1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Tintendrucker
  4. für das Büro
  5. Multifunktion
  6. Leser testen: Epson Ecotank ET-4550
(aktualisiert am 28. November 2016)

Leser testen: Epson Ecotank ET-4550: Scannen, kopieren und Drucker-App (nach 7 Wochen)

Nach gut sieben Wochen im Dauertest geht es beim dritten Fragebogen um den Themenkomplex der multifunktionalen Fähigkeiten des Druckers. Dazu zählen neben dem Kopieren, Scannen und Faxen auch das Zusammenspiel mit der Smartphone-App.

Das ist positiv aufgefallen

  • zügig bei S/W-Kopien
  • guter Papier und Originaleinzug
  • unkomplizierte Faxfunktion
  • gute App
  • Scanner liefert gute Qualität

Das ist negativ aufgefallen

  • kleines Display mit Textdarstellung und damit oftmals nicht intuitive Bedienung
  • Scannen in Farbe eher langsam
  • fehlende Duplexfunktion beim ADF

Druckverhalten

Wie verändert sich das Druckverhalten, wenn Tinte für eine hohe Reichweite bereits beiliegt und auch günstig in großen Mengen nachgekauft werden kann? Einige Tester lassen sich davon nicht beeindrucken und drucken mit der "neuen" Möglichkeit nicht mehr aus als vorher. Andere Tester drucken speziell für diesen Test einfach ein wenig mehr und immerhin drei Tester geben selbst an, dass deutlich mehr gedruckt wird als bisher. Hierbei fallen dann Zitate wie "Dokumente werden schneller 'mal eben ausgedruckt', da der Tintenpreis echt unschlagbar ist." oder auch "Irgendwie ist da immer das Gefühl von 'es kostet ja nix'".

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Ja. Ich drucke deutlich mehr als bisher
3 Tester
 
Ja. ich drucke etwas mehr als bisher
4 Tester
 
Ich drucke in etwa genauso viel wie bisher
3 Tester
 
Nein. Ich drucke weniger als bisher
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)

Scan-Qualität

Beginnen wir mit der Qualität beim Scannen vom Ecotank ET-4550: diese Disziplin meistert der Epson "Gut" - ohne negative Stimmen und sogar einmal mit der Bestnote.

Auch im Vergleich sieht es mit "Vergleichbar" bis "Besser" positiv aus. So kann der Epson drei von neun bisher genutzten Druckern übertreffen. Ein Tester hat bislang kein Multifunktionsgerät mit Scanner eingesetzt.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
1 Tester
 
Gut
8 Tester
 
Durchschnittlich
1 Tester
 
Schlecht
 
0 Tester
Sehr schlecht
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
 
0 Tester
Besser
3 Tester
 
Vergleichbar
6 Tester
 
Schlechter
 
0 Tester
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Drucker ohne Scanner
1 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

Scan-Tempo (Flachbett)

Die Geschwindigkeit beim Scannen fällt dagegen mit "Durchschnittlich" nicht herausragend aus. Zwar wurde einmalig auch die Bestnote vergeben, ein Tester ist mit der gebotenen Leistung jedoch nicht zufrieden.

Gegenüber den bisher verwendeten Bürodruckern ist der Epson drei Mal vergleichbar und 2 Mal besser. Vier der 10 Tester meinen, dass ihr bisher genutzter Drucker schneller scannen kann als der Epson. Im Mittel reicht die Wertung für ein "Vergleichbar".

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
1 Tester
 
Gut
1 Tester
 
Durchschnittlich
7 Tester
 
Schlecht
1 Tester
 
Sehr schlecht
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
 
0 Tester
Besser
2 Tester
 
Vergleichbar
3 Tester
 
Schlechter
4 Tester
 
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Drucker ohne Scanner
1 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

Scan-Software

Auf ein "Gut" können sich unserer zehn Tester bei der Benutzung der Sofware zum Scannen (Epson Scan) einigen.

Im Vergleich mit der bisher genutzten Software benötigt es in der Regel immer etwas Umgewöhnungszeit. Offensichtlich sind die Geschmäcker hier auch sehr unterschiedlich. Während ein Tester die Epson Software deutlich besser findet, als Canons Scan Gear, sieht es ein anderer Tester genau andersrum. Erwartungsgemäß kommt man hier im Mittelwert nicht über ein "Vergleichbar" hinaus.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
3 Tester
 
Gut
4 Tester
 
Durchschnittlich
3 Tester
 
Schlecht
 
0 Tester
Sehr schlecht
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
1 Tester
 
Besser
2 Tester
 
Vergleichbar
3 Tester
 
Schlechter
2 Tester
 
Deutlich schlechter
1 Tester
 
Drucker ohne Scanner
1 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

S/W-Kopierqualität

Beim Kopieren spielen zwei Komponenten mit: eine Vorlage wird eingescannt und anschließend gedruckt. Während unsere Tester schon beim letzten Fragebogen mit dem S/W-Textdruck sehr zufrieden waren, zieht sich dies bei der Kopie fort. Acht von 10 Testern attestieren dem Ecotank mit Pigmentschwarz hier ein "Gut" - die verbleibenden zwei Tester wählen die Höchstnote.

Auch im Direktvergleich kann sich der ET-4550 gut behaupten und erhält gemittelt eine Wertung zwischen "Vergleichbar" bis "Besser". Insbesondere gegenüber den HP-Druckern scheint Epson die Nase vorn zu haben.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
2 Tester
 
Gut
8 Tester
 
Durchschnittlich
 
0 Tester
Schlecht
 
0 Tester
Sehr schlecht
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
1 Tester
 
Besser
2 Tester
 
Vergleichbar
6 Tester
 
Schlechter
 
0 Tester
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Drucker ohne Kopierfunktion
1 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

S/W-Kopiertempo

Während die Qualität hoch gelobt wird, zieht die eher maue Bewertung beim Scantempo auch das Kopiertempo etwas nach unten. Dennoch kann das Tempo von reinen S/W-Dokumenten als "Gut" bezeichnet werden.

Lediglich gegenüber der Konkurrenz sieht es nur noch "Vergleichbar" aus. Insbesondere der Brother-S/W-Laser und die dezidierten Bürodrucker von HP und Epson haben hier offensichtlich ein besseres Zusammenspiel von Druckwerk und verbautem Scanner.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
3 Tester
 
Gut
4 Tester
 
Durchschnittlich
3 Tester
 
Schlecht
 
0 Tester
Sehr schlecht
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
1 Tester
 
Besser
3 Tester
 
Vergleichbar
1 Tester
 
Schlechter
4 Tester
 
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Drucker ohne Kopierfunktion
1 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

Farb-Kopierqualität

Ebenfalls als "Gut" kann die Qualität beim Kopieren von Farbdokumenten gewertet werden. Dies gilt ohne besondere Auffälligkeiten nach oben oder unten.

Gegenüber den bisher benutzten Druckern sieht das Ergebnisse dagegen noch knapp "Vergleichbar" bis "Besser" aus. Herausstechend sind hier die beiden HP-Officejet-Drucker, die bei Farbkopien als besser eingestuft wurden.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
1 Tester
 
Gut
7 Tester
 
Durchschnittlich
2 Tester
 
Schlecht
 
0 Tester
Sehr schlecht
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
 
0 Tester
Besser
4 Tester
 
Vergleichbar
2 Tester
 
Schlechter
2 Tester
 
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Drucker ohne (Farb)-Kopierfunktion
2 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

Farb-Kopiertempo

Schwächer als das S/W-Kopiertempo fällt das Ergebnis beim Einsatz von Farbe aus. Trotz nur einer schlechten Note reicht es nur für ein "Durchschnittlich" - die drei positiven Stimmen können den Mittelwert nicht mehr anheben.

Auch im Vergleich kann sich der Ecotank nicht herausragend behaupten und wird lediglich als "Vergleichbar" eingestuft. Wie schon bei der Qualitätsbewertung sollen die HP-Bürodrucker hier im Vorteil sein.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
 
0 Tester
Gut
3 Tester
 
Durchschnittlich
6 Tester
 
Schlecht
1 Tester
 
Sehr schlecht
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
1 Tester
 
Besser
1 Tester
 
Vergleichbar
4 Tester
 
Schlechter
2 Tester
 
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Drucker ohne (Farb)-Kopierfunktion
2 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

ADF-Kopiertempo

Der Ecotank ET-4550 ist mit einem automatische Dokumenteneinzug (ADF) ausgestattet. Dieser ermöglicht das Einlegen von mehreren Originalen, die nacheinander eingezogen und gescannt, kopiert oder gefaxt werden können. Während einige hochwertige Bürodrucker diese auch automatischen von beiden Seiten einscannen können (DADF) beschränkt sich diese Funktion auf eine Seite. Man kann das Papier aber auch von Hand wenden.

Während die Grundstimmung des Tempos in dieser Disziplin tendenziell positiv ausfällt, gibt es auch zwei negative Stimmen, wodurch der Mittelwert nur bei einem "Durchschnittlich" liegt.

Nicht erstaunlich ist die gemittelte Wertung zwischen "Schlechter" bis "Vergleichbar", wenn man den Ecotank mit dem jeweils bisher verwendeten Drucker vergleicht. Sowohl der Laserdrucker als auch die Geräte mit Duplex-ADF haben mehr oder weniger deutlich die Nase vorn. Drei der zehn Tester nutzen bisher kein Gerät mit Dokumenteneinzug.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
 
0 Tester
Gut
3 Tester
 
Durchschnittlich
5 Tester
 
Schlecht
2 Tester
 
Sehr schlecht
 
0 Tester
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
 
0 Tester
Besser
1 Tester
 
Vergleichbar
2 Tester
 
Schlechter
2 Tester
 
Deutlich schlechter
2 Tester
 
Mein Drucker hat kein ADF
3 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

Bedienung der Faxfunktion

Zwar ist Fax für einen Bürodrucker Standard, jedoch betrachten viele Privatnutzer die telefonische Bildübertragung als arg exotisch. So haben nur drei der zehn Tester einen Faxtest durchgeführt. Alle Wertungen sind hierbei "Gut" ausgefallen.

Während einer der drei Tester bisher kein Drucker mit dieser Funktion zur Verfügung hatte, konnten die anderen beiden Tester keinen großen Unterschied feststellen und vergeben vereint ein "Vergleichbar".

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
 
0 Tester
Gut
3 Tester
 
Durchschnittlich
 
0 Tester
Schlecht
 
0 Tester
Sehr schlecht
 
0 Tester
Ich benötige die Faxfunktion nicht
7 Tester
 
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
 
0 Tester
Besser
 
0 Tester
Vergleichbar
2 Tester
 
Schlechter
 
0 Tester
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Drucker ohne Faxfunktion / Faxfunktion ungenutzt
8 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

Smartphone-App

Für den Druck von Tablet-Computern oder Smartphones bietet Epson eine App für Android und iOS-kompatible Endgeräte. Mit Ausnahme von Windows-Pro-Tablets gehen Benutzer von Windows Phone leer aus. Dies stellt jedoch nur für einen von zehn Testern ein Problem dar. Der Rest hat sich den Funktionsumfang der Epson-App angesehen und überwiegend als "Gut" bewertet. Zwei Tester vergeben sogar ein "Sehr Gut".

Bisher haben nur sieben der zehn Tester eine App für ihren Drucker verwendet. Im Vergleich wird die Umsetzung von Epson bei den anderen sieben jedoch als "Vergleichbar" bis "Besser" angesehen. Offensichtlich sind keine wesentlichen Funktionen weggefallen, die andere Hersteller bieten.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
2 Tester
 
Gut
7 Tester
 
Durchschnittlich
 
0 Tester
Schlecht
 
0 Tester
Sehr schlecht
 
0 Tester
Ich verwende die App nicht
 
0 Tester
Mein Smartphone wird nicht unterstützt.
1 Tester
 
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
 
0 Tester
Besser
2 Tester
 
Vergleichbar
5 Tester
 
Schlechter
 
0 Tester
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Ich habe bisher keine App verwendet
3 Tester
 
© Druckerchannel (DC)

App - Drucken

Hauptaugenmerk bei der App ist mit Sicherheit die Druckfunktion. Hier kann man dem Ecotank ein "Gut" vergeben. Die Mittelwertung resultiert aus einer gleichmäßigen Verteilung von "Durchschnittlich" bis "Sehr Gut".

Während die Mehrheit den Epson in diesem Punkt als ähnlich ansehen, reicht die gemittelte Vergleichswertung zwischen "Vergleichbar" bis "Besser". Gegenüber HP und Canon gibt es jeweils einem Tester zufolge durchaus Vorteile.

Wie bewerten Sie diesen Punkt beim Epson Ecotank ET-4550?
Sehr gut
3 Tester
 
Gut
3 Tester
 
Durchschnittlich
3 Tester
 
Schlecht
 
0 Tester
Sehr schlecht
 
0 Tester
Ich verwende die App nicht
 
0 Tester
Mein Smartphone wird nicht unterstützt.
1 Tester
 
© Druckerchannel (DC)
Wie schlägt sich der Epson Ecotank ET-4550 im Vergleich mit dem bisherigen Drucker?
Deutlich besser
1 Tester
 
Besser
1 Tester
 
Vergleichbar
5 Tester
 
Schlechter
 
0 Tester
Deutlich schlechter
 
0 Tester
Ich habe bisher keine App verwendet
3 Tester
 
© Druckerchannel (DC)


Evelin Streithoff: Meine Meinung

Für Laien ist die Beschreibung der Scan-Funktionen nicht ausreichend gegeben.

Die Geschwindigkeitsverbesserung beim Scannen / Kopieren über ADF wird durch das Fehlen einer Duplexfunktion wieder zu nichte gemacht, da doppelseitige Dokumente gedreht werden müssen.

Die Scannersoftware der beiden Epson-Drucker störte sich gelegentlich gegenseitig, so dass ein Neustart des XP-610 erfolgen musste.

Ich würde nach wie vor Fotos mit dem Epson Expression Premium XP-610 einscannen und dann über den Epson Ecotank ET-4550 ausdrucken.

vollständiges Testprotokoll



Frank Kreß: Meine Meinung

Der Ausdruck mit der schwarzen Farbe ist wirklich gut und durch die Wischfestigkeit auch gut im Alltag zu brauchen, denn feuchte Finger und irgendwas fettes oder so hat man immer mal an den Fingern. Auch Internetbriefmarken sehen wirklich schön aus, nicht verschwommen oder unscharf.

Die Verwendung des ADF-Einzugs haben wir vor einigen Tagen unfreiwillig lange getestet. Zuerst war er sehr mäkelig, was Papiersorte und Beschichtung betrifft. Dann war es fast nicht möglich ein Papier das minimal größer als A4 ist einzulegen, weil das Papierfach einfach nicht größer zu stellen geht. Und wäre es nicht genug, hat er auch noch die Menge der Blätter (gewerkschaftlich) begrenzt ;), denn alle Nase lang hat er gemeckert und das Papier gefressen, ob mal beim Einzug oder auch mal beim auswerfen.

Ein kleiner Hinweis noch zur Papierablage. Diese ist sehr wackelig, man kann zwar nicht abschätzen wann es passiert, aber abbrechen wird sie irgendwann doch noch...

Die Verwendung der APP ist auf der einen Seite eine schöne Sache, aber was soll ich ein Foto oder Dokument daheim ausdrucken, das mache ich doch dann, wenn ich es da brauche. Ein Rätsel sind die Funktionen wie Scanner oder Erfassen. Wer soll den das Blatt in den Scanner legen, wenn ich unterwegs bin? Insgesamt ist die APP also ein schöner Zusatz aber nicht notwendig.

vollständiges Testprotokoll



Franz Hochstetter: Meine Meinung

69 Euro

69 Euro. Soviel kostet der Epson WorkForce WF2630.

Was das mit meinem Testgerät zu tun hat? Eigentlich nichts - und doch, nach einem schnellen Blick, viel! Denn das Gehäuse stimmt - bis auf einen kleineren Papiereinzug und die fehlende Duplexfunktion - fast vollständig mit dem des 4550 überein. Und angesichts dieser zufällig gefundenen Anzeige machte sich dann doch eine gewisse Fragehaltung breit. Schließlich überzeugte mich der 4550 bislang nicht gerade mit seiner überragenden Qualität.

Einen kurzen Internetbesuch später dann die Gewissheit: Der nächstgrößere Drucker WorkForce WF2650 ist „meiner“: Denn sowohl in der Ausstattung (Fax, „großes“ 5,6-Zentimeter-“Mono“-Display, automatische Duplexfunktion) als auch in den Leistungsdaten (bis zu 33 Seiten S/W bzw. 20 Seite in Farbe im Entwurfsmodus usw.) stimmt der 2650 mit meinem 4550 überein.

Lediglich zwei Unterschiede gibt es: am Gehäuse des 4550 hängt rechts der große Tintentank - und er kostet mit einem Straßenpreis von 500 Euro fünfmal so viel wie der ansonsten leistungsgleiche 2650, für den ein bekannter Internet-Bücherversand gerade einmal 99 Euro aufruft.

Wie also schon in meinen ersten Tests befürchtet, wurde hier wirklich ein 100-Euro-Druckwerk verbaut und der Rest des Kaufpreises also lediglich in Tinte investiert. Ohne es nun ausrechnen zu wollen, vermute ich, dass man als 4550-Nutzer zwar am Ende, nach 11 000 Seiten, finanziell wirklich besser dasteht als ein 2650-Anhänger, der fleißig seine Tintenpatronen ersetzt hat…

Aber in meinen Augen wird das dem Kern der Sache nicht gerecht: Denn wenn ich z. B. ein 20 000- und ein 100 000-Euro-Auto eines Herstellers vergleiche, dann erwarte ich selbstverständlich auch mehr (z. B. Leistung, Ausstattung, Finesse in der Materialauswahl/-verarbeitung) als nur einen größeren Tank oder kostenloses Benzin für die nächsten Kilometer.

Was ich damit sagen will? Ganz einfach, der 4550 enttäuscht mich von der Haptik her enorm. Für 500 Euro hätte ich ein solides, massives, „aus dem Vollen gefrästes“ Gerät erwartet - und nicht den verwindungsfreundlichen Plastikbomber, der gegenüber meinem letzten Tintenspritzer, einem HP der 840er Serie (ja, den hatte ich vor ca. 15 Jahren…) keinesfalls einen Fortschritt in der Solidität darstellt.

Auch mit der eher mageren Ausstattung in Form eines kleinen, wenig übersichtlichen Displays, einer eher unübersichtlichen Steuerung mittels Pfeiltasten und dem fehlenden Einzelblatteinzug bietet er sich nicht gerade für den (Heim-)Bürobetrieb an. Und auch optisch ist der 4550 alles andere als eine Offenbarung, was zwar für viele herzlich uninteressant sein wird, aber bei mir auf der Prioritätenliste relativ weit oben rangiert. (Wie es - zumindest optisch VIEL besser geht, zeigt in meinen Augen HP mit der Officejet Pro-Serie, als Beispiel sei hier das preislich vergleichbare, aber deutlich schnellere Spitzenmodell X576dw genannt).

Scan mich!

Der integrierte Scanner macht seine Arbeit im Prinzip gut, denn bei unter 300dpi Auflösung gehen Scans rasch vonstatten. Allerdings - und hier kommt nun wieder einmal eine Einschränkung, die wohl dem geringen Preis der zugrundeliegenden Hardware-Ausstattung geschuldet ist - nimmt, wie bereits im letzten Bericht erwähnt, die Geschwindigkeit mit steigender Auflösung überproportional ab. Was mich sehr erstaunt ist, dass selbst ein S/W-Scan mit 300 dpi (Ausgangsgröße ca. A6 zum Ausdruck in A4) über zwei Minuten dauert - und damit für einen "schnellen" Scan deutlich zu lange. Auch werden Farbkopien recht flau und mit verwaschen wirkenden Farben angefertigt. S/W-Kopien dagegen sind durchaus annehmbar und rasch gedruckt.

Längere Zeit benötigen dann aber Kopien über den ADF-Einzug - doch andererseits: Wie oft wird dies im Alltag wirklich genutzt? Und, falls ich eine solche Kopie dann doch brauche, ist auch die eine oder andere Minute Wartezeit drinnen! Schön, dass diese Funktion integriert wurde - weniger schön ist, dass damit keine doppelseitigen Kopien möglich sind. Im Druckermenü selbst kann man die Ausgabe zweier eingescannter Seiten auf eine (doppelseitige) Kopie auswählen - doch funktioniert hat das bei meinem Versuch dann dennoch nicht...

Dass der Scannertreiber mich manchmal in den Wahnsinn treibt (und minutenlang warten lässt, bis der Scan dann wirklich beginnt, habe ich ja schon im letzten Bericht erwähnt. Allerdings ließ sich dies abstellen, indem nach De-Installation der Epson-Scanner-Software der Silverlight-Treiber samt Software installiert wurde. Anschließend die Epson-Scan-Software nochmals darüberinstallieren - und nun gehts endlich FLOTT und ohne Wartezeit... Daher nun alleine für die Funktionen der Scansoftware ein "gut" - und das Rumgezicke bewerte ich einfach nicht.... (nicht, dass es ob der bisherigen Berichte scheint, als wäre ich gegen den Drucker eingestellt;)

Drucken von überall

Sehr zu schätzen weiß ich mittlerweile die Druckmöglichkeit vom Mobiltelefon oder Tablet aus, da hier doch rasch die eine oder andere Email oder Skizze problemlos auch von der Couch aus ausgegeben werden kann. Bislang nutze ich dazu auf dem Android-Tablet die "Printer Share"-App, die auch den 4550 problemlos ansprechen kann. Die Epson-eigene "iPrint"-App weißt im Vergleich allerdings einen deutlich höheren Funktionsumfang auf - ob dieser sinnvoll ist (Scannen vom Tablet aus...), sei einmal dahingestellt. Ich jedenfalls nutze nur die Druckmöglichkeit. Allerdings sollte man diese auf Mails, Bilder oder kurze Dokumente beschränken - denn um aus einer Zeitschrift im PDF-Format einige Seiten auszudrucken, fehlt mir die Geduld. Denn alleine der Aufbau der Voransicht, um dann die zu druckenden Seiten auszuwählen, dauert einfach viel zu lange.

Seinen Preis wert oder nur preiswert?

Ist der 4550 als seinen Preis wert? Für Vieldrucker, die Wert auf niedrige Tintenkosten legen und ansonsten mit einem eher einfachen Gerät leben können, wahrscheinlich schon. Für mich ist er dagegen weder preiswert (denn für 500 Euro kann ich in der Laser-Klasse schon deutlich mehr als nur ein Einsteigermodell erwerben) noch seinen Preis wert. Denn lieber würde ich mich persönlich (und das ist wirklich nur meine Meinung!) für ein Gerät entscheiden, das mir mehr Ausstattung und Klasse bietet - und dafür gerne bei den Unterhaltskosten etwas weniger günstig kommt.

Aber das ist, wie gesagt, eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. Ich habe sie für mich bereits getroffen - weshalb der 4550 in meinem Home-Office leider nicht der eigentlich erwartete Ersatz für einen soliden Farblaser sein wird.

vollständiges Testprotokoll



Ludger Wenzelides: Meine Meinung

Scanqualität und -tempo

Die Scanqualität ist gut, wenn sie auch nicht an hochwertige Scanner heran reicht. Für den Alltagsgebrauch reicht es aber aus und im Vergleich zu meinem alten Drucker würde ich sogar sagen, dass sie etwas besser ist. Um also mal einen eingescannten Artikel zu verschicken reicht es vollkommen aus, wenn man allerdings alte Fotos archivieren will, sollte man einen speziellen Scanner benutzen, der eine physikalische Auflösung hat.

Das Tempo ist durchschnittlich und könnte meines Erachtens besser sein. Man muss schon eine kleine Ewigkeit warten, ehe das Vorschaubild da ist und dann dauert auch noch der Scan seine Zeit.

Scan-Software

Die Scansoftware von Epson (Epson Scan) genügt meinen Ansprüchen vollständig und sie ist sehr individualisierbar. Es gibt drei verschiedenen Modi: Standard Modus, Büromodus und den Professionellen Modus (siehe Bilder). Hier kann man immer wieder benutzte Einstellung ablegen und dann bei Bedarf abrufen, man kann aber genauso gut jedes Detail einstellen und regulieren (z.B. Staubreduzierung bei gescannten Fotos im Professionellen Modus). Die Scansoftware ist wirklich umfangreich und bisher habe ich auch keine Probleme damit gehabt und war mit den Ergebnissen immer zufrieden (Fotos, Artikel, Geschäftspost). Die Geschwindigkeit ist natürlich durch den Scanner beschränkt, was trotzdem nervt, auch wenn man die eigentlich gute Software benutzt.

S/W-Kopierqualität und -tempo

Die Qualität der Kopien ist für den Alltagsgebrauch ausreichend, wenn sie auch etwas schlechter ist, als bei meine alten Drucker. Das Tempo ist eher gemächlich und sollte wirklich verbessert werden, auch hier war meine alter Drucker etwas schneller.

Farb-Kopierqualität und -tempo

Die Qualität der Farbkopien ist annehmbar, die Farben könnten aber etwas brillanter und die Darstellungsqualität etwas besser sein. Hier hat mein alter Drucker deutlich bessere Ergebnisse geliefert und dies auch mit besserer Geschwindigkeit.

ADF-Kopiertempo

Die Geschwindigkeit beim ADF-Kopieren ist wirklich langsam und mein alter Drucker konnte das sehr viel schneller. Dass es auch keinen doppelseitigen Dokumenteneinzug gibt, obwohl die Duplexeinheit vorhanden ist, kann man eigentlich nur als schlechten Scherz bezeichnen. Gerade in der Preisregion (z.Z. ca. 500€ für ein Neugerät) fragt man sich, warum hier gespart wurde. Selbst ein nagelneuer HP Officejet Pro 8620 für knapp 200€ hat einen DADF, vom HP Officejet Pro X476dw (ca. 300€) ganz zu schweigen. Hier hat jemand bei Epson die Sache nicht zu Ende gedacht: sowohl der DADF fehlt, der Papiervorrat ist viel zu klein und das Bedienfeld entspricht nicht mehr dem heutigen Standard. Alles Aspekte, die eines wirklichen Bürodruckers für kleinere Unternehmen unwürdig sind, bzw. von einem Kauf abhalten.

Die Faxfunktionen kann ich nicht testen, da das Gerät nicht als Fax angeschlossen ist und ich dafür auch keine Verwendung habe. Leider wird meine Handy vom Drucker nicht unterstützt, da ich Windows Phone benutze. Schade, denn ich bin damit zufrieden und werde mir nicht wegen meines Druckers ein neues Handy zulegen.

vollständiges Testprotokoll



Markus Gramsch: Meine Meinung

Scannen

Die mitgelieferte Scansoftware von Epson arbeitet in verschiedenen Modi. Zur Verfügung stehen ein einfacher "Standard Modus", ein nützlicher "Büromodus" und ein optionenreicher "Professioneller Modus". Der "Standard Modus" ist intuitiv zu bedienen, jedoch sehr eingeschränkt, im "Büromodus" stehen schon mehr Funktionen zur Verfügung. Alltägliche Scan-Aufträge lassen sich hiermit bereits umfangreich abwickeln. Wer mit Farbkorrekturen, Auflösungen und Formaten spielen möchte, der ist mit dem "Professionellen Modus" gut beraten. Bis zum mittleren Auflösungsbereich arbeitet der Scanner relativ zügig. Je höher die Auflösung wird, desto langsamer werden die Scanjobs abgearbeitet. In Sachen Qualität müssen aber keine Abstriche gemacht werden. Lobenswert ist auch die Möglichkeit, Dokumente direkt in die Dropbox (und auch andere Cloud-Speicher) zu scannen.

Kopieren

Das einfache Kopieren mit dem ET-4550 geht leicht vonstatten: Vorlage einlegen, Kopieren im Menü auswählen und den Auftrag starten. Schwieriger wird es, wenn Größenänderungen oder Duplexdruck gewünscht sind. Da das Menü nur mittels Tastendruck und nicht per Touch zu bedienen ist, sind die Einstellungen nur umständlich vorzunehmen.

Ob nun Farbkopien erstellt werden oder solche in Schwarz/Weiß, das Gerät arbeitet souverän und zufriedenstellend in guter Qualität. Die Nutzung des ADF ist jedoch nur für einseitige Vorlagen möglich, ein doppelseitiges Dokument wird hierüber nicht verarbeitet. Arbeitet man zuerst mit Größenanpassung (Zoom) und möchte anschließend den ADF nutzen, muss die Größenanpassung dringenst zurückgestellt werden, sonst streikt der ADF ohne klare Fehlermeldung. Das tempo der ADF-Kopien ist jedoch sehr gut.

Smartphone-App

Das Drucken über die Smartphoneapp im heimischen Netzwerk ist klasse. Viele Optionen lassen sich auswählen, Papierformat, Qualität, alles ist einstellbar - leider jedoch wirklich nur im heimischen Netzwerk. Von außerhalb lässt sich mittels iPrint von Epson nicht Drucken. Wer von unterwegs Dokumente oder Bilder an den Drucker senden möchte, muss sich beispielsweise mit Googles Cloud-Print anfreunden und hier Abstriche in den Optionen machen.

vollständiges Testprotokoll



Mudaser Ahmad: Meine Meinung

Der Drucker wurde entwickelt um auch größere Druck Aufgaben im Büro zu erledigen, aber das Konzept wurde nicht konsequent in allen Bereichen implementiert. Das sieht man auch im Bereich der Scann Funktionen. Der Scanner hat eine gute Qualität die gescannten Dokumente werden detailreich abgebildet und entsprechen dem Original. Was daran auszusetzen ist die Geschwindigkeit des Scanner, welches ziemlich langsam arbeitet. Dieses Manko spürt man vor allem wenn man mehrere Seiten Scannen muss, dann muss wesentlich länger auf die Blätter warten. Auch in der untersten Qualität Stufe „Entwurfs Modus“ ist die Scann Geschwindigkeit relativ Langsam, mit meinem Vergleichsdrucker geht es wesentlich schneller.

Die Mitgelieferte Scann Software ist übersichtlich zu bedienen, auch der Funktionsumfang ist akzeptabel, diese ist vergleichbar mit der Software die zu dem Brother Drucker mitgeliefert wurde. Ein weiterer Minuspunkt ist das der Vorlageneinzug kein Duplex beherrscht, auch diese Funktion ist ein wesentlicher Bestandteil eines Drucker der im Büro benutzt wird. Das Fehlen dieser Funktion führt auch dazu dass man mehr Zeit mit dem Drucker verbringen muss, als notwendig.

Die Fotos die mit dem Drucker gedruckt wurden waren auf Normalpapier in guter Qualität, nur die Farben werden etwas blasser ausgeben als das Original. Im Duplex druck dauert es logischer weise etwas länger, die Positionierung der Texte ist beim Duplex druck aber exakt. Da es wesentlich den Papierbedarf reduziert wird diese Funktion häufig benutzt.

Die Faxfunktion ist einfach zu handhaben, genauso kann man wichtige Faxnummer in Kurzwahl speichern, um besonders einfach und schnell Fax zu versenden. Das Einrichten der Kurzwahl ist umständlich, da das Display kein Touchscreen hat. Die App „Epson iPrint“ ist einfach zu installieren, auch der Druck über das Handy funktionierte einwandfrei, Genauso ist der Funktionsumfang ausreichend.

vollständiges Testprotokoll



Patrick Schaden: Meine Meinung

Scan-Qualität und Tempo

Die Qualität beim Scannen ist zufriedenstellend. Das Tempo lässt jedoch zu wünschen übrig. Gerade beim automatischen Dokumenteneinzug ist der Epson ET-4550 sehr langsam.

Scan-Software

Die Scan-Software läßt sich einfach bedienen. Das Scannen von einzelnen Dokumenten oder die Handhabung des Dokumenteneinzug sind bedienerfreundlich. Der Büromodus im man auch über den ADF-Einzug scannen kann ist etwas versteckt.

Kopierfunktion

Das Kopieren von verschiedenen Dokumenten ist bedienerfreundlich. Egal ob SW-Kopie oder Farbkopie die Kopien entsprechen der jeweiligen Qualitätsauswahl. Allerdings könnte der Epson ET 4550 auch in hohem Qualitätsmodus schneller den Kopierauftrag verarbeiten.

Gerade beim Kopieren von mehreren Seiten (automatischer Einzug) ist das Tempo nicht zufriedenstellend.

Die Handhabung des ADF-Kopierens ist kinderleicht.

Die komfortable Funktion des automatischen Wendens der Originale ist leider nicht vorhanden.

Faxen

Die Faxfunktion kann nicht bewertet werden, da sie nicht genutzt wird.

Epson iPrint APP

Die Epson iPrint App lässt sich problemlos bedienen. Die verschiedenen Funktionen sind übersichtlich gestaltet. Man hat mit der App die Möglichkeit die Tintenbestände abzufragen oder Düsentest und Druckkopfreinigung durchzufühen. Fotos und Dokumente können vom Smartphone oder von diversen Clouds ausgedruckt werden. Die App ist sehr zu empfehlen, da sie viele Funktionen beinhaltet und viele Möglichkeiten bietet als die reine AirPrint funktion.

Um schnell ein Bild auszudrucken würde es mir reichen, wenn es in der Größe 10 x 25 cm auf ein normales A4 Blatt gedruckt würde. Dies ist mit der APP leider nicht möglich.

Um schnell ein Bild auszudrucken würde es mir reichen, wenn es in der Größe 10 x 25 cm auf ein normales A4 Blatt gedruckt würde. Dies ist mit der APP leider nicht möglich, hier kann lediglich vollflächig auf das passende Format gedruckt werden.

vollständiges Testprotokoll



Rio Lachmann: Meine Meinung

Der Scanner: arbeitet in guter Qualität in Schwarz/Weiß und aber auch in Farbe. Bei der Geschwindigkeit könnte der Scanner noch etwas zulegen, hier bin ich von meinem Referenzdrucker WF3520 besseres gewohnt. Die Softare hat wiederum überzeugt. Per Netzwerk und USB kann man auf den PC Scannen. Entweder der Scan wird vom PC aus gestartet oder vom Drucker aus. Beides ist möglich. Die hauseigene Epson Scan Software bietet hier zahlreiche hilfreiche und nützliche Funktionen.

Leider hat der Scanner nur einen ADF, aber keinen Duplex-ADF. Somit muss man bei doppelseitigem Ausgangmaterial stets manuell Hand an legen... bei einem Preis von 500€ kann ich soetwas nicht verstehen.

Der Kopierer: arbeitet sehr zügig und auch diverse Kopierfunktionen stehen zur Verfügung. So erwartet man es auch von einem 500€ Drucker.

Mit dem Fax konnte ich bisher noch nicht so viele Erfahrungen sammeln. Lediglich eine Kündigung habe ich weggefaxt. Liegt aber wahrscheinlich auch am veralteten Übertragungsmedium. Da ich ein Fax-Laie bin, fasse ich die Fax-Funktion mal kurz zusammen: "sie tut meiner Meinung nach genau das, was sie tun soll"... :-)

Die verschiedenen iOS Apps: habe ich natürlich auch getestet:

-Epson iPrint: einfache App um Dokumente und Fotos vom iPhone zu drucken. Da ich AirPrint-Nutzer bin, brauche ich die App persönlich nicht. Druck funktioniert aber sehr einfach ohne großen Einstellungsmarathon.

-Epson Printer Finder: findet die IP Adresse des Druckers im Netzwerk und leitet einen auf die Konfigurationswebseite um: interessant, wenn man keinen richtigen PC hat und nur mit iPad/iPhone arbeitet, dann kann man den Drucker auch vom iDevice konfigurieren. Funktioniert sehr einfach, da ich aber PC/Mac Nutzer bin, ist auch diese App für ich nicht notwendig.

-Epson Document Scan: Diese App lässt einen mit seinem iOS Gerät scannen. Leider wird der ET-4550 nicht von dieser App unterstützt. Die Scan App hätte ich noch am ehesten genutzt, um mal schnell etwas zu scannen und per Mail zu verschicken...

Was ich noch häufig nutze ist Google Cloud Print. Hierbei verbindet sich der Drucker mit den Google Servern. Im Chrome Browser kann man nach erfolgreicher Einrichtung und Anmeldung mit seinem Google Konto direkt auf dem Drucker drucken. Auch von Unterwegs über das Internet. Hierfür muss nicht einmal etwas am Router konfiguriert werden (Ports müssen nicht freigeschaltet werden etc..), auch ein VPN nach Hause ist nicht notwendig. MIt dieser Funktionen kann ich z.B. von der Uni aus den Druckauftrag über die Google Server nach Hause schicken. Sogar Duplex und Qualitätsstufen kann man im Chromebrowser noch einstellen.

vollständiges Testprotokoll



Serhat Abaci: Meine Meinung

Ein adequates Ziel der Ergonomie in Sachen Elektronikprodukte ist es ein handhabbares und komfortableres Produkt herzustellen. Dies ist meiner Meinung, mit der gebotenen Funktionsvielfalt des ET4550 gelungen. Konnektivität wählbar an PC und MAC (sogar Linux Betriebssystem) via kabelgebundenem LAN (Ethernet), kabellosem LAN (Wireless Ethernet) und wiederum kabelgebunden via USB ist in erster Instanz gegeben. Angesteuert wird der Drucker bzw. seine Multifunktionen dann per zu installierender Treibersoftware bzw. Applikationen für die Multifunktion (wie Epson Scan).

Mobile Devices

Praktisch bei allen Consumergeräten mittlerweile Quasi-Standart ist auch die Anbindung an Mobile Geräte wie Tabletts und Smartphones unabhängig von der verwendeten Betriebsplattform:

Der Drucker spricht hier mit iOS Geräten via Apple AirPrint so kann jedes iPhone, iPad und auch der iPod Touch mit dem Drucker kommunizieren. Zudem verständigt er sich auch mit Android Geräten via dem Epson Connect oder per Google Cloud Print, worüber er auch Over-IP zu erreichen ist, so kann man praktisch über jede Internetverbindung den Drucker zu Hause ansteuern und Dokumente ausdrucken.

Was ich nicht getestet habe aus Ermangelung eines kompatiblen Endgeräts ist die Anbindung via Epson Print and Scan für Windows 10 Tabletts bzw Windows Phones.

Scanqualität und meine Meinung dazu

Hier muss vorab muss ich hinzufügen, meine Frau ist Art Designerin und freischaffende Künstlerin. Wir haben einen Epson V500 Photo Scanner (A4) sowei einen Epson Expression 10000XL A3 Scanner, letzteren verwende ich um Gemälde auf Leinwand in Acryl, Öl oder Mixed Media mosaikartig einzuscannen und dann per PhotoMerge in Photoshop zum gesamten Gemälde in digitaler Form wieder zusammenzufügen.

Der 10000XL leistet hier einiges, dank CCD Scanzeile habe ich sogar Tiefenschärfe, und das bei einer Scanauflösung von 800dpi. Entsprechend hohe Ansprüche darf man dem ET4550 nicht stellen, die Scanzeile ist hier für einfach Reproduktion von Dokumeten gedacht.

Man erkennt unschwer den Ursprung der EcoTank Modelle die sind fast alle bei den Workforce Modellen von Epson, die sich Schwerpunktmässig, je nach Leistung und Ausstatung an Einzelplatzanwender bzw kleine Workgroups richten die damit Dokumente drucken und kopieren, Hausaufgaben, Pläne, Tabellen, all dies und ähnliches mehr was man in einer typischen büroähnlichen Umgebung erwartet.

Wie ich festgestellt habe braucht der ET4550 gerade bei vollillustrierten oder -bebilderten Dokumeten die ggf. sogar Duplex angelegt sind sehr sehr lange, das können die Workforce Pro Modelle derweil viel besser dank 800 Düsen pro Farbe und somit erhöhter Druckgeschwindigkeit.

vollständiges Testprotokoll



Thomas Hanft: Meine Meinung

Zur Scan-Software: Die Einstellungen zum Scan sind intuitiv machbar und sollten jedermann gelingen. Etwas unkomfortabel empfand ich den Scan von mehreren Dokumenten und den anschließenden Speichervorgang. Beim Vergleichsobjekt war ich es gewohnt viele Seiten einscannen zu können und dann in der Übersicht die jeweiligen zusammengehörigen Blätter zu markieren und als ein Dokument, z.B. pdf, zu speichern. Da der Epson eine ADF-Funktion dachte ich dies würde meine Arbeit erleichtern, jedoch musste ich feststellen, das die Software nicht nach meinem gewohnten Prinzip arbeitet. Die Dokumente werden direkt nach dem Scan abgespeichert. An dieser Stelle hätte ich mir nochmal einen Zwischenschritt gewünscht.

Scan- & Kopierfunktion: Das Scannen und das Kopieren machen mit dem Gerät richtig Spaß, weil die Qualität stimmt. Besonders gut war die Funktion, dass die Dokumente per Knopfdruck vom Gerät auf den PC oder Laptop geschickt werden können. Ich habe hier bei anderen Geräten schon ab und zu Probleme gehabt.

Bei vielen Vorlagen die per ADF gescannt werden, musste ich allerdings feststellen. das der Einzug manchmal mehrere Blätter eingezogen hat und das Ergebnis dann etwas ärgerlich war. Dies geschah mit "neuwertigen" Blättern und mit gefalteten Briefen gleichermaßen.

Die App "EPSON i Print": Diese hat mir besonders gut gefallen. Absolut unkompliziert zu bedienen, schnelles Scannen und flinker Druck haben mich hier begeistert. Wirklich eine gute Möglichkeit diverse Dokumente direkt aufs Handy zu bringen, oder "mal schnell" die gemachten Schnappschüsse einer Feier auszudrucken.

vollständiges Testprotokoll

04.12.15 13:56 (letzte Änderung)
1Epson-Ecotank im Dauertest (1 Jahr im Dauertest)
2Befüllt und Angesteckt (nach 2 Wochen)
3Druckergebnisse & Tempo (nach 5 Wochen)
4Scannen, kopieren und Drucker-App (nach 7 Wochen)
5Funktionen & Ergonomie (nach 7 Wochen)
6Ecotank nach mehr als 5 Monaten Dauernutzung
7Bericht nach mehr als 8 Monaten Dauernutzung
8Der Epson Ecotank ET-4550 ein Jahr im Intensivtest
Technische Daten & Testergebnisse

67 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
20:21
10:10
09:22
09:20
09:10
Advertorial
Online Shops
Artikel
20.07. Canon Pixma TS3150-​Serie: Neue Einstiegs-​Multifunktiondrucker von Canon
20.07. Xerox Versalink C7000-​Serie: Drei neue A3-​Farbkopierer von Xerox
03.07. Samsung Proxpress C4010ND und -​C4060FX: Schnelle Farblaser der Samsung-​Oberklasse
27.06. Ricoh-​Laserdrucker und -​MFPs der Serie SP 277 und SP 377: Neue S/W-​Laserserie von Ricoh
27.06. Xerox mit neuem Vertriebskonzept: Xerox organisiert Vertrieb auf Landesebene
26.06. Samsungs Smart-​Scan-​App: Besser scannen
09.06. HP Color Laserjet Enterprise M600-​Serie (2017): Vier neue HP-​Farblaser-​Drucker und vier neue Multifunktionsgeräte
07.06. Samsung Remote View: News: Technik-​Support per Fernzugriff
02.06. HP S/W Laserjet Enterprise M600-​Serie (2017): Dreizehn neue A4-​S/W-​High-​End-​Laser von HP
18.05. Epson Tintendrucker-​Cashback 05-​07/2017: Geld zurück für Epson-​Ecotank und Workforce mit Multipack
03.05. Canon i-​Sensys MF630, -​730 und LBP610, -​650: Zehn neue Mittelklasse-​Farblaser bei Canon
01.05. Canon Pixma Cashback: Multipack zum Pixma dazukaufen und Geld zurück erhalten
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu ab 77,89 €1 Canon Pixma TS3150

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 195,92 €1 Epson Workforce Pro WF-5620DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 353,64 €1 HP Pagewide Pro 477dw

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 248,98 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 127,90 €1 HP Officejet Pro 8710

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 124,99 €1 Canon Pixma MX925

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 134,59 €1 Kyocera Ecosys P5021cdn

Drucker (Laser/LED)

ab 323,91 €1 HP Color Laserjet Pro MFP M477fdn

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 164,85 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 253,00 €1 Epson Workforce Pro WF-4740DTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen