1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. News
  4. Brother Pressereise: Tonerkartuschen-Instandsetzung in Krupina

Brother Pressereise: Tonerkartuschen-Instandsetzung in Krupina: Instandsetzen statt schreddern

Der Druckerhersteller Brother bereitet leergedruckte Tonerkartuschen auf und verkauft sie als neue Kartuschen. Damit will das Unternehmen einen Beitrag zum Umweltschutz leisten - auch wenn die Stückzahlen noch gering sind. Bei der diesjährigen Pressereise hat sich Druckerchannel die Fabrik in der Slowakei angesehen.

Der kleine 8.000-Einwohner-Ort Krupina liegt in der südlichen Mitte der Slowakei, etwa zwei Autostunden von der Hauptstadt Bratislava entfernt. Hier unterhält der Druckerhersteller Brother eine Anlage zur Wiederaufbereitung leerer Tonerkartuschen, die dann wieder in den Handel kommen. Druckerchannel hatte bereits 2013 die Fabrik besucht und hat sich den Verwertungsprozess angesehen.

Seit 2007 recycelt Brother im slowakischen Krupina S/W- und Farbtonerkartuschen. Wobei der Begriff "Recycling" bei den Verantwortlichen nicht gut ankommt. Sie betonen, dass Recycler das Produkt in seine Grundmaterialien zerlegen - schreddern - um diese Materialien für neue Produkte zu nutzen. Brother hingegen sorge dafür, dass alte Tonerkartuschen zurück in den Produktkreislauf kommen, wobei mehr Energieeinsparung möglich sei. Bis zu drei "life cycles", also Lebenszyklen, soll eine Kartusche haben können.

Im Jahr 2015 verkaufte Brother rund 2,6 Millionen Tonerkartuschen allein in Deutschland. Von diesen kamen lediglich 450.000 im Wiederaufbereitungswerk in Krupina an - das entspricht etwa 17 Prozent. Gesamteuropäisch gesehen dürfte die Quote noch geringer sein. Sie zu erhöhen sei schwierig, da die Bereitschaft zur freiwilligen Rücksendung ziemlich gering sei.

Phil Mack, Direktor von Brother UK, verriet in seiner Präsentation, dass Brother seit 2004 insgesamt 18 Millionen Tonerkartuschen aufbereitet habe - weltweit. Neben dem Werk in Krupina unterhält Brother noch fünf weitere, unter anderem in den USA, Japan und Brasilien. Das Werk in der Slowakei schafft ungefähr 1,2 Millionen Kartuschen im Jahr.

Neben der freiwilligen, kostenfreien Rücksendung durch Verbraucher verkaufen auch Leergutbroker ihre Tonerkartuschen an das Brother-Werk. Genaue Zahlen nannte das Unternehmen jedoch nicht.

Unwirtschaftlicher Umweltschutz

Nach eigenen Aussagen kostet eine aufbereitete Tonerkartusche etwa 20 Prozent mehr als eine neue. Brother verkauft die "refurbished"-Kartuschen allerdings wie neu, da sie nicht mehr von brandneuen Tonern zu unterscheiden seien. Lediglich ein Barcode verrät den Mitarbeitern, wie oft eine Kartusche schon Verwendung fand. Kunden bekommen nicht mit, ob sie eine erneuerte oder eine wirklich neu produzierte Kartusche in den Händen halten.

Bei der eigentlichen Aufbereitung durchlaufen die Leerkartuschen mehrere Stationen. Nach der Sortierung in die verschiedenen Modelle entleeren Mitarbeiterinnen (die Fabrik ist mehrheitlich weiblich geführt) den restlichen Toner aus den Kartuschen. Plastikabdeckungen und Kartons kann das Unternehmen - je nach Abnutzungsgrad - wiederverwenden oder recyclen. Nach einer Reinigung montieren die Arbeiterinnen Ersatzteile auf die entleerten Kartuschen und schrauben sie wieder zusammen. Direkt in der Fabrik verpacken die Mitarbeiter dann die Kartuschen in neue Kartons. Der Prozess entspricht dem von unserem vorherigen Besuch von 2013, wobei aber noch ein paar Kartuschenmodelle hinzugekommen sind.

Remanufacturing durch OEM: Zukunftsstrategie?

Neben dem Umweltaspekt und der damit verbundenen, positiven Öffentlichkeitswirkung macht die Aufbereitung auch die Arbeit von Toner-Drittanbietern schwieriger. Der Marktanteil von "Reman"-Toner*1 liegt in Deutschland bei etwa 16 Prozent. Diese Drittanbieter sind von den Einsendungen originaler Brother-Kartuschen abhängig. Sollte Brother seine Kartuschen selbst zurücknehmen, könnte der Konzern somit den Drittanbietern ihren wichtigsten Rohstoff unzugänglich machen. Eine probate Strategie, den Marktanteil an OEM-Kartuschen zu erhöhen, denn: Das Gesamtvolumen an verkauften Tonerkartuschen stagniert seit Jahren.

Der Umwelt-Nutzen des Konzeptes ist durchaus vorhanden. Das Aufbereiten von Tonerkartuschen spart Material, verhindert Müll und macht lange Logistikwege nach Südostasien überflüssig. Bisher verhindern hohe Kosten sowie die geringe Rücksendungsquote eine Ausweitung der Vorgehensweise. Anreizmodelle wie Pfandkartuschen sind auch nicht in Planung, da sie erfahrungsgemäß wenig Erfolg hätten. Auch steht der Trend der Digitalisierung einer solchen Anstrengung entgegen. Es würde keinen Sinn machen, in neue, umweltfreundliche Technik zu investieren, wenn der Druck auf Papier innerhalb der nächsten Jahre mutmaßlich stark abnimmt.

Letztendlich sorgt der Preisdruck dafür, dass solche umweltfreundlichen Konzepte oft nur kleine Anteile an der Gesamtproduktion ausmachen. Somit hat Brother die Kapazitäten seit unserem letzten Besuch vor drei Jahren nur wenig ausbauen können - aus Kostengründen. Die geringe Rücksendequote der meisten Konsumenten lässt zudem darauf schließen, dass ein freiwilliges Modell nur geringen Erfolg haben kann. Ein sinnvoller Ansatz ist das Wiederaufbereiten von Tonerkartuschen trotzdem. Das gewonnene Know-How floss auch schon in die neuen Tonerkartuschen ein, die seit 2015 modular aufgebaut sind und eine Wiederverwendung begünstigen (vergleiche hierzu die Tonerkartuschen des Brother DCP-9017CDW).

*1
Reman: Abkürzung für "remanufactured".
29.09.16 11:02 (letzte Änderung)

19 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
15:57
15:00
14:04
13:17
12:56
11:59
21:53
Advertorial
Online Shops
Artikel
15.02. Brother QL-​1110 und QL-​1110 NWB: Etikettendrucker für den Versandhandel
01.02. HP Deskjet 2630 und Envy 5030: HP-​Tintendrucker mit höchsten Folgekosten
19.01. Epson Workforce Pro WF-​C5210DW, WF-​C5290DW, WF-​C5710DWF & WF-​C5790DWF: Nachfolger für Epsons WF-​5620 bekommt Beuteltinte
11.01. Canon Pixma G1510, G2510, G3510 und G4510: Finetuning bei Canons Tintentank-​Druckern
09.01. Geplante Obsoleszenz bei Epson?: Staatsanwaltschaft prüft Klage gegen Epson wegen verbleibender Tinte in Patronen
18.12. Epson Expression Photo HD XP-​15000: Epson zeigt schlanken A3-​Fotodrucker mit Sonderfarben
05.12. Canon Pixma TS205 und TS305: Billige Pixma-​Drucker mit Schachbrett statt Scanner
07.11. HP Color Laserjet Pro M254-​Serie, MFP M280nw und M281-​Serie: Neue Einstiegs-​Farblaser von HP mit reduzierten Folgekosten
25.10. Epson Readyink im Kurztest: Epsons Tintenbestellservice
23.10. Brother DCP-​J772DW/J774DW sowie MFC-​J890DW/J895DW: Brother-​Drucker gibt's jetzt in Schwarz und Weiß mit teurer Tinte
29.09. HP Envy Photo 6230, 7130 und 7830: Teure aber einfache "Fotodrucker" von HP
19.09. Xerox' "lebenslange" Garantie: Teures Versprechen
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu ab 119,85 €1 HP Sprocket 2-in-1

Spezialdrucker

Neu ab 151,85 €1 HP Sprocket Plus

Spezialdrucker

Neu ab 285,59 €1 Brother QL-1110 NWB

Spezialdrucker

Neu   Brother QL-1110

Spezialdrucker

ab 157,95 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 329,08 €1 HP Pagewide Pro 477dw

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 137,87 €1 HP Officejet Pro 8710

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 198,00 €1 Brother MFC-J5730DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

ab 239,00 €1 Epson Workforce Pro WF-4740DTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 224,50 €1 Epson Workforce Pro WF-5620DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen