Druckerstudie von IDC

von

Würde man alle Seiten aneinanderreihen, die in EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) pro Tag ausgedruckt werden, könnte man die Strecke zum Mond und wieder zurück abdecken, sagt das Marktforschungsunternehmen IDC.

Erschienen am 12. Januar 2012 bei Druckerchannel.de, 1 Seite(n)

https://www.druckerchannel.de/artikel.php?ID=2900


Drei Milliarden Seiten werden jeden Tag in EMEA gedruckt


Laut aktueller Studie von IDC wuchs das Druckvolumen im Raum EMEA*1 im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr. Für das Wachstum sind allerdings vor allem die Zweit- und Drittländer verantwortlich. In diesen Ländern erlebt die Druckerbranche einen regelrechten Boom, denn dort besteht ein wesentlich höherer Nachholbedarf an Büroinfrastruktur.

In den Zweit- und Drittländern wuchs das Druckvolumen laut IDC um etwa 14 Prozent. In Westeuropa ging hingegen das Druckvolumen um ein Prozent zurück – eine Entwicklung, die wohl auch der seit 2008 andauernde Wirtschaftskrise im Euro-Raum geschuldet sein dürfte.

Multifunktionsgeräte und Farbausdrucke im Wachstum

Die Multifunktionsgeräte für den Schreibtisch sind weltweit und auch in EMEA auf dem Vormarsch. Dabei sind vor allem die im Kaufpreis günstigen tintenbasierten Geräte Gewinner. Diese werden, so belegt es beispielsweise die Printerumfrage 10, besonders bei Privatpersonen und kleineren Mittelständlern eingesetzt.

Ein zweiter wichtiger Trend ist das Wachstum der Farbausdrucke: So wuchs das Druckvolumen bei Farblasergeräten um 16 Prozent - sicher zur Freude der Gerätehersteller, die an einer Farbseite deutlich mehr verdienen als an einer S/W-Seite. Allerdings ist die überwiegende Zahl der mit Laser gedruckten Seiten immer noch schwarzweiß, denn knapp 84 Prozent der in EMEA installierten Laser-Geräte drucken nur schwarzweiß und produzieren alleine rund 773 Milliarden Seiten pro Jahr. Auch die Tintenstrahler tragen nicht viel zum Gesamtdruckvolumen bei. Nach IDC werden nur acht Prozent der Seiten in EMEA auf einem Tintenstrahlgerät ausgegeben.

HP dominiert den Markt in allen Segmenten

Laut IDC ist HP in EMEA in allen Geräteklassen Marktführer, auch gemessen an der Anzahl gedruckter Seiten. Dabei gibt es einige interessante Details im Verfolgerfeld. So rangiert der japanische Hersteller OKI im A4-Farblaser-Segment auf Rang zwei, noch vor Lexmark. Im Tintensegment schafft es Lexmark erst gar nicht in die Top 3 – dort schnappt sich Epson den dritten Rang. Besonders bitter sind die Zahlen für Samsung. Der koreanische Hersteller versucht schon seit Jahren mit aller Macht, sich einen Podestplatz im EMEA-Druckgerätemarkt zu sichern – zumindest 2010 gelingt das nur mit Monolaser-Multifunktionsgeräten.

Anteil an gedruckten Seiten, EMEA, 2010
KategorieProduktPlatz 1Platz 2Platz 3
Tinte + LaserFarbe+S/WMFP + Drucker +SFDC*2HPCanonXerox
LaserFarbe+S/WMFP + Drucker +SFDCHPXeroxCanon
LaserFarblaserMFP + Drucker +SFDCHPKonica MinoltaXerox
LaserS/W-LaserMFP + Drucker +SFDCHPCanonXerox
LaserFarblaserA4 DruckerHPOkiLexmark
LaserS/W-LaserA4 DruckerHPLexmarkKyocera Mita
LaserFarblaserA4 MFPHPKonica MinoltaXerox
LaserS/W-LaserA4 MFPHPCanonSamsung
TinteFarbe+S/WMFP + DruckerHPCanonEpson
© Druckerchannel (DC)

Die Zahlen von IDC basieren laut Angaben des Marktforscherunternehmens auf eigenen Nachforschungen, Angaben der Hersteller, Überwachungstools und enthalten sowohl die Verkaufszahlen als auch die installierte Basis. Veröffentlicht wurde die Studie am 19.12.2011 und basiert auf den Gesamtzahlen von 2010.

*1
EMEA = Europa, Mittlerer Osten und Afrika
*2
SFDC = single function digital copier, also Kopierer ohne Druckfunktion

Nutzen Sie zum Drucken die Funktion Ihres Browsers. Diese Einstellungsseite wird nicht mitgedruckt.

Optionen