1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Know-How
  4. Praxistipps für Tinten- und Laser-Drucker

Praxistipps für Tinten- und Laser-Drucker: 32-Bit-Treiber und 64-Bit-Windows

Microsoft bietet Windows seit einigen Jahren parallel in 32- und 64-Bit-Versionen an. Der Vorteil des 64-bittigen Betriebssystems ist in erster Linie, dass es mehr Arbeitsspeicher verwalten kann und nicht auf die 4 GByte eines 32-Bit-Systems begrenzt ist. Wobei selbst das lediglich eine theoretische Größe ist, denn in der Praxis kann ein 32-Bit-Windows lediglich mit etwa 3 GByte umgehen. Der Nachteil eines 64-Bit-Windows ist, dass nicht für alle Hardware-Komponenten auch 64-Bit-Treiber bereitstehen.

Um es ganz klar zu sagen: Ein 32-Bit-Treiber funktioniert nicht unter einem 64-Bit-Betriebssystem. Eine 32-Bit-Anwendung jedoch schon. Zudem tummeln sich in einer Grauzone einige Programme, die eigene Treiber mitbringen, etwa für die Videoausgabe. Diese 32-Bit-Treiber funktionieren manchmal auch in einem 64-Bit-Windows, manchmal aber auch nicht. Häufig scheitert das bereits daran, dass die 32-Bit-Software mit ihrem Treiber nicht digital signiert ist, was das 64-Bit-Windows jedoch zwingend voraussetzt. Nicht signierte Treiber lehnt es rigoros ab. Dazu zählen leider auch oft völlig korrekte 64-Bit-Treiber (etwa von Druckern), bei denen der Hersteller lediglich bei einigen Dateien die Signatur vergessen hat. Um solche Programme/Treiber dennoch unter den 64-Bit-Versionen von Windows Vista und 7 zu verwenden, gibt es jedoch einen Trick.

Vorsicht: Die Beschränkung auf signierte Treiber hat durchaus einen Sinn. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass nicht kompatible Treiber oder auch Schadsoftware ins System gelangen. Wenn Sie diesen Schutz umgehen, kann es passieren, dass Windows anschließend instabil wird oder gar nicht mehr startet. Seien Sie also vorsichtig und legen Sie zumindest einen Wiederherstellungspunkt an, bevor Sie weitermachen. Besser noch sind ein Image oder ein Backup des Systems.

Die einfachste Methode, um den Signaturschutz zu umgehen, ist der Aufruf des Boot-Menüs beim Start des 64-Bit-Windows. Dazu drücken Sie beim Start des PCs solange die Taste F8, bis das Menü erscheint. Dort finden Sie einen Eintrag zum Abschalten der Signaturprüfung. Der Haken dabei: Sie müssen diesen Menüpunkt auch nach erfolgreicher Installation des Programms/Treibers bei jedem Start von Windows auswählen, sonst funktioniert der Treiber nicht. Dabei hilft Ihnen das kostenlose Tool ReadyDriver Plus (Download unter www.citadelindustries.net/readydriverplus).

Es patcht den Bootloader von Windows und stellt anschließend einen zusätzlichen Bootmenü-Eintrag namens "ReadyDriver Plus" zur Verfügung, bei der die Signaturprüfung deaktiviert ist. Diese Boot-Option können Sie dann über die Systemeigenschaften von Windows als Standard-Boot-Modus einstellen.

09.12.09 15:48 (letzte Änderung)
1Druckertipps von unserer Redaktion
2Eine Farbe wird nicht gedruckt
3Fehlermeldung: Auffangbehälter ist fast voll
4Fotopapier korrekt einlegen
5Tintendrucker richtig ausschalten
6Häufige Papierstaus beheben
7Toner komplett verbrauchen
8Druckaufträge löschen
9Druckdialog erscheint mit starker Verzögerung
10Universaltreiber für PCL- und Postscript-Drucker
11Letzte PDF-Seite wird nicht gedruckt
12Dokument wurde an den Drucker gesendet
13Drucken aus der Eingabeaufforderung
14Fritzbox als Printserver verwenden
15Drucker mehrfach installieren
1632-Bit-Treiber und 64-Bit-Windows
17Viele Dateien gleichzeitig drucken
18Toner selber nachfüllen

37 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
20:55
18:35
17:13
16:38
14:56
21.7.
Advertorial
Online Shops
Artikel
20.07. Epson Workforce-​Pro-​Cashback 09/2018: Geld zurück für WF-​C5710DWF und WF-​C8610DWF
11.07. Lexmark Firmware EC 7.0: Lexmark empfiehlt Firmwareupdate
04.07. HP 302 und 304 Original-​Patronen: HP sperrt eigene Tintenpatronen aus
21.06. Epson Workforce Pro WF-​47xx-​Serie: Epson irritiert mit 2,6-​fach höheren Druckerpreisen
13.06. HP Color Laserjet Pro MFP M180n und M181fw: Farblaser mit extrem hohen Tonerkosten
13.06. Brother Tonerbenefit (derzeit nur in Osteuropa): Einfache S/W-​Laser mit äußerst günstigen Tonerkosten
11.06. Brother Inkbenefit Plus 2018 (Osteuropa): Neue Drucker mit Tinte aus Flaschen
08.06. Kyocera Ecosys M3145, M3645, M3655 und M3660-​Serie: Erweiterbare S/W-​Lasermultis von Kyocera
04.06. Epson Workforce Pro WF-​M5799DWF und WF-​M5299DW: A4-​S/W-​Tintendrucker mit riesigen aber teuren Beuteln
04.06. Epson Workforce Pro WF-​C8190, WF-​C8610 und WF-​C8690: Epson aktualisiert seine Tinten-​A3-​Kopierer
01.06. Brother P-​touch Color VC-​500W: Flexibler Farbetikettendrucker auf Zink-​Basis von Brother
09.05. Epson Expression Home XP-​255, XP-​257, XP-​352, XP-​355, XP-​452 & XP-​455: Günstige Tintendrucker mit hohen Folgekosten
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Lexmark CS521dn

Drucker (Laser/LED)

Neu   Epson Surecolor SC-T3100

Fotodrucker, A1 (Pigmenttinte)

Neu   Lexmark CX522ade

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark CS421dn

Drucker (Laser/LED)

ab 231,68 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 150,45 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 208,57 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 140,13 €1 Epson Workforce Pro WF-4720DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 133,69 €1 Canon Pixma TS8150

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 259,00 €1 Epson Workforce Pro WF-5620DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen