Kyocera Laserdrucker ECOSYS P2235dw
  1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Laserdrucker
  4. Farblaser
  5. Multifunktion
  6. Vergleichstest: 8 Farblaser-Multifunktionsgeräte fürs Büro

Vergleichstest: 8 Farblaser-Multifunktionsgeräte fürs Büro: Die Testsieger


Testsieger (Gut): Samsung CLX-6260FW

Endlich hat sich auch Samsung zu einem Touchscreen bei seinen CLX-Geräten durchgerungen. Schade, dass das Touchscreen nur dann reagiert, wenn man mit dem Finger entweder recht stark aufs Display drückt oder länger auf der entsprechenden Stelle bleibt - das geht bei HPs Touchscreen viel leichter. Zudem ist das Samsung-Display nicht schwenkbar.

Das komplett neue Samsung-Druckwerk hat wie Brother, Canon und HP eine Schublade, über die man schnell und einfach die vier Tonerkartuschen tauschen kann - dank Kombikartuschen geht kein Tonerstaub daneben.

Gegenüber dem Brother hat der Samsung die deutlich bessere Druckqualität. Auch bei der Ausstattung punktet der Samsung mit Touchscreen, Wlan und mehr Speicher. Dafür fehlt dem Samsung der vollduplexfähige Dokumenteneinzug, mit dem der Brother punkten kann.


Positiv

  • einfache Bedienung über Touchscreen
  • einfacher Wechsel der Verbrauchsmaterialien
  • kein MIC (Machine Identification Code)
  • duplexfähiger Dokumenteneinzug (DADF)
  • Wlan
  • Smartphone-App
  • secure Print
  • gute Farbdruckqualität
  • günstige Textdruckkosten
  • Blauer Engel

Negativ

  • kein CCD-Scanner
  • träges Touchscreen
  • Farbdruckkosten recht hoch
  • recht langsam bei großen Druckjobs


Platz 2 (Gut): Brother MFC-9465CDN

Das Brother-Multifunktionsgerät hat in diesem Test bewiesen, dass die Druckkosten auch bei Farblasern nicht hoch sein müssen - es ist das Gerät mit den geringsten Unterhaltskosten im Vergleichstest.

Die Bedienung ist unkompliziert, auch wenn sich Brother noch nicht zu einem Touchscreen durchringen konnte, wie es HP und Samsung bieten. Schade, dass die Druckqualität zu wünschen übrig lässt - wer viel Wert auf gute Farbdrucke legt, sollte lieber zum Samsung oder HP greifen. Dafür liegt das Drucktempo durchweg auf hohem Niveau.

Ein besonderer Vorteil: Der vollduplexfähige Brother-Vorlageneinzug (DADF) kann ein Blatt Papier in einem Rutsch von beiden Seiten einlesen, weil er unten und oben eine Scanzeile besitzt. Damit arbeitet der Brother besonders schnell. Andere duplexfähige Vorlageneinzüge (Canon, HP, Oki und Samsung) müssen das Blatt umdrehen, was viel Zeit kostet. Dell, Epson und Xerox können das Blatt gar nicht wenden - hier muss man es von Hand umdrehen.


Positiv

  • geringe Unterhaltskosten
  • DADF mit zwei Scanzeilen (Vollduplex)
  • einfacher Tonerwechsel
  • Smartphone-App
  • einfache Bedienung
  • secure Print
  • Blauer Engel
  • 3 Jahre Vor-Ort-Herstellergarantie

Negativ

  • viele Verbrauchsmaterialien
  • verarbeitet Papier bis lediglich 163g/m²
  • kein Wlan
  • druckt streifig
  • kein CCD-Scanner
  • druckt MIC (Yellow Dots)


Platz 3 (Gut): HP Laserjet Pro 400 Color MFP M475dw

Durch die vielen Funktionen bei einem Multifunktionsgerät ist die Bedienung meist kompliziert. HP hat das mit einem recht großen Touchscreen gelöst - so ist der Umgang mit dem Gerät besonders unkompliziert. Der HP ist das einzige Gerät im Test, das auch von einem User aus dem Rollstuhl gut bedienbar ist, weil man über das schwenkbare Display alle Einstellungen vornehmen kann.

Der Tausch der vier Verbrauchsmaterialien ist durch die Tonerschublade genauso einfach wie bei Brother, Canon und Samsung - man zieht eine Schublade aus dem Drucker und hat alle vier Verbrauchsmaterialien vor sich. Weil die Tonerkartuschen auch die Bildtrommeln enthalten, gibt es nur vier Verbrauchsmaterialien. Die Bildtrommeln wandern man mit jedem Tonertausch in den Müll.

Durch die insgesamt sehr einfache Bedienung und die ordentliche Ausstattung mit DADF, Wlan, ePrint, Smartphone-App und der Auszeichnung "Blauer Engel" erreicht der HP-Farblaser ein "Gut". Die S/W-Tonerpatrone sollte HP günstiger anbieten, um die Textdruckkosten auf ein verträgliches Niveau zu drücken.


Positiv

  • besonders leichte Bedienung über schwenkbares Touchscreen
  • duplexfähiger Vorlageneinzug (DADF)
  • einfacher und sauberer Tonerwechsel
  • Wlan
  • ePrint und Smartphone-App
  • Blauer Engel
  • sehr gute Farbdruckqualität

Negativ

  • recht hohe S/W-Druckkosten
  • keine "Vorort"-Garantie
  • MIC (Machine Identification Code)
  • verbesserungsfähiger Scannertreiber
  • kein CCD-Scanner
  • druckt relativ langsam


Platz 4 (Gut): Oki MC362dn

Der Oki hat ein klappbares Display - so kann man es immer in die optimale Position bringen. Nicht klappbar ist aber die Bedienkonsole mit den vielen Tasten - so haben Rollstuhlfahrer kaum eine Chance, das Gerät zu bedienen.

Im Inneren des Druckers werkeln (wie auch beim Brother) sieben Verbrauchsmaterialien. Beim Auswechseln von Tonerkartuschen geht immer wieder Tonerstaub daneben. Ebenfalls störend sind die farbstichigen Ausdrucke.

Positiv ist die dreijährige Herstellergarantie, die in diesem Vergleichstest nur noch Brother anbietet.

Positiv

  • 3 Jahre Vor-Ort-Herstellergarantie
  • duplexfähiger Vorlageneinzug (DADF)
  • Blauer Engel
  • klappbares Display
  • Druckkosten akzeptabel

Negativ

  • anfällig für Tonerstaub
  • kein Wlan
  • Tonerwechsel umständlich
  • kein CCD-Scanner
  • kein Touchscreen
  • MIC (Machine Identification Code)
  • Ausdrucke recht farbstichig


Dell 2155cdn, Epson Aculaser CX29DNF und Xerox Workcentre 6505V/DN

Weil die drei Drucker von Dell, Epson und Xerox mit der gleichen Druck-Engine arbeiten (Fuji-Xerox-Druckwerk), sind sich die Geräte sehr ähnlich. Sogar die Drucker- und Scannertreiber sehen quasi identisch aus. Nur das Druckergehäuse ist leicht abgewandelt - Dell ist schwarz und etwas kantiger, Epson ist grau und Xerox hat eine Kombination aus grau/blau gewählt. Die Tonerkartuschen, die augenscheinlich gleich aussehen, kann man nicht untereinander tauschen, weil sie mit einem Chip kodiert sind.

Ein Blick hinter die Bildtrommeleinheit zeigt eine Menge freien Tonerstaub im Gerät. Auch beim Tonerwechsel geht Toner daneben - das haben andere Hersteller (mit Ausnahme von Oki) besser gelöst.

Ein Alleinstellungsmerkmal haben die drei Modelle: Sie arbeiten mit einem CCD-Scanner, der auch dann noch scharf einscannen kann, wenn die Vorlagen nicht plan auf dem Scanner liegen - zum Beispiel das Ziffernblatt der Uhr oder die Mitte eines aufgeschlagenen Buches. Das können die anderen Gerät im Test wegen ihres CIS-Scanners nicht.


Positiv

  • hohes Druck- und Duplexdrucktempo
  • gute Druckqualität
  • CCD-Scanner
  • Smartphone-App (nur Epson)

Negativ

  • kein duplexfähiger Vorlageneinzug (DADF)
  • manuelle Zufuhr fasst nur ein Blatt
  • recht viel Tonerstaub im Gerät
  • kein Wlan
  • keine Auszeichnung "Blauer Engel"
  • zu hohe Druckkosten
  • MIC (Machine Identification Code)
  • kein Touchscreen
  • keine OCR-Software (nur Epson)


Canon i-Sensys MF8380Cdw

Beim Canon lässt sich der Toner schnell und einfach über eine Schublade wechseln (ebenso beim Brother, HP und Samsung). Die Ausdrucke wirken allesamt zu blass. Größtes Manko ist unserer Meinung nach die recht umständliche Bedienung: Bei vielen Tasten weiß man nicht, was sie bedeuten - ohne Handbuchstudium läuft da nichts. Gleiches gilt für viele kryptische Displaymeldungen wie etwa "Aufwärmschritte anzeigen". Zudem passt nur ein Teil des Textes in das Display - der Rest des Texte scrollt im Schneckentempo durch - da ist Geduld angesagt.

Canon ist der einzige Multifunktions-Farblaser im Test, der nur mit GDI ausgestattet ist. Canon nennt die Druckersprache UFRII-LT (Ultra Fast Rendering). Dabei übernimmt der PC die Verarbeitung der Druckdaten. Bei den anderen Testkandidaten macht das der Drucker mit den Sprachen PCL oder Postscript selbst.


Positiv

  • duplexfähiger Vorlageneinzug (DADF)
  • Wlan
  • Blauer Engel
  • einfaches und sauberes Tonerhandling
  • secure Print

Negativ

  • zu hohe Druckkosten
  • Tastenbeschriftungen und einige Displaymeldungen teilweise unverständlich
  • keine Vorort-Garantie
  • recht hohe Druckkosten
  • kein CCD-Scanner
  • kein Touchscreen
  • druckt auffällig blass und kontrastarm
  • druckt relativ langsam
07.01.15 10:54 (letzte Änderung)
1Farblaser-MFPs für große Aufgaben
2Die Testsieger
3Die Verbrauchsmaterialien
4Die Druckkosten
5Papierspezifikationen
6Der Platzbedarf
7Die Schnittstellen / Druck vom USB-Stick und Smartphone
8Ergonomie: Menübedienung
9Druckqualität bei Fotos
10Druckqualität bei Grafiken
11Druckqualität bei Texten
12Drucktempo: Texte, Grafiken, Fotos
13Treiberfunktionen
14Scannen: Qualität und Tempo
15Kopieren: Qualität und Tempo
16MIC - Machine Identification Code
17Interne Webserver / Passwörter
Technische Daten & Testergebnisse

119 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
09:52
08:47
08:42
08:15
22:53
21:19
Advertorial
Online Shops
Artikel
11.07. Lexmark Firmware EC 7.0: Lexmark empfiehlt Firmwareupdate
04.07. HP 302 und 304 Original-​Patronen: HP sperrt eigene Tintenpatronen aus
21.06. Epson Workforce Pro WF-​47xx-​Serie: Epson irritiert mit 2,6-​fach höheren Druckerpreisen
13.06. HP Color Laserjet Pro MFP M180n und M181fw: Farblaser mit extrem hohen Tonerkosten
13.06. Brother Tonerbenefit (derzeit nur in Osteuropa): Einfache S/W-​Laser mit äußerst günstigen Tonerkosten
11.06. Brother Inkbenefit Plus 2018 (Osteuropa): Neue Drucker mit Tinte aus Flaschen
08.06. Kyocera Ecosys M3145, M3645, M3655 und M3660-​Serie: Erweiterbare S/W-​Lasermultis von Kyocera
04.06. Epson Workforce Pro WF-​M5799DWF und WF-​M5299DW: A4-​S/W-​Tintendrucker mit riesigen aber teuren Beuteln
04.06. Epson Workforce Pro WF-​C8190, WF-​C8610 und WF-​C8690: Epson aktualisiert seine Tinten-​A3-​Kopierer
01.06. Brother P-​touch Color VC-​500W: Flexibler Farbetikettendrucker auf Zink-​Basis von Brother
09.05. Epson Expression Home XP-​255, XP-​257, XP-​352, XP-​355, XP-​452 & XP-​455: Günstige Tintendrucker mit hohen Folgekosten
30.04. Kyocera Ecosys M6230-​Serie, M6630-​Serie, P6230-​Serie und P7240cdn: Sieben neue Kyocera-​Farbdrucker der oberen Mittelklasse
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Lexmark CX522ade

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark CS622de

Drucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark MS315dn

S/W-Drucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark CX622ade

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 150,46 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 231,69 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 237,52 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 118,71 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 294,89 €1 HP Color Laserjet Pro MFP M281fdw

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 232,75 €1 Brother MFC-J985DW

Multifunktionsdrucker (Tinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen