1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Weitere Tests
  4. Spezialdrucker
  5. Vergleichstest: Günstige Etikettendrucker / Labeldrucker

Vergleichstest: Günstige Etikettendrucker / Labeldrucker: Installation und Handhabung

von Stefan Wischner

Wer schon ein paar Jahre länger mit Computern zu tun hat, wird sich mit Grausen an schief in den Nadeldrucker eingezogene Lochränder oder verklebende Adress-Etiketten auf Druckwalzen erinnern. Zugegeben, auch der Druckerchannel-Tester ging mit solchen Erwartungen an den "Zu-faul-für-Handbuch"-Check - und wurde äußerst positiv überrascht.


Brother QL-570

Am Anfang steht die Softwareinstallation von CD – und die ist ein wenig "Old School": Der Drucker darf während der Einrichtung noch nicht angeschlossen sein und am Ende erfolgt ein Windows-Neustart – nicht ganz zeitgemäß unter Windows 7.

Beim folgenden Anschließen per USB und Einschalten mit einem der drei Tasten an der Oberseite wurde das Gerät auf dem Testrechner problemlos erkannt und der Treiber automatisch aktiviert – so weit, so gut. Dann der Einfach-mal-ausprobieren-Check: Eine der mitgelieferten Etikettenrollen ausgepackt, die transparente Kunststoffabdeckung des Druckers aufgeklappt und Rolle eingesetzt. Das Einfädeln des Labels beschränkt sich auf das Einschieben in den Ausgabeschlitz; schräg einsetzen oder andere Fehler sind durch die Seitenführung der Kunststoffrolle nur mutwillig möglich. Deckel wieder zu und gespannt gucken. Der Drucker surrt, das Labelband sitzt, der Tester ist glücklich. Verblüffend einfach – das kann auch ein Vierjähriger.

Nicht nur ein echtes Plus, sondern auch eine Notwendigkeit ist die automatische Schnittfunktion. Während die ausklappbare Auffangschale nämlich 20-30 Einzeletiketten störungsfrei sammelt, gibt es beim alternativ im Treiber einstellbaren Endlosdruck Probleme: Die Papierschlange mit den bedruckten Etiketten wanderte zwar (im Gegensatz zum Dymo, siehe weiter unten) recht gesittet nach vorne aus dem Drucker und suchte sich ihren Weg dann von der Tischkante gen Boden. Bei größeren Etiketten ist der Kleber aber offenbar nicht stark genug. Die gewölbte Form, in der die Labels aus dem Drucker kommen plus das Gewicht der ganzen "Papierschlange" sorgten im Test immer wieder dafür, dass sich einzelne Labels teilweise ablösten und sogar manchmal an der Tischkante festklebten. Beim Brother ist der automatische Schnitt dem Endlosdruck also in jedem Fall vorzuziehen.

Lobenswert: Das Netzteil für die Stromversorgung sitzt im Drucker. Das bedeutet, dass dieser nach dem Ausschalten per Hauptschalter im Frontpanel absolut keinen Strom benötigt.

Dymo Labelwriter 450

Deutlich umständlicher gestaltet sich das Einlegen von Etikettenrollen in den Dymo Labelwriter. Im Gegensatz zu denen des Brother QL-570 sitzen die Labels nämlich nicht auf einer jeweils eigenen Kunststoffspule. Die ist aus dem Drucker zu entnehmen und dann von einem Seitenteil zu befreien. Die Etikettenrolle wird aufgesteckt und das Seitenteil wieder angebracht – ähnlich wie bei einem Tesafilmspender. Das klappt zwar problemlos, macht aber das schnelle Wechseln, um mal eben ein Etikett in einem anderen Format auszudrucken, ungleich aufwändiger als beim Brother. Immerhin lässt sich die Kunststoffrolle einzeln für 12,50 Euro pro Stück bei Dymo beziehen.

Eine Einzugstaste ist nicht vorhanden. Statt dessen hebt man beim Einlegen eines Bandes den mechanischen Hebel der Anpressrolle kurz an. Die Freigabe der Rolle für einen Wechsel erledigt dagegen eine Auswurftaste, die den Transportmotor ein Stück rückwärts dreht. Statt einer automatischen Schneidevorrichtung besitzt der Dymo nur eine Sägeschneide á la Haushaltsfolie. Die ist allerdings recht scharf und sorgt zusammen mit den Perforationen zwischen den Etiketten für eine gezahnte, aber zuverlässige Abrisskante.

Allerdings zeigte auch der Dymo-Drucker Unschönes beim Ausdruck von mehreren Etiketten: Das Etikettenband wird von Anfang an schräg nach oben aus dem Gehäuse geführt. Ohne eingreifende Hand türmt sich bald eine wilde Papierschlange auf dem Drucker und um ihn herum. Das hätte man durchaus besser lösen können.

Auch nicht optimal: Der Drucker lässt sich zwar per Fronttaste ausschalten, wird aber über ein externes Steckernetzteil versorgt, das ständig ein paar Milliampere Strom benötigt. Das ist der Preis für das kompaktere und leichtere Gehäuse.

Fazit Installation und Handhabung:

Hier kann der Brother klar punkten: Der Wechsel der Etikettenrollen geht deutlich einfacher und schneller von der Hand, da die Rollen über eigene Kunststoffträger verfügen. Ein Nachteil, der sich beim Dymo-Drucker immerhin durch den Zukauf weiterer Kunststoff-Spindeln ausgleichen lässt.

Außerdem ist die Schnitteinheit des QL-570 ein klares Plus. Dass sein Gehäuse etwas klobiger und schwerer ist als das des Dymo, ist eher ein ästhetischer Nachteil. Er lässt sich anhand des eingebauten Netzteils und echten Ausschalters verschmerzen.

Noch ein Tipp: Da beiden Lösungen ein Abwickelschutz für angebrochene Rollen fehlt – bei den "nackten" Dymo-Rollen wäre das mechanisch auch nur schwer lösbar – nutzen Sie am besten ein einfaches Gummiband zur Fixierung.

01.09.11 14:03 (letzte Änderung)
1Kleben und kleben lassen
2Installation und Handhabung
3Software und Treiber
4Das Angebot an Etiketten
5Qualität und Tempo
6Testergebnisse und technische Daten

29 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
18:42
17:09
15:06
12:16
12:13
30.5.
Druckersoftware nicholas
29.5.
Advertorial
Online Shops
Artikel
29.05. IDC Marktzahlen Q1/2020: 7,5 Prozent weniger Drucker verkauft
12.05. Canon Sommer-​Aktion 2020: Canons Rabattaktion für Foto-​ und Tintentankdrucker
04.05. Epson Readyprint Flex & Go: Pendant zu HPs "Instant Ink" von Epson startet in Deutschland
27.04. Lexmark CX431adw, CX331adwe, CS431dw, CS331dw und "Go-​Line": Mittelklasse-​Farblaser von Lexmark
22.04. Ninestar G&G Reborn: Aufbereitete Kartuschen mit Originaltoner
22.04. Epson Workforce Enterprise WF-​C20600, WF-​C20750 und WF-​C21000: Kopierer auf Tintenbasis mit 100 ipm und Finisher-​Optionen
06.04. Canon Megatank: Drei Jahre Garantie für Pixma-​Tintentankdrucker nach Registrierung
01.04. Lexmark Firmware LW75 (März 2020): Lexmark mit Firmware-​Update, Aktuelle Static-​Control-​Chip nicht betroffen
01.04. Apex-​Chips für HP-​Firmware-​Updates vom März 2020: Apex umgeht Sperre von 2006A-​ und 2007A-​Firmware
27.03. HP Neverstop Laser 1001nw, MFP 1201n und 1202nw: Tonertankdrucker nun auch in Deutschland
24.03. Epson Surecolor SC-​P700 und SC-​P900: Fineart-​Fotodrucker für den Schreibtisch
19.03. HP Officejet Pro 903-​ und 953-​Patronen: HP Firmware 2006BR und 2007A sperrt erneut Fremdkartuschen
Themen des Tages
Beliebte Drucker
ab 247,99 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 169,90 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 73,99 €1 Canon Pixma TS5150

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 369,99 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 144,90 €1 Epson Workforce Pro WF-4720DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 417,00 €1 HP Pagewide Pro 477dw

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 267,00 €1 Oki C532dn

Drucker (Laser/LED)

ab 213,95 €1 Epson Workforce Pro WF-4740DTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 433,60 €1 Canon i-Sensys MF744Cdw

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 539,90 €1 Canon Pixma MX925

Multifunktionsdrucker (Tinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen