1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Weitere Tests
  4. Spezialdrucker
  5. Vergleichstest: Günstige Etikettendrucker / Labeldrucker

Vergleichstest: Günstige Etikettendrucker / Labeldrucker: Kleben und kleben lassen

Seite « Erste« vorherigenächste »

Wer viel zu beschriften und etikettieren hat, wird auf Dauer mit Klebelabels im A4-Drucker nicht glücklich. Viel pfiffiger sind spezielle Labeldrucker mit Etiketten von der Rolle. Druckerchannel hat zwei günstige Modelle getestet.

Da Nadeldrucker und Endlosformulare mit Lochrand längst nur noch in speziellen Aufgabenbereichen zu finden sind, druckt man Etiketten und Klebelabels vorzugsweise vom A4-Bogen mit Tinten- oder Laserdruckern. Das funktioniert auch ganz gut, wenn man sich mit folgenden Nachteilen arrangiert:

  • Der Verschnitt: Benötigt man nur einen oder zwei Aufkleber, ist es nicht gerade wirtschaftlich, dafür einen ganzen Bogen zu opfern. Angebrochene Bögen sollte man tunlichst nicht mehr in den Drucker einlegen, da sich Etiketten ablösen und um Einzugswalzen wickeln können.
  • Etiketten verkleben: Legt man versehentlich Etiketten für Tintendrucker in einen Laserdrucker ein, kommt das meist einem Totalschaden gleich, weil Etiketten oder Kleber schmelzen und sich um die Heizwalze wickeln. Aber auch billige Laser-Etiketten können Schaden anrichten, weil sie sich im Drucker von der Trägerfolie ablösen und sich um irgendwelche Walzen wickeln.
  • Die Handhabung: Es ist umständlich, mit der Textverarbeitung Vorlagen für Etikettenbögen zu entwerfen. Mit Spezialsoftware der Etikettendrucker geht es wesentlich einfacher.

All diese Nachteile sind speziellen Labeldruckern mit Etiketten auf "Endlos"-Rolle fremd. Zwei der gängigsten Exemplare zwischen 110 und 130 Euro, den Brother QL-570 und den Dymo Labelwriter 450, hat die Druckerchannel-Redaktion einem ausführlichen Praxistest unterzogen.

Kein Tinten- oder Tonerverbrauch

Beide getesteten Labeldrucker arbeiten nach dem Thermo-Direktdruck-Verfahren. Das bedeutet, dass weder Tintenpatronen noch Tonerkartuschen zum Einsatz kommen. Die Schwärzung des Papiers erfolgt durch punktuelles Erhitzen. Das funktioniert nur mit Spezialpapier, eben den vom jeweiligen Hersteller erhältlichen Labels auf Rollen. Diese Einschränkung ist zu verkraften, wenn im verfügbaren Label-Sortiment die jeweils benötigten Aufkleber vorhanden sind oder sich das geforderte Format aus Endlos-Etiketten herstellen lässt.

Dadurch, dass sich die Druckkosten (vom Stromverbrauch des Geräts abgesehen) auf die Etiketten beschränken, sind sie sehr transparent und einfach zu ermitteln. Auch der Kaufpreis der Drucker ist nicht direkt mit dem eines Billig-Laser- oder Tintendruckers gleichzusetzen, weil deren recht hohe Folgekosten in Form von Tonerkartuschen oder Tintenpatronen entfallen. Ein Nachteil des Druckverfahrens ist die Beschränkung auf eine Farbe, nämlich Schwarz. Graustufen lassen sich gerastert ausgeben, genau wie bei einem Monochrom-Laserdrucker. Wer Aufkleber mit bunten Grafiken herstellen möchte, liegt mit den hier getesteten Labeldruckern falsch.

Druckerchannel-Fazit

In diesem Vergleichstest gibt es keinen "Testsieger". Beide Labeldrucker zeigen gute Ergebnisse und haben beide ihre Vor- und Nachteile.

In Sachen Handhabung mit dem Drucker und den Etiketten hat der Brother QL-570 die Nase vorn. Der Wechsel der Etikettenrollen geht leichter von der Hand; Papierführung und Bedienelemente sind besser gestaltet als beim Konkurrenten. Weitere Pluspunkte sind die automatische Schneideeinheit und der "echte" Aus-Schalter, der das Gerät komplett vom Netz trennt. Dafür erfordert die Software eine deutlich höhere Einarbeitungszeit.

Die Handhabung des Dymo Labelwriter 450 ist wegen der losen Etikettenrollen und der fehlenden Schneideeinheit ein wenig unkomfortabler als beim Brother. Dafür punktet er mit seinem deutlich höheren Drucktempo, einer trotz komplettem Funktionsumfang sehr eingängig zu bedienenden Software, einer größeren Auswahl an Labelformaten und nicht zuletzt mit dem etwas gefälligeren und kompakteren Gehäuse.

06.09.11 17:47 (letzte Änderung)
« Erste Seite« vorherige Seitenächste Seite »
1Kleben und kleben lassen
2Installation und Handhabung
3Software und Treiber
4Das Angebot an Etiketten
5Qualität und Tempo
6Testergebnisse und technische Daten

38 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
19:04
14:47
14:17
14:12
13:55
21.10.
zum+Shop+von+Tonerfabrik+Berlin
Advertorial
Online Shops
Artikel
22.10. Xerografie nach Chester F. Carlson und Otto Kornei: Die Fotokopie wird 80 Jahre
19.10. HP Sprocket New Edition: Neuer "Sprocket" soll schönere Fotos drucken
18.10. Brother MFC-​J5945DW, HL-​J6000DW, HL-​J6100DW, MFC-​J6945DW und MFC-​J6947: Bürodrucker für den professionellen Einsatz
17.10. Epson Workforce Pro WF-​C529RDTW und WF-​C579RDTWF: Großes Schwestermodell vom WF-​C5710 vorgestellt
09.10. Windows 10 Oktober Update (Version 1809): Online-​Druckertreiber im kommenden Windows-​Update
09.10. Canon Pixma MX925: Wiederbelebung eines Dauerläufers
05.10. Epson Ecotank ET-​M1100, ET-​M1120 und ET-​M2140: Epson führt eine Serie S/W-​Ecotanks ein
28.09. HP Tango und Tango X: "Erster" Smart-​Home-​Drucker mit viel Tamtam von HP vorgestellt
25.09. Canon Pixma G4511: Canons Drucker mit Tinte aus Flaschen erreichen den Handel
12.09. Brother DCP-​J1100DW und MFC-​J1300DW (All-​In-​Box): Brother-​Drucker mit Tinte für drei Jahre
03.09. Drucker von Brother und Epson auf der IFA 2018: Trend zu teuren Druckern mit günstigen Folgekosten
03.09. HP Sicherheitslücke: Firmware von HP-​Tintendruckern dringend aktualisieren
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Epson Workforce Pro WF-C579RDTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Neu ab 583,84 €1 Brother MFC-J6947DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

Neu   Epson Workforce Pro WF-C529RDTW

Drucker (Pigmenttinte)

Neu ab 398,19 €1 Brother MFC-J5945DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

ab 205,90 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 149,26 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 111,84 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 208,57 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 409,00 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 124,98 €1 Canon Pixma MX925

Multifunktionsdrucker (Tinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen