1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Tintendrucker
  4. für Zuhause
  5. Multifunktion
  6. Kodak ESP 7 Dauertest: Kopieren und Scannen (Woche 3)

Kodak ESP 7 Dauertest: Kopieren und Scannen (Woche 3): Testprotokoll Leser #10

Seite « Erste« vorherigenächste »

Vergleichsdrucker dieses DC-Lesers: Epson Stylus Color 880

Vergleichsscanner dieses DC-Lesers: Canon Lide N676U

Positiv

Das Kopieren am Gerät funktioniert dank Display und intuitiver Bedienung so einfach, dass ich nach Dokumenten gesucht habe, die ich noch kopieren könnte.

Toll ist auch, dass man auf diese Weise schnell mal etwas kopieren kann, ohne den PC hochfahren zu müssen.

Der Scan selbst produziert satte Farben, die Bedienung ist sowohl über das Display am Drucker als auch über den Treiber sehr übersichtlich.

Gelungen finde ich auch die Markierung der Scannerglaseinrahmung. Durch diese sieht man sehr schnell, an welcher Seite man ein Dokument beim Auflegen ausrichten muss. Sehr erfreulich ist, dass der Scanner die Vorlagengröße erkennt und automatisch nur das scannt, was auf dem Vorlagenglas liegt.

Negativ

Beim Kopieren von farbigen Dokumenten liegt der Kodak oft daneben. Das ist überraschend, weil die Farbreproduktion beim Kopieren von Fotos gar nicht schlecht ist.

Nicht gerade rekordverdächtig ist die Scan- und Kopiergeschwindigkeit. Besonders fällt dies beim Kopieren von Fotos mit Vorschauoption auf. Hier „rotiert“ der Drucker vor sich hin, dass man sich fragt, was er eigentlich die ganze Zeit macht.

Nicht ganz gelungen ist auch das automatische und gleichzeitige Scannen mehrerer Fotos. Hier muss man schon darauf achten, dass die Fotos einigermaßen gerade auf dem Vorlagenglas liegen, sonst kommt der Scanner durcheinander.

Ausführliche Erfahrungen

Beim Kopieren von Dokumenten liefert der Kodak ein gemischtes Bild ab. Einerseits ist die Bedienung sowohl am Gerät, als auch über den Druckertreiber einfach prima. Andererseits sind die Ergebnisse nicht immer überzeugend. So habe ich einmal ein Dokument kopiert, das ein farbiges Firmenlogo im Header hatte. Die resultierende Kopie hatte zwar auch ein farbiges Firmenlogo im Kopfbereich des Dokuments. Mit dem des Originals hatte die Farbgebung jedoch nicht mehr viel zu tun.

Das Kopieren von Fotos ist hingegen nicht schlecht. Man legt ein Foto auf das Vorlagenglas und kopiert es dann wie üblich entweder über den Scannertreiber oder über das Display des Multifunktionsgerätes. Der Scanner erkennt dann, wo das Foto liegt und scannt es passgenau ab. Will man das vor dem endgültigen Scan bzw. Druck nochmal überprüfen, so kann man sich ein Vorschaubild anzeigen lassen. Das ist auf dem Display recht gut zu erkennen. Jedenfalls, wenn man im richtigen Winkel auf das kontrastschwache Display schaut.

Unverständlich ist für mich jedoch, warum das Bild nochmals gescannt werden muss, wenn man mit der Vorschau zufrieden ist. Hier könnte man beim Fotokopiervorgang deutlich Zeit sparen. Das Ergebnis ist jedenfalls nicht übel. Die Farben sind sehr nah am Original und das Format wird durch automatisches Zuschneiden automatisch an das Fotopapier angepasst. Schaut man genauer hin, so fällt ein deutliches Rauschen auf und die Schärfe ist erstaunlicherweise schlechter als beim Originalbild. Einem Anwender wird das aber wahrscheinlich gar nicht auffallen.

Beim Scannen über das „KODAK AiO Home Center“, quasi der Treibersoftware unter Windows, kann man entweder der Software das Erkennen der Vorlage überlassen oder über einen erweiterten Modus eine Vorschau anzeigen lassen, den Scanbereich manuell auswählen, die dpi festlegen u.v.m. Egal für was man sich entscheidet, man landet immer bei einer Bildübersicht, die das „Verbessern“ der gescannten Bilder zulässt. Dazu gehört auch die Gesichtsretusche, mit der man allerdings vorsichtig umgehen sollte. So retuschierte sie auf einem meiner Bilder konsequenterweise mal gleich die linke Gesichtshälfte einer Person komplett weg. Zum Glück sieht man gleich in der Vorschau, dass die Person mit nur einem Auge seltsam aussieht.

Hilfreich sind hingegen die Equalizer, mit denen sich verschiedene Parameter des Bildes per Schieberegler anpassen lassen. Schade finde ich hingegen, dass es keine Möglichkeit zu geben scheint, die Ausgabegröße zu definieren. So digitalisiere ich gerne meine CDs und scanne dafür die Cover ab. Im Original sind die dann weit über 1000 Pixel groß, was zum Einbetten in die ID3 Tags viel zu groß ist. Deshalb reduziere ich die Bildgröße auf 300 x 300 Pixel und bette das kleine Bild dann platzsparend ein. Mit der Kodaksoftware kann man diese Größe aber nicht einstellen und so benötige ich trotz zahlreicher Bildmanipulationsmöglichkeiten dennoch eine weitere Software, um diese Aufgabe zu erledigen. Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass der Kodak abgesehen von der Schwäche beim Kopieren farbiger Dokumente durchaus brauchbare Ergebnisse liefert. Hier und da wünsche ich mir noch ein paar Features, zum Beispiel die erwähnte Größenanpassung oder auch einen Mehrblatteinzug, um einen ganzen Stapel Dokumente auf einen Rutsch zu digitalisieren. Aber als Multifunktionsgerät mit Multimediaambitionen eignet sich der ESP 7 vor allem aufgrund seiner guten Ergebnisse für Hobbyfotografen, die ihre Lieblingsbilder ausdrucken oder alte Analogbilder digitalisieren oder kopieren wollen.

17.08.09 15:40 (letzte Änderung)
1Alles nur kopiert
2Testprotokoll Leser #1
3Testprotokoll Leser #2
4Testprotokoll Leser #3
5Testprotokoll Leser #4
6Testprotokoll Leser #5
7Testprotokoll Leser #6
8Testprotokoll Leser #7
9Testprotokoll Leser #8
10Testprotokoll Leser #9
11Testprotokoll Leser #10
Technische Daten & Testergebnisse

1 Wertungen

 
1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
14:47
14:17
14:12
13:55
11:32
21.10.
Advertorial
Online Shops
Artikel
22.10. Xerografie nach Chester F. Carlson und Otto Kornei: Die Fotokopie wird 80 Jahre
19.10. HP Sprocket New Edition: Neuer "Sprocket" soll schönere Fotos drucken
18.10. Brother MFC-​J5945DW, HL-​J6000DW, HL-​J6100DW, MFC-​J6945DW und MFC-​J6947: Bürodrucker für den professionellen Einsatz
17.10. Epson Workforce Pro WF-​C529RDTW und WF-​C579RDTWF: Großes Schwestermodell vom WF-​C5710 vorgestellt
09.10. Windows 10 Oktober Update (Version 1809): Online-​Druckertreiber im kommenden Windows-​Update
09.10. Canon Pixma MX925: Wiederbelebung eines Dauerläufers
05.10. Epson Ecotank ET-​M1100, ET-​M1120 und ET-​M2140: Epson führt eine Serie S/W-​Ecotanks ein
28.09. HP Tango und Tango X: "Erster" Smart-​Home-​Drucker mit viel Tamtam von HP vorgestellt
25.09. Canon Pixma G4511: Canons Drucker mit Tinte aus Flaschen erreichen den Handel
12.09. Brother DCP-​J1100DW und MFC-​J1300DW (All-​In-​Box): Brother-​Drucker mit Tinte für drei Jahre
03.09. Drucker von Brother und Epson auf der IFA 2018: Trend zu teuren Druckern mit günstigen Folgekosten
03.09. HP Sicherheitslücke: Firmware von HP-​Tintendruckern dringend aktualisieren
Themen des Tages
Newsletter
Beliebte Drucker
Neu   Epson Workforce Pro WF-C579RDTWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Neu ab 583,84 €1 Brother MFC-J6947DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

Neu   Epson Workforce Pro WF-C529RDTW

Drucker (Pigmenttinte)

Neu ab 398,19 €1 Brother MFC-J5945DW

Multifunktionsdrucker, A3 (Pigmenttinte)

ab 205,90 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 149,26 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 111,84 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 208,57 €1 HP Officejet Pro 8730

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 409,00 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 124,98 €1 Canon Pixma MX925

Multifunktionsdrucker (Tinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen