1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. News
  4. Epson Workforce Enterprise AM-C400 und AM-C550

Epson Workforce Enterprise AM-C400 und AM-C550: Linehead-Tintendrucker als kompakte A4-Systeme

von Ronny Budzinske

Epson zeigt seine erste Serie von professionellen Bürotintendruckern mit zeilenbreitem Druckkopf für das klassische A4-Format. Die Multifunktionssysteme sind in Varianten mit 40 und 55 ipm erhältlich. Beim "Angriff" auf etablierte Laserdrucker punktet man mit niedrigen Folgekosten und wenigen Verschleißteilen - bei einem üppigen Einstiegspreis.

Tintendrucker hatten lange Zeit keinen guten Stand. Nur wer sich nichts Vernünftiges leisten kann, wählt einen "Inkjet". Zu teuer im Unterhalt, ständig verstopft und vor allem auch zu langsam - für den professionellen Einsatz im Büro ist das nichts, da nimmt man besser einen Laser, oder? Dass die Folgekosten bei gehobenen Modellen schon lange klar ein Pluspunkt gegenüber oftmals teurem Toner sind, haben spätestens Tintentankdrucker gezeigt.

Schnelle Tintendrucker seit 2013

Aber auch beim Tempo kann Tinte schon lange mithalten - mit zeilenbreiten Druckköpfen (auch "Linehead" genannt), an welchen das zu bedruckende Papier "einfach nur" vorbeigeführt werden muss. Zu den Pionieren zählt HP, die ihre Pagewide-Bürodrucker zwar im Sommer 2021 eingestellt haben, jedoch bereits seit 2013 mit der "Officejet Pro X-Serie" am Markt waren - und das sogar in bezahlbar. Auch eine entsprechende Episode von Canon war nur von kurzer Dauer.

Workforce Enterprise

Epson stieg dagegen erst 2019 mit dieser Technik ein und stellte den sündhaft teuren A3-Kopierer Workforce Enterprise WF-M20590D4TW mit 100-ipm-Druckwerk vor. Ende 2022 zeigt man dann letztendlich die kompakteren und auch "günstigeren" (ab 6.000 Euro) Modelle AM-C6000 (60 ipm), AM-C5000 (50 ipm) und AM-C4000 (40 ipm) vor - es blieb allerdings beim A3-Format mit ausladenden Papier- und Finisher-Optionen.

AM-C-Serie ab 2022

Das "AM-C" bei den neueren Generationen steht dabei für "Advanced Multifunction (mit Farbe)". Als nächsten Schritt ist nun auch von monochromen Versionen die Rede - also "Workforce Enterprise AM-M". Das Segment S/W-Tintendrucker bedient Epson derzeit "nur" mit Geräten, die einen beweglichen Druckkopf verwenden und dadurch entsprechend langsamer sind.

Schon bei der letzten A3-Vorstellung hatte man kleinere A4-Modelle angedeutet, die Platz auf dem Schreibtisch finden und sich auf Wunsch dennoch auf hohe Papierkapazitäten erweitern lassen. Nun ist es so weit - ab Mai 2024 folgen zwei halbwegs kompakte Modelle fürs Standardformat. Epson hatte uns bereits Mitte März erste Einblicke gewährt.

Epson Workforce Enterprise AM-C550 und AM-C400

Die beiden Neuvorstellungen haben dreistellige Modellnummern bekommen und grenzen sich somit von den vierstelligen A3-Modellen ab. Für den Anfang wird es den Workforce Enterprise AM-C550 mit 55-ipm-Druckwerk sowie den AM-C400 mit 40-ipm-Druckwerk geben.

Die Preise haben es dafür in sich. Für das schnellere Modell hat Epson den unverbindlichen Verkaufspreis mit rund 5.860 Euro (Brutto, inkl. MwSt.) angesetzt. Das 40-ipm-Modell ist 1.000 Euro günstiger - entsprechend bei 4.860 Euro. Die A3-Geräte sind bei diesen stolzen Preisen nicht sehr weit entfernt. Die Verfügbarkeit im "qualifizierten Fachhandel" ist für den Mai 2024 vorgesehen.

Direkte Konkurrenz mit gleicher Technologie gibt es kaum. Zu nennen ist allenfalls der exotische, deutlich leistungsfähigere und teurere ComColor FT5000 von RISO. Das ebenfalls japanische Unternehmen hat sich gerade erst die Druckkopf-Sparte von Toshiba einverleibt und wird daher zukünftig wohl auch etwas schneller in der Entwicklung sein.

Für Epson stellt sich die Sache aber ohnehin anders dar: Tinte ist ebenbürtig mit Laserdrucken und die Technologie der Zukunft. Zu den Vorteilen gehört ein deutlich niedrigerer Stromverbrauch (der in absoluten Zahlen gemessen ziemlich irrelevant ist), aber auch der Verzicht auf viele Verschleißteile - seien es die Bildtrommeln oder die Fixiereinheit.

Die Drucker sind für Druckvolumen zwischen 4.000 bis 6.000 Seiten monatlich avisiert. Im Einzelfall kann aber auch deutlich mehr gedruckt werden - auch die zehnfache Menge soll möglich sein. Als Zielgruppe nannte man den Handel, Rezeptionen, den medizinischen Bereich, den Bildungssektor oder auch Behörden.

Abgesehen von Rollen für die Einzüge benötigen die Epson-Tintendrucker lediglich die großvolumigen Patronen (reichen für bis zu 31.500 Seiten) sowie eine Wartungsbox, die überschüssige Tinte sammelt. Der Druckkopf basiert bei Epson auf Piezo-Technologie und soll für bis zu 1,8 Millionen Druckseiten ausgelegt sein - ein Austausch ist anschließend möglich, muss aber durch einen Techniker durchgeführt werden.

Druckkopf mit 23.136 Düsen

Der Kopf basiert auf mehreren zusammengesteckten "Precisioncore"-Druckchips, die recht clever diagonal zum Papierweg angeordnet sind. Die grundlegende Geometrie haben wir bereits ausführlich beschrieben. Je Kanal (Schwarz, Cyan, Magenta und Gelb) stehen 5.784 Düsen zur Verfügung, die dann in einem effektiven Abstand in horizontaler Richtung von 600 dpi liegen. In Druckrichtung können 1.200 oder bis zu "echte" 2.400 dpi erzielt werden. Tintentropfen sind in der Größe variabel und können bis zu 3,8 Pikoliter klein sein, aber auch deutlich größer zur Auffüllung von Flächen.

Düsenausfälle sollen anhand von elektrischem Feedback der einzelnen Piezo-Elemente automatisch erkannt und kurzfristig durch die Ansteuerung der Nachbardüsen kompensiert werden.

Bei einer Auflösung von 600 x 1.200 dpi erreicht der AM-C550 das "volle" Tempo von 55 ipm im Farb- und S/W-Druck - ohne Zeitverlust sogar im automatischen Duplexdruck - das ergibt dann 27,5 beidseitig bedruckte Blätter in jeder Minute. Der AM-C400 ist abweichend davon mit 40 ipm in Simplex und Duplex (20 ppm) etwas langsamer - weitere Unterschiede gibt es (vorerst) nicht.

Die erste Druckseite liegt beim 55-ipm-Modell nach 5,7 Sekunden und beim 40er nach 6,4 Sekunden im Ausgabefach. Diese Angaben gelten aus dem Bereitschaftsmodus - das schaffen "gute" Laserdrucker mit vorgewärmter Fixiereinheit jedoch auch.

Bei der verwendeten Tinte kommt die (von den meisten professionellen Druckern) bekannte "Durabrite Pro" zum Einsatz. Diese soll besonders schnell trocknen und auch bei starkem Tintenauftrag plane Druckergebnisse ermöglichen, die sich an den Ecken nicht hochbiegen oder wellen.

Papierzuführungen

Beim Tintendruck kann Epson auf eine Fixiereinheit vollständig verzichten - das spart nicht nur Energie, sondern ermöglicht auch die Verarbeitung von höheren Grammaturen als Standard.


Generell können aus den Papierkassetten, als auch aus der 100-Blatt-Universalzufuhr, Medien zwischen 52 und bis zu 250 g/m² verarbeitet werden - die "oberste" Standardkassette ist jedoch auf bis zu 160 g/m² beschränkt. Einen Wert für den Duplexdruck konnte uns Epson noch nicht liefern - möglich, dass auch hier die 250er-Marke erreicht wird.

Aufgrund eines etwas steileren Winkels beim Einzug aus der Kassette (siehe Abbildung weiter unten) sind die enormen 300 g/m² der A3-Modelle aber nicht erreichbar.

Flexibel zeigen sich beide Modelle gleichermaßen bei den Erweiterungsmöglichkeiten der Papierzuführungen. Zusätzlich ansteckbar ist eine weitere 500-Blatt-Kassette (rund 415 Euro) sowie eine 1.000-Blatt-Doppelkassette mit Rollen (rund 760 Euro), mit denen man dann in der "finalen" Maximalausstattung bis zu 2.100 Blatt Kapazität (gemessen mit 80 g/m²) über alle fünf Zuführungen hinterlegen kann.

Eine seitlich andockbare Großraumzufuhr ist nicht vorgesehen. Als Erhöhung gibt es jedoch wahlweise ein niedriges und ein hohes "Kabinett", welches zwei oder drei "fehlende" Kassetten ausgleicht.

Noch unklar sind die zulässigen Papierformate. Der automatische Duplexdruck sollte allerdings zumindest (neben A4 natürlich) auch im A5-Format möglich sein. Der Druck ohne Rand ist dagegen, wie bei Laserdruckern, nicht möglich - man muss wohl von einem unbedruckten Bereich von drei Millimetern an jeder Blattkante ausgehen.

Die integrierte Papierablage fasst bis zu 300 Blatt und kann derzeit nicht durch einen Finisher ergänzt werden - die Option dazu soll aber noch im Laufe des Jahres folgen. Das wird dann vermutlich ein recht einfacher interner Finisher und kein separates Gestell, wie bei den A3-Enterprise-Modellen.


Scanner, ADF und Bedienfeld

Die beiden neuen A4-Modelle verwenden einen Flachbettscanner samt ADF-Aufsatz. Letzterer ist duplexfähig und digitalisiert Originale in Stapeln bis 100 Blatt ab dem A6-Format in einem Durchlauf vorder- und rückseitig. Das Tempo gibt Epson mit 50 ppm - oder dann entsprechend 100 ipm in Duplex an. Einen Ultraschallsensor zur Erkennung von Fehleinzügen gibt es nicht und ist wohl auch nicht geplant - für die A3-Modelle stellt man diese Funktion auf Anfrage aber zu einem späteren Zeitpunkt als Option in Aussicht.

Ab Werk können Scans auf einen USB-Stick abgelegt, an einen Computer, in Netzwerklaufwerke oder auch in die Cloud geschickt werden. Eine optische Zeichenerkennung (OCR) gehört nicht zum Standard, kann aber über eine Steckkarte mit starkem Prozessor erweitert werden. Laut dem Epson-Produktmanagement soll diese "besonders leistungsfähig" sein und präzise Ergebnisse liefern. Erst damit können dann autark PDF-Dokumente erstellt werden, welche durchsuchbar sind.

Gesteuert wird das Ganze über ein hochklappbares Bedienfeld samt 25,7 cm großem Farb-Touchscreen, welcher exakt dem entspricht, was man bereits von den A3-Modellen der AM-C-Serie her kennt. Die vorinstallierten Funktionen und Apps sind recht bunt gehalten und bieten das gleiche "Look & Feel" der kleineren Epson-Tintendrucker.

Eine Anpassung an die eigenen Bedürfnisse ist grundsätzlich möglich und kann über benutzerdefinierte Apps der Epson Open Platform ergänzt werden.

Fax, Anschlüsse und Sprachen

Die Faxfunktion gehört nicht zur Basisausstattung und muss bei Bedarf durch eine Option ergänzt werden. Um die Leistungsfähigkeit beim Versand und Empfang der Behördenkommunikation Nummer 1 zu erhöhen, lassen sich vermutlich sogar zwei Faxkarten einstecken.

Ebenfalls kein Standard ist die Einbindung in drahtlose Netzwerke. Für Wlan (samt WPA 3 Enterprise und 2,4/5 GHz) benötigt es einer Anfrage mit Hinterlegung einer Zahlung beim "qualifizierten" Fachhändler. Fest integriert ist jedoch selbstverständlich Gigabit-Ethernet, USB samt USB-Host-Anschluss.

Der integrierte Arbeitsspeicher ist mit acht Gigabyte relativ großzügig bemessen. Für die Zwischenspeicherung von Aufträgen lässt sich jedoch auch eine Festplatte oder SSD integrieren.

Die gängigen Sprachen PCL 5, 6 und Postscript 3.0 gehören zum Standard. Von einem USB-Stick können zudem komplexe PDF-Dokumente verarbeitet und direkt gedruckt werden.

Vorstellung: Präsentation der neuen Serie in englischer Sprache.
Epson Workforce Enterprise AM-C-Druckerserie für A4 (Tintendruck)
Epson Workforce Enterprise AM-C550Neu

UVP 5.860 €*1

Workforce Enterprise AM-C550

Epson Workforce Enterprise AM-C400Neu

UVP 4.859 €*1

Workforce Enterprise AM-C400

Preis (inkl. MwSt.)ca. 5.860 Euroca. 4.860 Euro
Format und Funktionen
(✓ Ja / ✗ Nein)
A4 ✓
Drucken ✓
Scannen ✓
Kopieren ✓
Faxen optional
DrucksystemTintendruck mit zeilenbreitem Druckkopf (Linehead)
wischfeste und schnelltrocknende "Durabrite Pro" Pigmenttinten
Leistung und Ausstattung
Simplex-Drucktempo
Farb / S/W
55 ipm / 55 ipm40 ipm / 40 ipm
Duplex-Drucktempo
Farb / S/W
55 ipm / 55 ipm40 ipm / 40 ipm
Erste Druckseite (aus der Bereitschaft)5,7 Sekunden6,4 Sekunden
Druckauflösung / Düsenabstand600 dpi (nativ)
tatsächliche horizontale Auflösung1.200 dpi oder 2.400 dpi
PapierzuführungKassette: 1x 500 Blatt
Universaleinzug (seitlich): 100 Blatt
jeweils bis 52 bis 250 g/m²
(Standardkassette 1 nur bis 160 g/m²)
Papierzuführung
optional
1x 500 Blatt (Kassette)
1x 1.000 Blatt (Doppelkassette mit Rollen)
(insgesamt bis 2.100 Blatt in 5 Zuführungen)
Unterbauflaches oder hohes Kabinett
(wenn nicht beide Kassettenoptionen genutzt wurden)
Papierausgabe300 Blatt
Face-Down
Duplexdruck /
Randlosdruck
A4, A5 (eventuell auch weitere Formate)
/ nein (3 mm an allen Seiten)
Scanner1.200 dpi, CIS-Sensor
ADF-ScannerDual-Duplex-ADF (2 Scanzeilen)
100 Blatt
bis zu 120 g/m²
(u.A. A4, A5, A6)
ADF-Tempo
Simplex / Duplex
Farbe: 50 ppm / 100 ipm
ScanzieleE-Mail (TLS 1.3), PC (Document Capture Pro), Cloud, SMB (v2/3), USB-Host
OCRoptional
("sehr leistungsfähig")
Faxfunktionoptional, Speicher für bis zu 550 Seiten
Display25,7 cm
Farb-Touchscreen
Erweiterungen"Open Platform"
Finisherzunächst nicht, später folgt eine Version mit internem Finisher
Speicher8 GBytes
(optionale Festplatte)
DruckersprachenPCL 5c, PCL 6, PCL 5e, PS Level 3, ESC/P-R, ESC/Page
Druck von USB-SticksJPG, TIFF, PDF 1.7
AnschlüsseUSB, USB-Host, GB-Ethernet,
Wlanoptional (WPA 3 Personal / Enterprise, 2,4/ 5 GHz, Wifi-Direkt)
StandardsMopria, Airprint, Microsoft Universal Print
(jeweils bei Netzwerkanschluss)
Verbrauchsmaterial
PatronenserieSerie T08QSerie T08N
Seitenleistung der Patronen31.500 Seiten (Schwarz)
28.000 Seiten (je Farbe)
Preise (inkl. MwSt.)Schwarz: ca. 164 Euro
je Farbe: ca. 257 Euro
Schwarz: ca. 164 Euro
je Farbe: ca. 257 Euro
Wartungsboxfür ca. 46.000 Seiten
Verschleißteile
Rollenjeweils für den ADF, die Universalzufuhr und die Kassetten
Druckkopf
Langlebigkeitfür bis zu 1,8 Millionen Druckseiten
(erneuerbar durch Techniker)
Düsen5.784 je Farbe
(23.136 insgesamt)
Tropfengrößevariabel, bis runter zu 3,8 Pikoliter
nativer Düsenabstand1/600 Zoll
Sonstiges
monatliches Druckvolumenavisiert 4.000 bis 6.000 Seiten
(bis zu 30.000 Seiten)
Garantie1 Jahr als Standard, Vor-Ort
Alle Datentechnische Daten
Copyright Druckerchannel.de

Verbrauchsmaterial

Die beiden Druckermodelle verwenden zwar gleich dimensionierte Tintenpatronen, jedoch mit unterschiedlichen Bezeichnungen - untereinander natürlich nicht kompatibel. Die Preise sind anfangs identisch; eine spätere Differenzierung ist aber vorstellbar und offenbar auch schon fest eingeplant. In der Regel werden solche Systeme aber ohnehin über Klickpreise und somit feste Seitenpreisen verkauft.

Für den AM-C550 passen die großvolumigen Kartuschen der Serie T08Q, während der AM-C400 nur die Serie T08N nimmt.

Seitenpreise in Farbe unter drei Cent

Für den Nachkauf gibt es generell nur eine Größe. Nach ISO-Standard lassen sich bis zu 31.500 Seiten in Schwarz und jeweils 28.000 Seiten je Farbe ohne Eingriff bedrucken - ziemlich hohe Reichweiten. Kleinere Kartuschen sind nicht vorgesehen.

Eine Farbkartusche soll (inkl. MwSt.) rund 257 Euro kosten und somit einen Anteil von unter einem Cent je Seite ausmachen. Die schwarze Kartusche mit seiner höheren Reichweite kostet dagegen sogar nur 164 Euro - das ist ein halber Cent je Seite. Ohne Mehrwertsteuer ergibt dies einen Seitenpreis von unter drei Cent - da sind selbst Tintentankdrucker nicht mehr weit entfernt.

Zum Lieferumfang gehören dagegen kleinere Patronen, die nach der Erstbefüllung der Schläuche und des Druckkopfs nur für "einige tausend" Seiten reichen sollen - genauer wurde man noch nicht. Den Prozess dieser Initialisierung will man dagegen auf 15 Minuten beschleunigt haben.

Im Schnitt fällt zudem alle 46.000 Seiten eine neue Wartungsbox an, die überschüssige Tinte sammelt, die bei automatischen oder manuell angestoßenen Reinigungen anfällt.

*1

Offenlegung - Provisionslinks

Wir erhalten bei einer Vermittlung zum Kauf oder direkt beim Klick eine Provision vom Anbieter.

Alle Preise enthalten die derzeit gültige MwSt. und verstehen sich zzgl. Versandkosten. Der Preis sowie die Verfügbarkeit können sich mittlerweile geändert haben. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Gerät. Alle Angaben ohne Gewähr.

15.04.24 07:11 (letzte Änderung)
Technische Daten

6 Wertungen

 
1

Offenlegung - Provisionslinks

Wir erhalten bei einer Vermittlung zum Kauf oder direkt beim Klick eine Provision vom Anbieter.

Alle Preise enthalten die derzeit gültige MwSt. und verstehen sich zzgl. Versandkosten. Der Preis sowie die Verfügbarkeit können sich mittlerweile geändert haben. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Gerät. Alle Angaben ohne Gewähr.

Forum Aktuell
10:10
10:10
21:32
19:32
15:42
16.5.
Epson Stylus Pro 9880 Gast_65014
14.5.
Artikel
16.05. HP SecuReuse: Chip-​Reset für Originalpatronen soll ermöglicht werden
15.05. IDC Marktzahlen Westeuropa Q1/2024: Gesättigter Druckermarkt sackt um 20,6 Prozent ein
15.05. Canon i-​Sensys MF842Cdw, LBP732Cdw, X C1530iF-​II-​ und X C1530P-​II-​Serie: Farblaserdrucker mit (und ohne) schnellem Duplex-​Scanner
12.05. Brother Quartalsbilanz FJ 2023: Mehr Kundenbindung und Drucker-​Aufbereitung direkt in Europa
08.05. Canon Maxify: Firmwareupdate für viele Canon-​Tintendrucker
05.05. HP Laserjet Cashback 2024/05: Geld zurück für viele S/W-​ und zwei Farb-​Laserjets von HP
27.04. Brother L5000-​ und L6000er-​Serie: Gehobene Monolaser mit und ohne Scanner
24.04. Epson Readyprint Ecotank: Größere Druckerauswahl fürs Tintenabo mit Leihdrucker
23.04. Epson ReadyPrint Flex: Neue Vieldrucker-​Tarife fürs Tintenabo
18.04. The Recycler Live 2024: HP will wohl Chip-​Reset für professionelle Aufbereiter ermöglichen
17.04. Xerox Laserdrucker-​Cashback 2024/04: Bis zu 300 Euro zurück beim Kauf eines Laserdruckers mit Toner
16.04. CVE-​2024-​2209: Schwachstelle bei Deskjet-​Einstiegsmodellen
Themen des Tages
Beliebte Drucker
Neu ab 273,25 €1 Canon Pixma TS9550a

Multifunktionsdrucker, A3 (Tinte)

ab 729,99 €1 Epson Ecotank ET-5850

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 349,00 €1 Epson Ecotank ET-4850

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 164,90 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 255,00 €1 Brother MFC-J5740DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

ab 228,89 €1 Epson Ecotank ET-2850

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 636,99 €1 Epson Ecotank ET-8550

Multifunktionsdrucker, A3 (Tinte)

ab 515,89 €1 Epson Ecotank ET-8500

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 617,00 €1 Canon Maxify GX7050

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 89,00 €1 Epson Workforce WF-2950DWF

Multifunktionsdrucker (Tinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen