1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Know-How
  4. Know-How: Scanner-Technologien in Multifunktionsgeräten

Know-How: Scanner-Technologien in Multifunktionsgeräten: Durchblick bei CCD- und CIS-Scannern

Multifunktionsgeräte sind mit Scannern ausgestattet. Diese Scanner arbeiten mit unterschiedlichen Technologien (CIS oder CCD), die verschiedene Vor- und Nachteile mit sich bringen. Druckerchannel erklärt die wichtigsten Fakten.

Zwei unterschiedliche Scan-Technologien kommen in den Multifunktionsgeräten zum Einsatz: Die CIS- und die CCD-Technologie. Für welche man sich entscheidet, hängt davon ab, welche Art von Dokumenten man scannen will. Wer häufg aus Büchern oder Zeitschriften scannt oder andere Objekte, die nicht plan auf dem Vorlagenglas liegen, sollte ein Multifunktionsgerät wählen, das mit einem CCD-Scanner ausgestattet ist. Wer dagegen nur Papiere scannt (Rechnungen, Lieferscheine, Fotos...), dem genügt ein Gerät mit CIS-Scanner.

Im Bild oben wird deutlich, wie sich die beiden Technologien beim Scannen von nicht plan aufliegenden Objekten verhalten.

Die Technik hinter den Begriffen

Oft hört man, CCD-Scanner hätten eine höhere Scanauflösung. Das ist nicht richtig, da die Auflösung des Scans vom Bildsensor abhängt - und dieser ist in beiden Systemen gleich. Da CCD-Geräte oft teurer sind, bauen Hersteller dazu passend bessere Bildsensoren ein, womit manchmal der Eindruck ensteht, dass die CCD-Technologie für bessere Scans verantwortlich ist.

CIS: Contact Image Sensor

CIS-Scanner sind die kostengünstigere Variante der beiden Methoden und deshalb in den meisten Multifunktionsgeräten verbaut. Sie benötigen weniger Strom*1 und sind in ihrem Aufbau weniger komplex als die CCD-Konkurrenz, wodurch die CIS-Scanner weniger Stellfläche benötigen. Größter Nachteil der CIS-Technologie ist die sehr geringe Schärfentiefe – wer Buch- oder Magazinseiten scannen möchte, sollte möglichst auf CCD-Geräte zurückgreifen, da CIS-Scanner nicht plan aufliegende Dokumente unscharf (und damit unlesbar) einscannen.

RGB-LEDs, die auf der Scanzeile montiert sind, beleuchten die einzuscannende Seite intervallweise in den drei Grundfarben. Das Papier reflektiert die Lichtstrahlen, die an der Scanzeile angebrachten Fotodioden nehmen es auf und wandeln es in elektrischen Strom um. Das Gerät verarbeitet diese Informationen und fügt daraus ein Bild zusammen. Aus der dahinterliegenden, simplen Stablinsenoptik ergibt sich die geringe Schärfentiefe.

CCD: Charge-coupled Device

CCD-Scanner (etwa: ladungsgekoppeltes Bauelement) sind die Profi-Alternative zu den CIS-Scannern. Sie sorgen für eine höhere Qualität des Scans, mehr Schärfentiefe, höhere Geschwindigkeiten und weniger Bildrauschen – sind allerdings teurer, komplizierter, größer und benötigen etwa zehnmal so viel Strom. Der wesentliche Unterschied liegt in der Kaltlichtröhre, die der Scanner als Lichtquelle benutzt, und der Optik, die das reflektierte Licht zu den Bildsensoren führt. Fluoreszierende Lichtquellen in CCD-Geräten benötigen grundsätzlich viel höhere Spannungen als LEDs - und auch deutlich längere Aufwärmzeiten: Um die 30 Sekunden sind normal.

Die Funktionsweise des CCD-Scanners ist ansonsten ähnlich – eine Kaltlichtröhre emittiert ein starkes, weißes Licht, das Papier reflektiert es. Auch hier sorgen wieder Fotodioden für die Digitalisierung des Bildes. Der Unterschied besteht darin, dass eine Optik die Brennweite auf etwa einen Meter erhöht und das Licht in seine Farbbestandteile bricht – die drei Grundfarben werden zwar ebenfalls nacheinander, aber mit Hilfe des gleichen, weißen Lichtstrahls aufgenommen. Diese Optik ist auch ein Grund für den höheren Preis eines CCD-Scanners. Profigeräte verwenden oft die CCD-Technologie.

Fazit

Schade, alle aktuellen Tinten-Multifunktionsgeräte arbeiten mit CIS-Scannern - keines der 135 Modelle (Stand November 2015) ist mit einem CCD-Scanner ausgestattet. Eine Ausnahme bilden Profi-Modelle wie etwa die HP Officejet Enterprise Color MFP X585-Serie (rund 2.000 Euro UVP) - sie haben einen CCD-Scanner. In der Farblaser-Fraktion ist die CCD-Technik erst ab einem UVP von rund 500 Euro erhältlich. Bei den S/W-Laser-Multifunktionsgeräten sind auch etwas günstigere Modelle mit CCD-Sensor zu haben.

Wer sich kein teures Multifunktionsgerät mit CCD-Scanner zulegen möchte, aber nicht auf die Vorteile dieser Technologie verzichten will, kann auch auf "Stand-Alone-Geräte" zurückgreifen, kauft also Drucker und Scanner separat. A4-CCD-Scanner gibt es ab rund 50 Euro - eine Übersicht zeigt zum Beispiel Geizhals.de.

Um größere 3D-Objekte zu scannen, hatte HP 2012 mit dem Laserjet Pro 200 Color MFP M275nw eine besondere Idee: Ein Kamera-Arm auf dem Multifunktionsgerät fotografiert Objekte ab. Auch Lexmark hatte 2011 mit dem Genesis S815 ein Multifunktionsgerät vorgestellt, das Vorlagen mittels Kamera abfotografiert.

*1
Bei Stand-Alone-Scannern genügt meist die Stromversorgung des USB-Anschlusses.
29.06.17 10:07 (letzte Änderung)

37 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
14:32
14:20
14:11
14:11
12:51
Advertorial
Online Shops
Artikel
20.07. Epson Workforce-​Pro-​Cashback 09/2018: Geld zurück für WF-​C5710DWF und WF-​C8610DWF
11.07. Lexmark Firmware EC 7.0: Lexmark empfiehlt Firmwareupdate
04.07. HP 302 und 304 Original-​Patronen: HP sperrt eigene Tintenpatronen aus
21.06. Epson Workforce Pro WF-​47xx-​Serie: Epson irritiert mit 2,6-​fach höheren Druckerpreisen
13.06. HP Color Laserjet Pro MFP M180n und M181fw: Farblaser mit extrem hohen Tonerkosten
13.06. Brother Tonerbenefit (derzeit nur in Osteuropa): Einfache S/W-​Laser mit äußerst günstigen Tonerkosten
11.06. Brother Inkbenefit Plus 2018 (Osteuropa): Neue Drucker mit Tinte aus Flaschen
08.06. Kyocera Ecosys M3145, M3645, M3655 und M3660-​Serie: Erweiterbare S/W-​Lasermultis von Kyocera
04.06. Epson Workforce Pro WF-​M5799DWF und WF-​M5299DW: A4-​S/W-​Tintendrucker mit riesigen aber teuren Beuteln
04.06. Epson Workforce Pro WF-​C8190, WF-​C8610 und WF-​C8690: Epson aktualisiert seine Tinten-​A3-​Kopierer
01.06. Brother P-​touch Color VC-​500W: Flexibler Farbetikettendrucker auf Zink-​Basis von Brother
09.05. Epson Expression Home XP-​255, XP-​257, XP-​352, XP-​355, XP-​452 & XP-​455: Günstige Tintendrucker mit hohen Folgekosten
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Lexmark CX522ade

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark MS315dn

S/W-Drucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark CS521dn

Drucker (Laser/LED)

Neu   Lexmark CS421dn

Drucker (Laser/LED)

ab 231,68 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 150,45 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 213,44 €1 Epson Workforce Pro WF-4740DTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 140,13 €1 Epson Workforce Pro WF-4720DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 199,00 €1 Epson Workforce WF-3620DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 208,57 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen