1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Know-How
  4. Geplante Obsoleszenz

Geplante Obsoleszenz: Programmierter Druckertod

Immer wieder berichten TV-Sender über geplante Obsoleszenz, also der eingeplante Tod bei Druckern. Druckerchannel klärt zu diesem Thema auf.

Der TV-Sender Arte veröffentlichte Anfang 2011 einen umfangreichen Beitrag über geplante Obsoleszenz ("Kaufen für die Müllhalde"). Es folgten viele weitere TV-Beiträge von anderen Sendern. Viele berichteten darüber, dass Tintendrucker einen internen Zähler hätten, der den Drucker kurz nach der Garantiezeit ins Nirvana schicken soll.

Keiner der TV-Sender, auch nicht Arte, hat recherchiert, warum manche Tintendrucker nicht mehr weiterarbeiten. Die Beiträge hinterlassen den Eindruck, als würden die Hersteller einen Zähler einbauen, der den Drucker nach einer bestimmten Anzahl gedrucker Seiten oder nach Ende der Garantiezeit als defekt meldet - und das ist falsch. Keiner der TV-Sender hat sich gefragt, warum das nur bei Tintendruckern und nicht bei Laserdruckern passiert.

Dabei wäre die Ursache für den Druckstopp einfach erklärt: Die Düsen der Druckköpfe müssen von Zeit zu Zeit gereinigt werden, indem eine kleine Menge Tinte durchgespült wird. Diese verreinigte Tinte landet im Boden des Druckers, der mit einer großen Watteschicht ausgekleidet ist. Diese Schicht nennt man auch Resttintenschwamm, Diaper (Windel) oder Waste-Ink-Pad. Das Reservoir ist so groß ausgelegt, dass es "ein normales Druckerleben", also rund drei Jahre bei einfachen Billigdruckern, durchhalten soll.

Am Beispiel des Billigdruckers Epson Stylus D92 zeigt Druckerchannel, wo der Resttintenschwamm im Druckerboden steckt.

Die Geräte haben keinen Sensor im Resttintenschwamm, sondern einen "Tröpfchenzähler". Dadurch können die Drucker ermitteln, wann der Resttintenschwamm voll sein müsste. Ist ein bestimmter Wert erreicht, stoppt der Drucker mit einer Fehlermeldung - weiterdrucken ist nicht möglich.

Wie erwähnt, sollte bei "normalem Gebrauch" diese Meldung gar nicht erscheinen. Wer indes häufig Druckkopfreinigungen durchführen muss, bei dem kann die Warnung wesentlich früher auftreten.


Die Ursachen

Wer seine Patronen selber mit Tinte und Spritze wiederbefüllt, kann zunächst eine Menge Geld sparen. Wer mit dem Nachfüllen aber so lange wartet, bis Streifen auf dem Ausdruck zu sehen sind, der hat Luft ins Druckkopfsystem gelassen. Und die muss durch eine aufwändige Druckkopfreinigung wieder raus. Dabei pumpt der Drucker Tinte durch die Düsen in den Resttintenschwamm. Je häufiger er das macht, desto früher kann der Drucker seinen Dienst mit der Meldung "Waste-Ink-Pad full" einstellen.

Selbst wenn man regelmäßig Tinte nachfüllt, damit keine Luft ins System gelangt, können die Düsen durch winzige Gasbläschen verstopfen. Schuld ist oft besonders billige Tinte, wie man sie zum Beispiel bei Shopping-Sendern oder in Internet-Shops mit auffällig billigen Preisen findet. Diese Tinten sind meist nicht "entgast" - beim Entgasen wird der Tinte gebundenes Gas entzogen, das ansonsten wieder für Verstopfung im Druckkopf sorgen würde.


Heise meint...

Geplante Obsoleszenz ist eine unglaublich ärgerliche Erfindung der Industrie. Sei es die zu dünne Glühwendel in Glühbirnen, die mangelhafte Elektronik in Energiesparlampen oder der nicht austauschbare Akku in Smartphones. Doch der Resttintentank bei Tintendruckern hat nichts mit geplanter Obsoleszenz zu tun - dies wäre viel zu offensichtlich.

Ein vorzeitiger Druckertod lässt sich viel einfacher und auch weniger offensichtlich verwirklichen - zum Beispiel mit Papiereinzugsrollen, die sich schnell abnutzen oder mit billigen Kunststoffzahnrädern.

Austauschbarer Resttintenbehälter

Mittlerweile gibt es eine Handvoll Tintendrucker, die einen Resttintenbehälter besitzen, der sich mit einem Handgriff austauschen lässt. Das sind zum Beispiel

Vor dem Kauf eines Druckers oder Multifunktionsgerätes sollte man sich fragen: Wie viele Seiten werde ich pro Monat in etwa drucken. Wer mehrere hundert Seiten pro Monat druckt, sollte also keinen "Billigdrucker" kaufen, sondern ein Gerät, das dieser Seitenzahl gewachsen ist.

Allgemeine Tipps gegen geplante Obsoleszenz:

  • Achten Sie generell auf hochwertige Qualität
  • kaufen Sie nicht spontan - informieren Sie sich ausführlich, bevor Sie ein Produkt kaufen
  • kaufen Sie keine "Billigprodukte"
  • Gebrauchtgeräte sind häufig eine gute Alternative
  • konsumieren Sie weniger (durch Kauf von langlebigen Produkten)
  • kaufen Sie nur dann ein neues Produkt, wenn es tatsächlich nötig ist
  • lassen Sie sich nicht von der Mode lenken
  • Mode oder Werbung suggeriert Ihnen, dass Sie ein neues Produkt benötigen - das ist in der Regel nicht der Fall.
Das bedeutet "geplante Obsoleszenz"
Kaufen, wegwerfen, neu kaufen. Das ist das Ziel der Industrie. Um dies zu realisieren, kann man Produkte so bauen, dass sie nach einer geplanten Zeit defekt sind - eine Reparatur ist meist nicht möglich oder teurer als ein Neuprodukt. Bestes Beispiel für geplante Obsoleszenz ist die Glühbirne, deren Glühdraht so gestaltet ist, dass er nach einer bestimmten Brenndauer durchglüht.
© Druckerchannel (DC)
15.10.15 08:15 (letzte Änderung)

50 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
00:28
22:18
18:30
18:18
18:05
17:05
14:36
20.1.
20.1.
Advertorial
Online Shops
Artikel
24.01. Ninestar, G&G, Instinkt: Ninestar plant eigenes "Instant Ink"
20.01. Epson Winter-​Cashback: Vierzig Euro retour für S/W-​Ecotanks
17.01. Oki-​Pakete für vertikale Märkte: Profis fürs Hotel, Autohaus und Gärtnerei
17.01. Canon-​Patente für Tonerkartuschen: Canon lässt kompatible HP-​Toner von Amazon.de entfernen
07.01. HP Color Laserjet Enterprise M856dn: A3-​Farblaser mit Ausbaufähigkeiten
13.12. Marktzahlen Drucker 2019 (drittes Quartal): HP auf Platz 1 gefolgt von Canon und Epson
22.11. Canon Pixma GM4050: S/W-​Tintentankdrucker für Büros ohne Fax
21.11. Canon Pixma G7050: Fax-​Multifunktionsdrucker mit Tintentanks
18.11. Reaktion von HP: Verwaltungsrat lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
14.11. HP Laserjet Pro MFP M428-​, M404-​ und M304-​Serie: Laserjet-​Mittelklasse von HP
07.11. Firmware für HP Officejet 6900er-​Serie: Update sperrt erneut Fremdpatronen für HP-​Drucker aus
06.11. Xerox will HP: Xerox liebäugelt mit HP-​Übernahme
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Epson Ecotank ET-M2120

S/W-Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Neu   Lexmark CX920de

Multifunktionsdrucker, A3 (Laser/LED)

ab 273,69 €1 Brother MFC-L3750CDW

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 206,90 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 165,10 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 123,00 €1 Epson Workforce Pro WF-4720DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 369,00 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 127,89 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 61,55 €1 Canon Pixma TS5150

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 139,54 €1 Brother MFC-J5330DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen