Test: Lexmark Officeedge Pro5500

von

Mit der neuen Officeedge-Serie bietet nun auch Lexmark Büro-Multifunktionsgeräte an. Druckerchannel testet, ob der neue Lexmark mit den Konkurrenten von Epson und HP mithalten kann.

Erschienen am 26. Juli 2012 bei Druckerchannel.de, 12 Seite(n)

https://www.druckerchannel.de/artikel.php?ID=3232


Seite 11 von 12

Der Strombedarf


Mittlerweile messen nahezu alle Druckerhersteller den Stromverbrauch ihrer Geräte nach den Energy-Star-Richtlinien. Daher gibt Druckerchannel ab sofort nur noch die Energy-Star-Werte im Sleep-Modus an. Die Kostenberechnung pro Jahr basiert auf einem durchschnittlichen Strompreis von 24 Cent pro Kilowattstunde.

In den Sleep-Modus fällt der Lexmark automatisch nach der eingestellten Zeitspanne. Im Gegensatz zum Ausschalten hat das vor allem bei Geräten, die man im Netzwerk nutzt, den Vorteil, dass man vor dem Absenden des Druckauftrags nicht erst zum Gerät laufen muss, um es anzuschalten.

Unter der Annahme, dass der Lexmark sich jeden Tag dauerhaft im Sleep-Modus befindet, kommen im Jahr Stromkosten in Höhe von etwa elf Euro zusammen. Die Konkurrenz hingegen geht genügsamer mit der Energie um.

Allerdings sind die Stromkosten vernachlässigbar, wenn man sie mit den Druckkosten vergleicht. Wesentlich mehr sparen kann man, wenn man nur das nötigste druckt und ein Gerät mit günstigen Druckkosten wählt.

Strombedarf (Berechnung bei 24 Cent pro KWh)
Verbrauch im Sleep-ModusKosten pro Jahr (gerundet)
   
HP Officejet Pro 8600 Plus
 
 
1,9 Watt
 
 
4,00 Euro
Epson Workforce Pro WP-4535 DWF
 
 
3,8 Watt
 
 
8,00 Euro
Lexmark Officeedge Pro5500
 
5,2 Watt
 
10,90 Euro
© Druckerchannel (DC)

Nutzen Sie zum Drucken die Funktion Ihres Browsers. Diese Einstellungsseite wird nicht mitgedruckt.

Artikelindex: zu druckende Seiten

Optionen