1. DC
  2. Forum
  3. Tintendrucker
  4. Canon
  5. Canon Pixma iP5000
  6. Testergebnis: Das qualitativ beste Allround-Papier für den Canon_IP5000

Testergebnis: Das qualitativ beste Allround-Papier für den Canon_IP5000

Bezüglich des Canon Pixma iP5000 - Fotodrucker (Tinte)

Dieses Thema ist inaktiv: weitere Antworten sind nicht mehr möglich. Sie können jedoch ein neues Thema erstellen.

von
Um den neu erworbenen Tintenstrahler der Marke Canon_IP5000 effizient nutzen zu können, beschloss ich eine Testreihe durchzuführen, in welcher das beste Allround-Papier für diesen Drucker gefunden werden sollte. Geprüft wurde die Qualität des Drucks von Korrespondenz-Text und -Grafik. Zusätzlich druchgeführte Fotoprints (für schnelle und kostengünstige Kontrollausdrucke) flossen zwar nur informativ mit in die Bewertung ein, ergaben aber teils überraschende Ergebnisse.


Ziel:
Ermitteln, welche Papiersorte die besten qualitativen Ergebnisse bei Ausdrucken von Text- und Grafik-Dokumenten im Zusammenhang mit dem Canon_IP5000 liefert. Eine detailierte Plazierung der verschiedenen Papiersorten war nicht vorgesehen.

Durchführung und verwendetes Material:
Geprüft wurden 26 Papiersorten verschiedener Hersteller. Da es sich um einen "Normal-Papier"-Test handelte, waren die Voraussetzungen wie folgt definiert:

1. Höchstgrenze Papiergewicht = 100gr.
2. Höchstgrenze Preis = 15 Euro/500 Blatt
3. Papiersorte musste in einer erweiterten Kategorie "Kopier-/Normal-Papier" eingeordnet sein. Diesem erweiterten Bereich gehörten auch InkJet-Papiere an.

Getestet wurde jeweils ein Ausdruck mit Canon_Original-Patronen und alternativen Geha-Patronen. Die Bewertung erfolgte nach optischer Sichtung mit und ohne Vergrösserungsglass. Verblasste Ausdrucke, unscharfe Textränder und Farbverfälschungen bzw. Verfleckungen wurden nicht akzeptiert.

Ergebnis:
Die anfängliche Befürchtung, für jede Anwendungsart (Text, Grafik u. Kontakt-Foto) eine jeweils andere Papiersorte verwenden zu müssen um optimale Ausdrucke zu erhalten, bewahrheitete sich nicht. Von allen geprüften Papiersorten lieferte alledings nur eine Einzige Spitzenergebnisse in allen drei Kategorien. Fünf weitere Sorten meisterten Text- & Grafikdruck ebenfalls sehr gut, schnitten bei den Fotoarbeiten aber teilweise erbärmlich ab. Alle anderen Papiere fielen schon bei der Sichtung der Text- und Grafik-Drucke durch. Insofern kann man tatsächlich behaupten, dass der Canon_IP5000 sehr wählerisch im Zusammenhang mit seinen "Kommunikationspartnern" ist.

Die überzeugensten Ergebnisse in allen drei Test-Kategorien und somit bestes Allround-Papier ist die Sorte "Bright White Inkjet Paper; 100gr.; 720dpi; Produktnr. 2566" des Herstellers "Avery Zweckform" zum Preis von "8 Euro/500 Blatt". Die Qualität der Ausdrucke sind sowohl mit Original-, als auch mit Geha-Tinte wirklich beeindruckend. Der Textdruck ist von einem guten Laser-Print nicht mehr zu unterscheiden - sehr scharfe Schriftränder, keiner Satelitentröpfen. Grafiken werden kontrastreich und ohne ungewollte Farbverläufe ausgegeben. Die Fotoausdrucke sind brilliant und farbecht. Diese sehr guten Ergebnisse werden in der Druck-Einstellungen "Medientyp: Normal-Papier" erreicht. Bei der Medientyp-Einstellung "Hochauflösendes Papier" verringert sich die Druck-Qualität drastisch.

Anmerkungen:
Es ist schon erstaunlich, zu welchen qualitativen Leistungen der IP5000 mit dem richtigen Papier fähig ist. Genau dort liegt allerdings auch der Haken. So gut der Canon auch ist - er ist mindestens ebenso wählerisch. Je nach verwendeter Papiersorte waren die Ausdrucke entweder katastrophal und schlichtweg nicht zu gebrauchen, oder gerade noch so akzeptabel aber qualitativ sogar unter den Ergebnissen eines veralterten HP_845. Eine grosse Enttäuschung war auch das Canon-Original-Papier_80gr., welches zwecks Vermeidung weiterer Rufschädigung eigendlich sofort vom Markt genommen werden sollte. Dass die werbeträchtigen DPI-Bezweichnungen reine Augenwischerei und kein Qualitätsmerkmal sind, ist ja bekannt. Wie ich leider feststellen musste, kann man sich in der Papier-Branche inzwischen auch nicht mehr auf eine interne Produktpalette eines Hersteller verlassen. Avery/Zweckform tritt hier den besten Beweis an: Die Papiersorte 2566 ist die Einzige dieser Firma, welche in diesem Test gute Ergebnisse geliefert hat. Der Kauf anderer Avery-Sorten ist - zumindest im Zusammenhang mit dem getesteten Canon-Drucker - reine Geldverschwendung...

-RaMaTz-
Beitrag wurde am 21.10.04, 17:09 vom Autor geändert.
Seite 1 von 4‹‹123››
von
danke für den ausführlichen test. hattest du auch papier von neusiedler im test? wenn ja, wie hat das abgeschinitten?
von
Wow - vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Für mich interessant, weil ich zwischen iP4000 und 5000 schwanke.
Kannst du vielleicht was zum "Streifenproblem" sagen? Tritt es beim iP5000 noch auf?

Danke!
von
klasse Arbeit - auf die Testseite damit :)
von
hast du die patronen jeweils nach jeder seite gewechselt?
von
Sehr toller Test! Photo Paper wurde ja schon zu genüge hier im Forum besprochen! Aber ein Allround Paper noch nicht. Besonderst bei der Papier-Empfindlichkeit der Canon Pixmas! Ein Papier, welches Text "laserlike" aussehen lässt suchte ich auch noch. (Habe mich vor diesem Beitrag für das Kodak Bright White entschieden).

Was den Test angeht würde uns allen hier im Forum sicher interessieren, welche anderen Papiersorten du getestet hast (immerhin 26!)?
Und welche auch, deiner Meinung nach, mit gut abgeschnitten haben?

Einen solchen umfangreichen Test sollte man nicht einfach so in den Tiefen des DC-Forums versickern lassen!

Sehr gute Arbeit RaMaTZ! Weiter so!
von
Ich verwende dieses Papier auch, allerdings mit meinem C84. Seitdem ich es verwende hat sich die Druckqualität deutlich verbessert, besonders von SW-Texten. Obwohl es nicht ausdrücklich empfohlen wird, kann man das Papier sogar beidseitig bedrucken, ohne sichtbaren Qualitätsunterschied.

In einigen Media-Märkten bekommt man das Papier schon für 6,99 EUR, der reguläre Preis soll immerhin bei rund 10 EUR liegen.
von
Hallo RaMaTz,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Test. ’Finde ich ja sensationell, dass du Dir so ’ne Arbeit machst. RESPEKT !

Eigentlich müssten die Ergebnisse doch auch auf den 4000er übertragbar sein.
von
Da ich momentan aufgrund angehender Selbstständigkeit zeitlich sehr eingeschränkt bin, kann ich dieses Thema leider nicht mit der eigendlich erforderlichen Aufmerksamkeit verfolgen. Ich bitte daher für verzögerte Antworten in diesem Thread um Entschuldigung.


@seggel:
~~~
...hattest du auch papier von neusiedler im test? wenn ja, wie hat das abgeschinitten?
~~~
Nein, eine Papiersorte dieser Marke hatte ich höchstwahrscheinlich nicht im Test. Die Begründung für diese Unsicherheit steht weiter unten.


@PsychoD:
~~~
Für mich interessant, weil ich zwischen iP4000 und 5000 schwanke.
Kannst du vielleicht was zum "Streifenproblem" sagen? Tritt es beim iP5000 noch auf?
~~~
Tatsächlich waren in den dunklen Bereichen einer Grafik mit hohem Schwarzanteil eine Streifenbildung zu beobachten. Diese Streifen waren allerdings eindeutig auf die zu starke Saugfähigkeit der verwendeten Papiere zurückzuführen und waren KEINE vom Druckkopf verursachten Druckunterbrechungen. Eine Papiersorte mit diesem "Feature" war übrigens das Canon-80gr.-Kopierpapier. Der Textdruck blieb von diesem Thema gänzlich unberührt. Die Saugfähigkeit eines Papiers spielt eine grundsätzliche Rolle bei der Druckqualität. Saugt es zu die Tinte zu stark/schnell, verblassen die Farben und es entsteht (zumindest bei Canon-Druckern) eine Streifenbildung. Saugt es zu wenig/langsam, werden die Farben zu satt und die Details in den dunkleren Bereichen "saufen ab". Erst wenn die Saugfähigkeit eines Papiers zur Viskosität der verwendeten Tinte passt, sind gute Drucke möglich. So kann es z.B. gut sein, das andere Tinten als Canon oder Geha auf dem Avery-Papier schlechtere Ergebnisse erzeugen. Um das Ganze zu verdeutlichen hier ein paar Beispiele:

1. Ein Scan eines ausgedruckten VCD-Covers auf Canon 80gr. Kopierpapier. Die Streifenbildung und blassen Farben aufgrund zu hoher Saugfähigkeit sind gut zu erkennen:
www.schmitz-schulte.de/...

2. Das gleiche Motiv auf einem teuren hochauflösendem Papier (Artikel 0463) von Data-Becker. Aufgrund zu geringer Saugfähigkeit sind die Farben unnatürlich satt, der Kontrast zu hoch und Details in dunklen Bereichen (bei dieser Vorlage nicht vorhanden) saufen ins Nirwana ab:
www.schmitz-schulte.de/...

3. Hier nun der Testsieger. Der Druck auf dem Avery-Papier entspricht der Vorlage. Farbe und Kontrast sind ausgewogen, es sind keine Streifen sichtbar und dunkle Details sind (wenn vorhanden) gut erkennbar:
www.schmitz-schulte.de/...

Leider können Scans nicht immer den richtigen Eindruck vermitteln. Bei diesen Beispielen mag man eventuell sogar dem knalligen Data-Becker-Print den Vorzug geben. Wenn man die Drucke in Natura vor sich hat, sieht die Sache allerdings anders aus. Der Becker-Druck erscheint farblich stark überzogen und der Avery wirkt brillianter.


@Fenix:
~~~
hast du die patronen jeweils nach jeder seite gewechselt?
~~~
Selbstverständlich nicht. Ich habe die erste Serie mit Canon-Original druchgedruckt, die Patronenmarke gewechselt, rund 1 Dutzend VCD-Covers angefertigt um die Canon-Tinte garantiert aus dem Druckkopf zu haben und zum Schluss die zweite Serie angefertigt.


@Lubinius
~~~
...Was den Test angeht würde uns allen hier im Forum sicher interessieren, welche anderen Papiersorten du getestet hast...?
~~~
Um ehrlich zu sein - dies wird ein echtes Problem. Da ich diesen Test eigendlich nur für meine persöhnlichen Zwecke durchgeführt habe, sah ich nach dem Auffinden meines Favoriten keine Veranlassung mehr für irgend eine Dokumentation. Natürlich sind die Papiersorten nicht alle von mir gekauft, sondern der Hauptteil aus meinem Bekanntenkreis für diesen Test zusammengetragen worden. Es waren auch Sorten dabei, von denen ich nicht einmal den Hersteller kannte. Wer fabriziert beispielsweise die Sorte "NICEDAY 4000 - Atikel-Nr. 183813"? Ich werde sicherlich vereinzelte Ergebnisse noch aus dem Gedächnis kramen können (z.B. welche Sorten gute Text-Ergebnisse lieferten). Die ganze Palette werde ich allerdings nicht mehr rekonstruieren können. Eine Testreihe unter Laborbedingungen war nie geplant. Ich wollte nur ein sehr gutes Allround-Papier für meinen Drucker finden - und dies ist geschehen. Papiere, welche schlechte Ergebnisse geliefert hatten wurden aus dem Test genommen und interessierten mich auch nicht weiter. Eventuell exestiert ja unter den 100ten erhältlichen Sorten noch Eine, welche noch besser mit diesem Drucker arbeitet...

Zum Abschluss noch zwei Scans von kürzlich angefertigten Avery-Prints, anhand dessen der interessierte Leser die Druckqualität in etwa abschätzen kann:

1. Ein Ausschnitt der schlichten Windows-Drucker-Testseite, gescannt mit (für OCR empfohlenen) 400dpi:
www.schmitz-schulte.de/...

2. Ein Ausschnitt aus der Druckerchannel-Foto-Vorlage mit 150dpi:
www.schmitz-schulte.de/...

-RaMaTz-
Beitrag wurde am 23.10.04, 04:58 vom Autor geändert.
von
Hallo,

ich halte so einen Test grundsätzlich für eine gute Sache. Fotopapiertests gibt es mittlerweile wie Sand am Meer.

Aber es gibt auch User -wie mich-, welche bei Fotos professioneller Arbeit bei einem Dienst (dauerhaft, qualitätiv hochwertig, relativ günstig) den Vorzug geben. Wenn´s eilt oder just for fun drucke ich natürlich auch mal ein Foto.

Was leider selten getestet wird ist Papier für Textdruck und Grafikdruck (auch gemischt). Da ist so ein Test, wenn auch privat und nicht unter Laborbedingungen, eine gute Entscheidungshilfe.

Grüße
von
interessant wäre als Referenz noch das Aldi-Inkjet-Papier.

Falls ich ein paar Seiten des Avery Papiers finde, lasse ich es mal gegen das Sihl-Produkt antreten.
Seite 1 von 4‹‹123››
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
17:30
15:39
13:42
01:45
20:10
Advertorial
Online Shops
Artikel
16.04. Canon Tintendrucker Cashback April-​Juli 2018: Canon Pixma-​ und Maxify-​Tintendrucker mit Bargeld-​Rückerstattung
09.04. HP Envy Zero-​Gravity: HP löst Epson im All ab
04.04. HP Laserjet Pro M15-​Serie und M28-​Serie: Kleinste S/W-​Laser von HP
03.04. Canon i-​Sensys LBP210-​, MF420-​ und MF520-​Serien: Neue Canon-​S/W-​Laser ab April
03.04. FESPA Global Print Expo 2018: Druckerhersteller bei der FESPA Expo 2018
15.03. HP Smart Tank Wireless 455: Tintenflaschen-​Drucker von HP erreichen Deutschland
01.03. Epson Expression Home XP-​5100 und Workforce WF-​2860DWF: Einstiegsdrucker mit horrenden Folgekosten
15.02. Brother QL-​1110 und QL-​1110 NWB: Etikettendrucker für den Versandhandel
01.02. HP Deskjet 2630 und Envy 5030: HP-​Tintendrucker mit höchsten Folgekosten
19.01. Epson Workforce Pro WF-​C5210DW, WF-​C5290DW, WF-​C5710DWF & WF-​C5790DWF: Nachfolger für Epsons WF-​5620 bekommt Beuteltinte
11.01. Canon Pixma G1510, G2510, G3510 und G4510: Finetuning bei Canons Tintentank-​Druckern
09.01. Geplante Obsoleszenz bei Epson?: Staatsanwaltschaft prüft Klage gegen Epson wegen verbleibender Tinte in Patronen
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
ab 157,85 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 229,00 €1 Epson Workforce Pro WF-5620DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 122,56 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 265,35 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 435,00 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 203,89 €1 Canon Maxify MB5450

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 348,00 €1 HP Pagewide Pro 477dw

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 440,40 €1 Epson Workforce Pro WF-6590DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 141,50 €1 Epson Workforce Pro WF-4720DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 356,80 €1 Kyocera Ecosys M5526cdn

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

Merkliste

×
Drucker vergleichen