Test: A3-Farblaser Xerox Phaser 7100

von

In der A3-Farblaser-Klasse um die 1.500 Euro tummeln sich mittlerweile rund 10 unterschiedliche, aktuelle Geräte. Allen voran beherrscht Oki diese Nische, von der auch Xerox ein Teil für sich verbuchen will.

Erschienen am 26. Februar 2013 bei Druckerchannel.de, 5 Seite(n)

https://www.druckerchannel.de/artikel.php?ID=3316


Seite 3 von 5

Ausstattung und Papierhandling

Xerox hat dem Phaser 7100 neben PCL ein originales Postscript von Adobe spendiert. Man sollte auch den Postscript-Treiber verwenden, weil dem PCL-Treiber einige wichtige Einstellungen fehlen. Das sind zum Beispiel die Qualitätseinstellungen, die Farbkorrektur und Broschüreneinstellungen. Einen Tonersparmodus haben wir in beiden Treibern vergeblich gesucht.

Papierkassetten

Serienmäßig hat Xerox den Phaser 7100 mit einer Papierkassette ausgestattet, die lediglich 250 Blatt bis zum Format A3 aufnimmt. Das ist für einen 30-ppm-Farblaser etwas knapp bemessen. Vorne gibt es eine manuelle Zufuhr, in die sich immerhin nochmals 150 Blatt einlegen lassen - ebenfalls bis zum A3-Format. Wer mehr Papierkapazität braucht, kann bis zu drei weitere Kassetten nachrüsten, die jeweils rund 430 Euro kosten und 550 Blatt aufnehmen.

Anders als im Installationsvideo von Xerox gezeigt, sollte man das A4-Papier immer quer in in die Kassette und in den manuellen Einzug einlegen. Das hat zwei Vorteile:

  • Zum einen werden die Bildtrommeln gleichmäßig abgenutzt - also über die komplette Breite. Würde man das A4-Papier immer längs in die Kassette einlegen, könnten sich später beim Druck auf A3-Papier störende Schatten oder Streifen im Ausdruck ergeben.
  • Zum anderen bekommt man nur so das volle Drucktempo von 30 Seiten pro Minute - längs eingelegtes Papier verlängert den Papierweg und verringert das Tempo auf 24 ppm.

Weitere Ausstattungsmerkmale

Als Schnittstelle zum PC stehen Ethernet und USB zur Verfügung. Der Druck vom USB-Stick ist nicht möglich. Wer den Drucker kabellos ansteuern will, muss nochmals rund 285 Euro für den "Wireless-Netzwerkadapter" berappen.

Technische Daten Xerox Phaser 7100
Phaser 7100N
.
Phaser 7100DN
(im Test)
Preis (UVP, ca.)1.580 Euro1.810 Euro
Druckformatbis DIN A3, maximal 220 g/m²
DruckersprachenPCL, Adobe Postscript
Drucktempo A4
(quer eingelegt)
30 Seiten pro Minute in Farbe und S/W
Papierkassetten1 x 250 Blatt + 150 Blatt manueller Einzug
optionale Papierkassettenbis zu 3 zusätzliche Kassetten, die jeweils 550 Blatt fassen
Duplexeroptionalja
SchnittstellenUSB, Ethernet (Wlan und Festplatte nur optional)
Speicher1 GByte (max. 2 GByte)
© Druckerchannel (DC)

Die ein GByte Druckerspeicher genügen auch für komplexe A3-Ausdrucke und auch für Banner bis 1,2 Meter Länge in hoher Auflösung.

Etwas störend kann der kleine Lüfter werden, den der Phaser 7100 immer wieder einschaltet - durch den geringen Durchmesser verursacht er ein laut surrendes Lüftergeräusch.

Xerox Centreware Internet Services

Ist der Drucker über Ethernet angeschlossen, kann man per Webbrowser und IP-Adresse des Druckers auf den Webserver des Gerätes zugreifen. Dort kann man zahlreiche Einstellungen vornehmen.

Geschützter Druck

Wer vertrauliche Daten drucken muss und sicherstellen will, dass kein anderer an den Ausdruck kommt, schickt mit dem Druckjob einen PIN-Code mit. Der Phaser 7100 gibt die Seite erst dann aus, wenn am Gerät der Code eingegeben wird.

Nutzen Sie zum Drucken die Funktion Ihres Browsers. Diese Einstellungsseite wird nicht mitgedruckt.

Artikelindex: zu druckende Seiten

Optionen