1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Know-How
  4. Know-How: Tonertechnologien
deen

Know-How: Tonertechnologien: Die verschiedene Toner-Arten

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Tonerarten, die sich hauptsächlich in der Art der Herstellung unterscheiden. Allen Tonerarten gemeinsam ist aber, dass sie bei hohen Temperaturen von punktuell bis 200 Grad auf dem Papier fixiert werden müssen. Allerdings halten nicht alle Papiere diese Temperaturen aus. So kann man nicht alle gestrichenen Papiersorten für den Laserdruck verwenden, da das Papier beim Druckvorgang zum Beispiel wellig werden kann.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Ein- und Zweikomponententoner:


  • Beim Einkomponententoner wird nur eine Kartusche pro Farbe benötigt, die eine Mischung aus Toner und Entwickler enthält. Der Vorteil liegt in der einfachen Wartung, der Nachteil in den höheren Kosten. Da der Entwickler ebenfalls auf dem bedruckten Papier verbleibt, darf dieser die Farben nicht verfälschen, weshalb er entsprechend teuer ist. Der Einkomponententoner ist in den meisten normalen S/W- und Farblaser-Druckern zu finden.
  • Beim Zweikomponententoner sind Entwickler und Toner getrennt. Als Entwickler dienen meistens feinste Eisenpartikel, die nicht auf das Papier aufgetragen werden, sondern im Resttoner-Behälter landen. Der Vorteil von Zweikomponenten liegt in seinem einfacheren Aufbau, da der Entwickler keine Einheit mit dem Toner bilden muss, was in einem niedrigeren Preis resultiert. Nachteilig ist, dass Toner und Entwickler getrennt nachgefüllt werden müssen und die Bauweise der entsprechenden Drucksysteme komplizierter ist. Verwendet werden Zweikomponententoner vor allem in großen Kopierern und Digitaldruckmaschinen.

Mechanisch hergestellter Toner

Das klassische Tonerpulver, auch als konventioneller oder gemahlener Toner bezeichnet, stellt man auf mechanischem Weg her. Dabei werden die einzelnen Bestandteile des Toners durch Erhitzen und hohe mechanische Kräfte in einem Extruder geschmolzen, geknetet und verteilt.

Die entstehende homogene, zähflüssige Masse wird gekühlt, auf großen Flächen zu einer dünnen Schicht ausgewalzt und getrocknet. Danach wird die erstarrte Masse grob vorgebrochen und anschließend gemahlen bis die Zielgröße der Teilchen erreicht ist.

Je nach Material erfordert das Mahlen viel Zeit und Energie, verursacht also hohe Kosten. Die Grenze einer wirtschaftlichen Produktion liegt daher bei einer Korngröße von 6,5 bis 7 Mikrometern*1 Durchmesser.

Die Tonerteilchen sind unregelmäßig geformt wie gebrochenes Gestein. Das bedeutet, dass die kleinen Teilchen schwer in den Kontakt mit der Bedruckoberfläche gelangen, da sie durch die größeren Partikel auf Abstand gehalten werden. Dies führt dazu, dass die Rate von verwendetem zu tatsächlich übertragenem Toner nicht optimal ist und da die Feinheit beziehungsweise die Teilchengröße die Raster- und Linienauflösung des Druckbildes direkt beeinflusst, ist auch das Druckergebnis nicht optimal. Hier gilt, je feiner der Toner gemahlen ist, desto besser ist die zu erwartende Druckqualität.

Ebenfalls nachteilig ist, dass bei konventionellen Tonern eine Farbschichtdicke fünf bis sieben Mikrometern erreicht wird – bei chemisch hergestellten Tonern ist sie lediglich zwei bis drei Mikrometern dick.

Allerdings gibt es auch Vorteile, so bietet der konventionelle Toner gegenüber dem chemisch hergestellten einen größeren Farbraum – damit sind leuchtendere, brilliantere Farben möglich.

Chemisch hergestellter Toner

Chemisch hergestellten Toner gibt es bereits seit den 1990er Jahren. Er wird unter verschiedenen Bezeichnungen angeboten – etwa von Xerox als EA-(Emulsion Aggregation) Toner oder von Konica-Minolta als Simitri HD-Toner.

Die Herstellung von chemischem Toner zielt darauf ab, möglichst kleine, runde und gleichmäßig geformte Teilchen zu produzieren. Dazu wachsen die Tonerteilchen in einer Emulsion aus Wasser, Wachs und Latexpolymer heran, die alle Bestandteile des Toners enthält. Durch eine schichtweise Anlagerung bilden sich winzige Tonerkügelchen, die so lange weiter wachsen, bis sie aus der Flüssigkeit herausgenommen werden.

Vorteilhaft beim chemischen Herstellungsverfahren ist, dass man in der Lage ist, Trockentonerpartikel in jeder beliebigen Form, Eigenschaft und Größe herzustellen. Dazu lässt sich der gesamte Prozess präzise über Temperatur, Zeit und pH-Wert steuern, so dass chemischer Toner sehr viel gleichmäßiger geformt ist als konventioneller Toner.

Die nur etwa halb so großen und gleichmäßiger geformten Teilchen des chemischen Toners ermöglichen im Gegensatz zu konventionellen Tonern einen um 30-40 Prozent sparsameren Farbauftrag. Das Druckergebnis stellt Feinheiten, Verläufe und Abstufungen von Halbtönen und Farben sowie komplizierte Muster akkurater und schärfer dar.

Zudem haben die verschiedenfarbigen Toner ein identisches und kaum von Umweltbedingungen abhängiges Ladungskompensationsverhalten, drucken also im Grunde immer gleich und auch die Farben sind beständiger.

Da darüber hinaus auch die Schmelztemperatur des chemischen Toners niedriger als bei konventionellen Tonern ist, kann die Fixierung bei geringeren Temperaturen erfolgen. So lässt sich Energie einsparen und es ist eine größere Auswahl an Papiersorten bedruckbar.

Ein weiterer Vorteil vieler chemisch hergestellter Toner ist deren ölfreie Fixierung. Während für die Fixierung von konventionellem Toner ein Ölfilm nötig ist, um Farbe auf dem Papier zu fixieren, wird chemischen Tonern häufig Wachs als Fixierungsmittel zugesetzt. Beim Druckvorgang wird das Wachs freigegeben und fixiert die Farbsubstanz nur dort, wo auch Farbe ist. Auch dies verbessert die Druckqualität, denn die Farben wirken lebendiger und natürlicher, sie verblassen nicht so schnell und glänzen nicht so stark wie üblich. Ohne den Ölfilm entstehen Drucke, die sogar mit Tinte beschreibbar sind oder mit Haftnotizen versehen werden können.

*1
Ein Millimeter (mm) entspricht 1.000 Mikrometer (µm).
12.05.11 08:58 (letzte Änderung)
1Fließendes Pulver
2Die verschiedene Toner-Arten
3Neue Entwicklungen im Toner-Bereich
4Umwelt, Gesundheit, Entsorgung und Nachfülltoner

11 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
07:11
22:09
21:23
21:17
19:38
Advertorial
Online Shops
Artikel
09.10. Windows 10 Oktober Update (Version 1809): Online-​Druckertreiber im kommenden Windows-​Update
09.10. Canon Pixma MX925: Wiederbelebung eines Dauerläufers
05.10. Epson Ecotank ET-​M1100, ET-​M1120 und ET-​M2140: Epson führt eine Serie S/W-​Ecotanks ein
28.09. HP Tango und Tango X: "Erster" Smart-​Home-​Drucker mit viel Tamtam von HP vorgestellt
25.09. Canon Pixma G4511: Canons Drucker mit Tinte aus Flaschen erreichen den Handel
12.09. Brother DCP-​J1100DW und MFC-​J1300DW (All-​In-​Box): Brother-​Drucker mit Tinte für drei Jahre
03.09. Drucker von Brother und Epson auf der IFA 2018: Trend zu teuren Druckern mit günstigen Folgekosten
03.09. HP Sicherheitslücke: Firmware von HP-​Tintendruckern dringend aktualisieren
31.08. Epson Ecotank ET-​2710: Fotodruck-​Ecotank mit Dye-​Tinten und Randlosdruck
31.08. Epson Expression Premium XP-​6100, XP-​6105 und XP-​7100: Sanfte Modellpflege mit gestrichenem Fax
27.08. Brother MFC-​J491DW, MFC-​J497DW und Brother DCP-​J572DW: Neue Tintenbrüder
22.08. Canon Zoemini: HP-​Sprocket-​ähnlicher Drucker nun auch von Canon
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Epson Workforce Pro WF-C579RDTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Neu   Epson Workforce Pro WF-C529RDTW

Drucker (Pigmenttinte)

Neu   Brother HL-J6000DW

Drucker, A3 (Pigmenttinte)

Neu   Brother HL-J6100DW

Drucker, A3 (Pigmenttinte)

  Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

  Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

  HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

  Canon Pixma MX925

Multifunktionsdrucker (Tinte)

  Brother MFC-J5730DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

  Kyocera Ecosys M5526cdn

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

Merkliste

×
Drucker vergleichen