Ausdrucks.

Auch der "Template Manager" (Vorlagen-Manager, Bild oben) kann gute Dienste tun, wenn man zum Beispiel häufig Visitenkarten oder Banner druckt. Die Vielzahl der Vorlagen kann man mit beliebigen eigenen Texten, Farben oder Bildern füllen.

02.03.10 19:37 (letzte Änderung)
1Dicke Drucksachen von Oki
2Das Verbrauchsmaterial
3Die Druckkosten
4Die Ausstattung: Papier, Anschlüsse, Bedienung
5Farb- und Grafikdruck: Qualität
6Textdruck: Qualität
7Drucktempo
8Duplex- und Foliendruck, Kalibrierung
Technische Daten & Testergebnisse

108 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
16:32
15:42
15:18
14:12
10:10
Advertorial
Online Shops
Artikel
11.07. Lexmark Firmware EC 7.0: Lexmark empfiehlt Firmwareupdate
04.07. HP 302 und 304 Original-​Patronen: HP sperrt eigene Tintenpatronen aus
21.06. Epson Workforce Pro WF-​47xx-​Serie: Epson irritiert mit 2,6-​fach höheren Druckerpreisen
13.06. HP Color Laserjet Pro MFP M180n und M181fw: Farblaser mit extrem hohen Tonerkosten
13.06. Brother Tonerbenefit (derzeit nur in Osteuropa): Einfache S/W-​Laser mit äußerst günstigen Tonerkosten
11.06. Brother Inkbenefit Plus 2018 (Osteuropa): Neue Drucker mit Tinte aus Flaschen
08.06. Kyocera Ecosys M3145, M3645, M3655 und M3660-​Serie: Erweiterbare S/W-​Lasermultis von Kyocera
04.06. Epson Workforce Pro WF-​M5799DWF und WF-​M5299DW: A4-​S/W-​Tintendrucker mit riesigen aber teuren Beuteln
04.06. Epson Workforce Pro WF-​C8190, WF-​C8610 und WF-​C8690: Epson aktualisiert seine Tinten-​A3-​Kopierer
01.06. Brother P-​touch Color VC-​500W: Flexibler Farbetikettendrucker auf Zink-​Basis von Brother
09.05. Epson Expression Home XP-​255, XP-​257, XP-​352, XP-​355, XP-​452 & XP-​455: Günstige Tintendrucker mit hohen Folgekosten
30.04. Kyocera Ecosys M6230-​Serie, M6630-​Serie, P6230-​Serie und P7240cdn: Sieben neue Kyocera-​Farbdrucker der oberen Mittelklasse
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Lexmark CX522ade

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark CS622de

Drucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark CX622ade

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark MS315dn

S/W-Drucker (Laser/LED)

ab 219,00 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 208,57 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 138,03 €1 Epson Workforce Pro WF-4720DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 118,94 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 417,11 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 204,72 €1 Epson Workforce Pro WF-4740DTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen