1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. News
  4. Kyocera-Druckkostenrechner mit neuer Optik

Kyocera-Druckkostenrechner mit neuer Optik: Kyoceras PEC (UPDATE)

von Florian Heise

Kyocera hat seit vielen Jahren einen Druckkostenrechner. Der vergleicht aber noch immer Dokumente mit verschiedenen Deckungsgraden und damit Äpfel mit Birnen.

Vor Einführung der ISO-Dokumente für die Reichweitenmessung maßen die Druckerhersteller mit eigenen Testvorlagen, die eine Deckung von 5 Prozent hatten. So konnte man von diesem Deckungsgrad sehr einfach auf einen kleineren oder auf einen höheren Deckungsgrad umrechnen. Bis dahin funktionierte der Kyocera-Druckkostenrechner auch wunderbar.

Seit ein paar Jahren haben sich für die Reichweitenmessung ISO-Dokumente durchgesetzt (ISO 24711-Dokument und ISO 19798-Methode für Farbdurcker und ISO 19752 für S/W-Drucker). Die ISO (International Organisation for Standardisation) nennt mit Absicht keinen Deckungsgrad mehr für die Dokumente. Der ist auch gar nicht mehr nötig, da man die Reichweite von Tonerkartuschen (und auch Tintenpatronen) nun perfekt herstellerübergreifend vergleichen kann. Die ISO gibt eine exakte Testmethode vor, so dass sich die Reichweite einer Tonarkartusche von zum Beispiel HP mit einer Kartusche von Kyocera vergleichen lässt.

Kyocera rechnet indes auch mit der gerade überarbeiteten Version nach wie vor mit Prozentwerten. Im Kleingedruckten heißt es im Koycera-Druckkostenrechner:

Zudem sind die Daten im Kyocera-Druckkostenrechner fehlerhaft. So misst zum Beispiel Brother seine Reichweiten noch mit der alten 5-Prozent-Methode. Kyocera unterstellt dagegen, dass die Reichweiten auf ISO basieren (siehe Screenshot unten).

Als weitere Ungereimtheit hat Druckerchannel festgestellt, dass Kyocera mit den kleinen Tonerkartuschen rechnet, obwohl (im Beispiel Brother) auch große und damit günstigere Tonerkartuschen vorhanden sind (siehe Screenshot unten). Das ist unfair, weil Kyocera bei eigenen Geräten einen anderen Maßstab anlegt: Dort rechnet Kyocera zum Beispiel beim FS-1116MFP mit der großen Tonerkartusche, obwohl es auch eine kleine Patrone gibt.

Besonders stark wirkt sich dieses Vorgehen zum Beispiel beim Lexmark T654n aus. Hier kalkuliert Kyocera mit der kleinsten Tonerkartusche, die für 7.000 Seiten reicht. Zum Nachkaufen gibt es aber auch eine Kartusche, die 36.000 Seiten durchält.

Diese Schummelei hätte Kyocera gar nicht nötig - denn auch "korrekt" berechnet steht Kyocera im Vergleich zur Konkrrenz im Seitenpreis meist günstiger da.

[fett {[mark UPDATE (19.10.2010)}]] - Kyocera hat Druckerchannel mitgeteilt, dass sie ihren Druckkostenrechner so umstellen werden, dass dieser standardmäßig mit den großen Tonerkartuschen kalkulieren wird.

[fett {[mark UPDATE (25.10.2010)}]] - Entgegen Kyoceras Zusage vom 19.10. wird Kyocera ihren Druckkostenrechner nun doch nicht so umstellen, dass man generell mit den großen Tonerkartuschen kalkuliert. So bleibt der Kyocera PEC (Printer Economy Check) lediglich ein Marketing-Tool, das geschönte Zahlen ausspuckt.

Bessere Alternative

Druckerchannel hat einen eigenen Druckkostenrechner (siehe www.druckkosten.de, der mit exakten Werten arbeitet: Dort lassen sich nur Geräte mit derselben Testmethode miteinander vergleichen. Zudem kalkuliert www.druckkosten.de immer den günstigsten Seitenpreis: Gibt es Tonerkartuschen oder Tintenpatronen mit hoher Füllmenge, die für günstigere Seitenpreise sorgen, kalkuliert Druckerchannel mit diesen. Nur so ist ein korrekter und fairer Vergleich möglich.

Fazit

Schade, Kyocera hat einen Druckkostenrechner, der sich sehr einfach bedienen lässt. Die Ergebnisse sind jedoch schöngerechnet und somit kaum brauchbar.

25.10.10 14:31 (letzte Änderung)

18 Wertungen

 
1
Provisionslink: Wir erhalten bei einer Vermittlung zum Kauf eine Provision vom Anbieter. Für den Käufer entstehen dabei keine Mehrkosten. Alle Angaben ohne Gewähr. Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten. Der Preis kann mittlerweile höher sein. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
11:32
11:29
11:17
10:49
10:10
08:36
16:34
10.4.
Farblaser gesucht Gast_58312
Advertorials
Artikel
09.04. Canon i-​Sensys MF832Cdw: Neue Farblaser-​Oberklasse
01.04. Pararesin Japan Consortium: Drucker und Kartuschen aus Altpapier und Augentierchen
30.03. Lexmark MC3426i, MC3326i und MC3224i: Mittelklasse-​Farblaser mit Cloudfax
29.03. 27. März 1991: 30 Jahre Lexmark
25.03. HP Italia vs. AGCM: Zwangs-​Verbraucherhinweis auf italienischer Homepage von HP
25.03. Eurovaprint: Oki ist aus der "freiwilligen Vereinbarung" zur Ressourceneinsparung ausgestiegen
19.03. Epson Readyprint Flex: Tintenabo um Bürodrucker erweitert -​ sogar für A3
18.03. Windows 10, 8.1 und 7: Grafikfehler oder leere Seiten beim Druck nach März-​Update
18.03. Canon Pixma G670 und G570: Foto-​Megatanks mit Grau und Rot von Canon im Anmarsch?
17.03. Canon Megatank Maxify GX7050 und GX6050: Business-​Tintentankdrucker nun auch von Canon
15.03. Lexmark MB3442i und MB2236i: S/W-​Lasermultis der "Go Line" mit Cloudfax
11.03. Windows 10, KB5000802 & KB5000808: Fehler APC_INDEX_MISMATCH und Bluescreen beim Drucken
Themen des Tages
Beliebte Drucker
ab 179,99 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 257,75 €1 Epson Workforce Pro WF-4745DTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 99,00 €1 Canon Pixma TS5150

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 399,99 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 139,00 €1 Canon Pixma TS6350

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 2.973,99 €1 Kyocera Ecosys M3860idnf

S/W-Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 319,99 €1 Canon Pixma G6050

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 255,90 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 538,00 €1 Canon i-Sensys MF744Cdw

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 319,90 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen