1. DC
  2. Forum
  3. Tintendrucker
  4. Canon
  5. Parallelport to USB Adapter funktioniert nicht mit BJC 50

Parallelport to USB Adapter funktioniert nicht mit BJC 50

Dieses Thema ist inaktiv: weitere Antworten sind nicht mehr möglich. Sie können jedoch ein neues Thema erstellen.

von
Hallo,

ich habe noch einen alten canon BJC 50 mit paralleer Schnittstelle, und einen Adapter von parallel auf USB (kenne leider den Typ nicht, irgendein Noname Teil, unbeschriftet).

Das Problem ist: ich kann den Drucker unter Windows 7 x64 mit dem Adapter verbinden, und Windows erkennt den Drucker dann auch am Anschluß USB001 korrekt, und lädt einen Treiber via Windows Update herunter. Der Drucker lässt sich dann über die Geräteeigenschaften auch Steuern (An- und Ausschlaten), sobald aber eine Testseite gedruckt werden soll, erscheinen auf dem papier nur unsinnige ASCII-Zeichen.

Den Adapter selbst kann ich leider nicht konfigurieren, der scheint sich völlig transparent ziwschen Drucker und USB Anschluß zu hängen. Hat jemand eine Idee, wie man das ganze zum Laufen bringt? Irgendwelche Erfahrungswerte mit so alter Hardware an neuen Systemen?
von
so einen Adapter würde ich in die Tonne tun, auch einen Parallelport muss man konfigurieren können, EPC/EPP Modus wurde meist im Bios eingestellt, und auch bidirektionaler Betrieb ist eine Option, auch 7/8 Bit Modus. Zuverlässig arbeitet da nur ein echtes Parallelinterface, daß es als Adapter für Notebooks gibt, oder als I/F Karte für einen Computer, wenn man denn solche Drucker-Oldies noch betreiben will. Manchmal existiert ein Parallelport noch auf dem Computer-Motherboard, ist aber nicht mehr auf einen Stecker geführt, was man im Einzelfall nachholen kann, je nach Computersituation, natürlich nicht auf einem Notebook. Vielleicht kann man auch den USB Adapter im Gerätemanager identifizieren, den Herstellernamen oder dem Chiphersteller, und damit nach einem Treiber suchen. Vielleicht kann man auch etwas einstellen in den Eigenschaften des erkannten Parallelports im Gerätemanager.
von
wenn der drucker partu keine treiber für das aktuelle system hat wird es mit so einem adapter auch nicht gehen

die adapter, egal welches farbrikat, funktionieren eigentlich super zuverlässig, ich hab selbst scanner, drucker und andere hardware an lpt und seriellen adaptern
von
Doch, Treiber hat der Drucker, das ist niocht das Problem. Es scheint aber bei der Umsetzung wie von Ede-Lingen angedeutet Probleme zu geben. Das Teil installiert sich als "USB Druckerunterstützung" in der Systemsteuerung mit Treibern von Microsofot, und ich habe keine AHnung, wie man das konfigurieren kann... Echter Parallelport fällt flach, da der Rechner ein Laptop ist.
von
für Notebooks gäbe es Express Card Adapter, wenn der Slot nicht schon anderweitig belegt ist. Das ist die Crux mit diesen Adaptern, ich hatte auch so einige Zeit damit verbracht, mit solchen Adaptern Parallelport Geräte anzuschließen, als es losging, daß Notebooks keinen Parallelport mehr hatten, es klappt häufig, dann in einer anderen Konfiguration/einem anderen Drucker/Adapter auch nicht, das hatte alles nicht so richtig Spaß gemacht. Ich weiß ja nicht, was da der Parallelport im Gerätemanager für Einstellmöglichkeiten bietet, und ob überhaupt, manchmal gibt es da so etwas wie 'erweiterte Eigenschaften'.
Ich denke mal, da müßten 2 Einträge im Gerätemanager sein, 1x als USB Gerät, und auch bei den Interfaces, wenn das Ding von Microsoft so direkt unterstützt wird.
Beitrag wurde am 28.12.13, 18:45 vom Autor geändert.
von
Naja es gibt da schon erhebliche Unterschiede bei den Adaptern. Manche kann man recht gut konfigurieren, manche gar nicht. Zudem gibt es sehr viele die die elektronischen Werte nicht sauber einhalten, da kann ein Highpegel schon mal knapp unterhalb der Werte sein die eigentlich dafür vorgesehen sind, hinzu kommen Bauteiltoleranzen, da ist dann das eigentlich Highsignal plötzlich ein Lowsignal und nichts geht mehr...
Gerade diese USB-Paralell-Adapter sind da sehr anfällig, da diese oftmals mit Spannungen unter 5 Volt arbeiten(an einem USB-Hub sind da sogar 4 Volt erlaubt), der Parallelport verzeiht das dann oft eben nicht, auch weil dort oft gespart wird. Besser sind da die PCI-Parallelportkarten.
U.U. gibt es aber für den Adapter doch eine Möglichkeit den zu identifizieren und zwar über die Systemsteuerung im Gerätemanager, allerdings werden oft nur Standardtreiber verwendet und von den Herstellern auch keine weiteren geliefert.
von
Dieser ganz spezielle Adapter bietet leider überhaupt keine Einstellmöglichkeiten, er wird auch im Gerätemanager nicht weiter differenziert ("Geräte nach Anschluß anzeigen") außer eben als "USB Drukerunterstützung", ohne weitere Konfigurationsdialoge. Auch ein virtueller LPT oder ähnliches wird nicht angeboten. Scheint so eine Art "Friss oder Stirb" Implementierung zu sein... Wird auch unter Linux (Ubuntu und Mint getestet) so erkannt, der Drucker automatisch installiert, aber beim Testseitendruck kommt ähnlicher Müll raus.

Ich denke, ich versuche es mal mit einer Express-Card, Kaufempfehlungen? Am besten eine, die einen echten LPT bereitstellt!
Beitrag wurde am 29.12.13, 14:33 vom Autor geändert.
von
solche und ähnliche Adapter gibt es von vielen Anbietern, auch bei Ebay, nur die Beschreibung ist meist so nichtssagend, daß man über die Funktionalität wenig weiß. Da gäbe es aber ein Rückgaberecht.

www.ebay.de/...

oder

www.alternate.de/...?

sieht auch so aus, nur viel teurer

oder bei Amazon

www.amazon.de/...

wenn daß das passende schmale Kartenformat ist für das Notebook, bei älteren Modellen waren die Karten breiter , aber auch da gab es Parallelport Karten.
von
Hallo Jackie78,

aus alten Zeiten kenne ich es noch, dass der Parallelport über Jumper (Steckbrücken) oder Dip-Switches konfiguriert erden konnte.
Ich ermute zwar, dass es bei Deinem Adapter nicht so ist, hast Du aber da schon mal nachgeschaut?

Grüße

Jokke
von
das ist aber schon lange her, bei alten ISA-Karten, zu DOS Zeiten, als solche Einstellungen noch nicht über einen irgendwie vorhandenen Treiber oder Gerätemanager, BIOS Einstellungen konfiguriert werden konnte.
von
Ja, ich kenne mich mit der Konfiguration von Parallelports ganz gut aus, das Problem ist, dass dieser Adapter wie schon erwähnt keinen LPT emuliert (es erscheint nirgendwo im System ein echter Parallelport), sondern eben nur diese ominöse "USB Druckerunterstützung" anbietet, alles komplett transparent, ohne irgendwelche Einstellmöglichkeiten.
von
Das macht auch der Adapter, LPT1: und brauchst du nur um von DOS Programmen, bzw. von Programmen die direkt an den LPT1: Anschluß drucken wollen. Dem Drucker ist das erstmal egal, hier ist eher die Zeichenkodierung und die Anschlussart (EPP,ECC oder ähnliches) wichtiiger. Dafür sind dann meist irgendwelche Konfigurationsprogramme vorhanden bzw. downloadbar, manchmal auch nur für Vista und darunter verfügbar, nur dafür müsste man den kennen, ist. Daher nochmal genauer in der Systemsteuerung unter Eigenschaften schauen was da genau steht, auch da ist manchmal etwas einstellbar.
Eine weitere Möglichkeit ist es unter "Geräte und Drucker" einen Drucker anklicken und dann oben unter Druckservereigenschaften den betreffenden Anschluss auswählen und schauen ob da etwas einstellbar ist.
Ansonsten würde ich mir einen anderen Adapter zulegen, den man bei Nichtfunktion tauschen kann.
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
14:07
10:10
08:55
08:30
06:13
zum+Shop+von+Tonerfabrik+Berlin
Advertorial
Online Shops
Artikel
19.10. HP Sprocket New Edition: Neuer "Sprocket" soll schönere Fotos drucken
18.10. Brother MFC-​J5945DW, HL-​J6000DW, HL-​J6100DW, MFC-​J6945DW und MFC-​J6947: Bürodrucker für den professionellen Einsatz
17.10. Epson Workforce Pro WF-​C529RDTW und WF-​C579RDTWF: Großes Schwestermodell vom WF-​C5710 vorgestellt
09.10. Windows 10 Oktober Update (Version 1809): Online-​Druckertreiber im kommenden Windows-​Update
09.10. Canon Pixma MX925: Wiederbelebung eines Dauerläufers
05.10. Epson Ecotank ET-​M1100, ET-​M1120 und ET-​M2140: Epson führt eine Serie S/W-​Ecotanks ein
28.09. HP Tango und Tango X: "Erster" Smart-​Home-​Drucker mit viel Tamtam von HP vorgestellt
25.09. Canon Pixma G4511: Canons Drucker mit Tinte aus Flaschen erreichen den Handel
12.09. Brother DCP-​J1100DW und MFC-​J1300DW (All-​In-​Box): Brother-​Drucker mit Tinte für drei Jahre
03.09. Drucker von Brother und Epson auf der IFA 2018: Trend zu teuren Druckern mit günstigen Folgekosten
03.09. HP Sicherheitslücke: Firmware von HP-​Tintendruckern dringend aktualisieren
31.08. Epson Ecotank ET-​2710: Fotodruck-​Ecotank mit Dye-​Tinten und Randlosdruck
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Epson Workforce Pro WF-C579RDTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Neu ab 398,19 €1 Brother MFC-J5945DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

Neu   Epson Workforce Pro WF-C529RDTW

Drucker (Pigmenttinte)

Neu ab 344,64 €1 Brother HL-J6000DW

Drucker, A3 (Pigmenttinte)

ab 161,00 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 149,29 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 293,00 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 198,79 €1 Brother MFC-J5730DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

ab 111,90 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 124,98 €1 Canon Pixma MX925

Multifunktionsdrucker (Tinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen