1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. News
  4. Kodak stellt Insolvenzantrag

Kodak stellt Insolvenzantrag: Kodak ist noch nicht am Ende

So wie es derzeit aussieht, dürfte Kodak als Unternehmen überleben, muss sich aber von seinem Tafelsilber (Patente) trennen, sich aus zahlreichen Sparten zurückziehen und darauf spekulieren, dass der Tintendrucker-Bereich endlich durchstartet. Dieser Umstrukturierungsprozess dürfte bis 2013 andauern, so Kodak.


Kodak ist noch nicht am Ende, auch wenn Online-Medien wie Spiegel.de dies mit reißerischen Überschriften wie "Kodak ist pleite" verbreiten. Vielmehr schlüpft das Traditionsunternehmen Kodak zunächst unter den Schutzmantel des amerikanischen Insolvenzrechts und beantragte ein Insolvenzverfahren nach "Chapter 11".

Insolvenzen werden im angelsächsischen Bereich anders und aktiver genutzt als im deutschsprachigen Raum. Der Chapter 11 ist ein effektiver Schutz gegen Forderungen von Gläubigern und verschafft den Unternehmen häufig den Spielraum, den sie zum Weiterführen der Geschäfte und zur Sanierung brauchen. So nutzte General Motors 2009 ebenfalls den Insolvenzantrag nach Chapter 11 um sich erfolgreich umzustrukturieren.

Kodak sicherte sich bereits einen Kredit der Citigroup von rund 950 Millionen Dollar – zudem wird erwartet, dass Kodak durch Chapter 11 seiner kostspieligen Pensionsansprüchen zumindest teilweise entledigen kann. Das ist auch dringend nötig, denn Kodak schreibt, mit Ausnahme von 2007, seit Jahren rote Zahlen. Derzeit stehen laut Medienberichten 5,1 Milliarden Dollar Vermögenswerten Schulden von 6,8 Milliarden gegenüber. Deswegen sucht Kodak händeringend nach neuen Einkommensquellen und braucht den Schutz durch Chapter 11.

Ob Kodak allerdings erfolgreich und gestärkt aus der Insolvenz geht, ist schwer abzusehen – das Potential wäre vor allem dank der wertvollen Patente des Konzerns zweifelsohne vorhanden. Bisher aber ist der Insolvenzantrag schlichtweg ein weiterer Tiefpunkt des Film- und Fotokonzerns.

Der Stern des Unternehmens sank mit dem Niedergang der analogen Fotografie – das Kodak-Management begriff viel zu spät die Bedeutung der digitalen Bildverarbeitung, trotz digitalen Pionierleistungen und eigenen Kamerasystemen wie mit dem Kodak DCS. Zur Erinnerung, noch Mitte der 90ziger galt die digitale Fotografie für die breite Masse als zu teuer und qualitativ kaum konkurrenzfähig zum Film. 2007 hingegen waren 91 Prozent der verkauften Kameras bereits digital. Kodak wurde förmlich von der digitalen Welle überrollt – Analogfotografie und Filmproduktion sind inzwischen ein Nischenmarkt.

Kodak versuchte, dem Niedergang des Hauptgeschäftsfeldes mit massivem Stellenabbau, Schließung von zahlreichen Standorten und der Einführung von neuen Produkten und Geschäftssparten im Bildbereich aufzuhalten. Die Belegschaft schrumpfte von 47.000 (2003) auf 18.800 Mitarbeitern (2010). Der Verkauf der 1.100 Patente, das sind laut Financial Times rund 10 Prozent der Patente von Kodak USA, wurde bereits im August 2011 kommuniziert – war aber bis dato noch nicht von Erfolg gekrönt.

Endverbraucher kommen besonders mit drei Kodak-Produkten in Kontakt:

  • Kodak Easyshare Digitalkameras, die sich aber qualitativ und preislich schwer gegen die japanische Konkurrenz durchsetzen können.
  • Foto-Kiosk-Systeme, die häufig in Drogeriemärkten zu finden sind und direkt vor Ort digitale Bilder aufs Papier bringen.
  • Tintenmultifunktionsgeräte, die Kodak seit 2007 verkauft – allerdings nur mit gemischtem Erfolg. Besonders auf dem wichtigen deutschen Markt kam die Strategie "teures Gerät aber billige Tinte" beim Kunden überhaupt nicht an. Doch gerade die Tintenstrahler sind, neben dem Verkauf von Patenten, die Hoffnungsträger bei Kodak.

CEO Antonio M. Perez gibt sich, was sollte er auch anders tun, optimistisch: Kodak steht mit den Tintenstrahlern vor dem Durchbruch. Zudem sind die zu veräußernden Patente laut Perez über 3 Milliarden Dollar wert. Schon heute verdient Kodak durch Lizenzen dreistellige Millionenbeträge (2010: 838 Millionen Dollar) und um weitere Lizenzgebühren einzutreiben, startete Kodak bereits zahlreiche Patenklagen unter anderem gegen Apple und HTC.

Reaktion von Kodak

Normale Geschäftsbetrieb geht weiter trotz Chapter-11-Anmeldung in den USA.

Tochtergesellschaften außerhalb der USA sind von dem US-Verfahren nicht betroffen und nicht Gegenstand der gerichtlichen Aufsicht. Die Warenlieferungen und die Dienstleistungen an die Kunden laufen weltweit normal weiter. Das Unternehmen hat sich $ 950 Millionen an Massedarlehen-Finanzierung in den USA gesichert. Kodak durchläuft eine Reorganisation, um seinen Fortbestand als profitables und nachhaltiges Unternehmen sicherzustellen.

"Unser Europa-Geschäft ist von der (...) Entscheidung, Chapter 11 anzumelden, nicht betroffen, sondern dieser Restrukturierungsprozess bezieht sich auf das Mutterunternehmen Eastman Kodak Company in USA." so Philip Cullimore, Managing Director Europe.

Weitere Infos zu Kodak bei Druckerchannel

© Druckerchannel (DC)

31.01.12 10:02 (letzte Änderung)

9 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
23:52
23:31
23:02
21:13
21:06
Advertorial
Online Shops
Artikel
19.01. Epson Workforce Pro WF-​C5210DW, WF-​C5290DW, WF-​C5710DWF & WF-​C5790DWF: Nachfolger für Epsons WF-​5620 bekommt Beuteltinte
11.01. Canon Pixma G1510, G2510, G3510 und G4510: Finetuning bei Canons Tintentank-​Druckern
09.01. Geplante Obsoleszenz bei Epson?: Staatsanwaltschaft prüft Klage gegen Epson wegen verbleibender Tinte in Patronen
18.12. Epson Expression Photo HD XP-​15000: Epson zeigt schlanken A3-​Fotodrucker mit Sonderfarben
05.12. Canon Pixma TS205 und TS305: Billige Pixma-​Drucker mit Schachbrett statt Scanner
07.11. HP Color Laserjet Pro M254-​Serie, MFP M280nw und M281-​Serie: Neue Einstiegs-​Farblaser von HP mit reduzierten Folgekosten
25.10. Epson Readyink im Kurztest: Epsons Tintenbestellservice
23.10. Brother DCP-​J772DW/J774DW sowie MFC-​J890DW/J895DW: Brother-​Drucker gibt's jetzt in Schwarz und Weiß mit teurer Tinte
29.09. HP Envy Photo 6230, 7130 und 7830: Teure aber einfache "Fotodrucker" von HP
19.09. Xerox' "lebenslange" Garantie: Teures Versprechen
18.09. Avision AM3021A S/W-​LED-​Multifunktionsgerät: Erstes Multifunktionsgerät von Avision
05.09. Brother und Epson: Neuheiten von Brother und Epson-​Nachzügler
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu ab 290,80 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Neu ab 366,80 €1 Epson Workforce Pro WF-C5790DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Neu ab 186,70 €1 Epson Workforce Pro WF-C5210DW

Drucker (Pigmenttinte)

Neu ab 282,90 €1 Epson Workforce Pro WF-C5290DW

Drucker (Pigmenttinte)

ab 248,98 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 158,58 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 229,00 €1 Epson Workforce Pro WF-5620DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 137,87 €1 Epson Workforce Pro WF-4720DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 124,89 €1 Canon Pixma MX925

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 234,90 €1 Epson Workforce Pro WF-4740DTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen