Erste kompatible Tintenpatronen für die neue Pixma-Serie

von

Im vergangenen Jahr hat Canon abermals neue Tintenpatronen mit neuem Chip für die aktuelle Pixma-Generation vorgestellt. Nun ist der Chip geknackt und die ersten Patronen sind verfügbar. Die Ersparnis fällt derzeit aber noch recht gering aus.

Erschienen am 4. Juni 2013 bei Druckerchannel.de, 1 Seite(n)

https://www.druckerchannel.de/artikel.php?ID=3359


Chip nach knapp einem Jahr geknackt

Update vom 05.06.2013
Kurz nach der Veröffentlichung der ersten Version des Artikels hat uns Tintenalarm mitgeteilt, dass die Preise der kompatiblen Patronen falsch im Online-Shop hinterlegt waren. Statt zehn, respektive neun Euro kosten die Nachbauten acht respektive sieben Euro. Den Artikel haben wir diesbezüglich abgeändert.
© Druckerchannel (DC)

Mit den Pixma-Geräten für das Modelljahr 2012/2013 hat Canon wieder neue Tintenpatronen vorgestellt. Sie tragen die Bezeichnung PGI-550PGBK und CLI-551C/M/Y/BK und passen in die Pixma-Modelle iP7250, MG5450, MG6350 und MX925.

Neben einer abgeänderten Bauform und der Verfügbarkeit zweier unterschiedlicher Füllmengen hat Canon wie üblich auch den Chip neu verschlüsselt. Dieser ist nach einem knappen Jahr nun geknackt, wie der Online-Händler Tintenalarm meldet.

Die Ersparnis gegenüber den Patronen des Druckerherstellers liegt derzeit bei etwa 40 Prozent, wie die nachfolgende Tabelle zeigt. Da die kompatiblen Tintenpatronen lediglich online verfügbar sind, vergleicht Druckerchannel die Preise mit den Onlinepreisen der Originalpatronen.

Preisvergleich Original versus Kompatibel
PGI-550BK XL (Textschwarz)CLI-551 C/M/Y/BK XL (je Farbpatrone)
Originalpatrone (UVP, ca.)18 Euro17 Euro
Originalpatrone (Onlinepreis, ca.)13 Euro12 Euro
kompatible Tintenpatrone (Onlinepreis, ca.)8 Euro7 Euro
Ersparnis (Vergleich der Onlinepreise ohne Versand)38 Prozent42 Prozent
© Druckerchannel (DC)

Wer nicht allzu viel druckt, sollte aktuell noch abwarten, bis auch andere Hersteller die Patronen im Angebot haben. Dann dürften in absehbarer Zeit auch die Preise sinken und damit die Ersparnis steigen.

Alternativ greift man selbst zur Spritze und befüllt seine leergedruckten Tintenpatronen. Da bislang jedoch noch kein Chipresetter verfügbar ist, muss man beim Nachfüllen auf eine Füllstandsanzeige am Gerät oder im Treiber verzichten. Einen Test zu kompatiblen Tinten für die aktuelle Pixma-Einzelpatronengeneration wird Druckerchannel in Kürze veröffentlichen.

Nutzen Sie zum Drucken die Funktion Ihres Browsers. Diese Einstellungsseite wird nicht mitgedruckt.

Optionen