1. DC
  2. Tests & Artikel
  3. Know-How
  4. Alles über den Druckerzubehör-Anbieter Pelikan

Alles über den Druckerzubehör-Anbieter Pelikan: Vom Füller zur Druckertinte

von Florian Heise
Seite « Erste« vorherigenächste »

Pelikan kennt fast jeder, denn viele hatten entweder den Pelikano- oder den Geha-Füller damals in der Schule. Geha ist letztes Jahr unter die Flügel des Pelikans geschlüpft. Druckerchannel hat sich das Forschungs- und Entwicklungs-Werk in der Schweiz angeschaut.

Pelikan zeigte Druckerchannel ihr Werk in Wetzikon (Schweiz). Dort ist die Forschung und Entwicklung untergebracht. Es war das erste mal, dass Pelikan so ausführlich alle Labors zugänglich machte und der Presse Frage und Antwort stand.

Kurzinfo Pelikan

Die Pelikan-Gruppe beschäftigt weltweit rund 2.500 Mitarbeiter und vertreibt PBS (Papier-, Büro- und Schreibwaren) sowie Druckerzubehör. Letztere mit den Marken Pelikan, Geha, Boeder und Ichange. Mit diesen ist Pelikan nach eigenen Angaben führender Hersteller im Druckerzubehör-Markt.

Infos zum Druckerzubehör-Markt

In Deutschland sollen die Originalhersteller rund 80 Prozent des Marktes mit Originaltinte und -toner fest im Griff haben. 20 Prozent teilen sich die Anbieter von kompatiblem Verbrauchsmaterial - von diesem Kuchen soll Pelikan nach eigenen Angaben rund 26 Prozent abdecken.

In Wetzikon in der Schweiz befinden sich die Labors, in denen neue Tintenpatronen entwickelt werden. Dazu gehören die chemische, technische und Mikroelektronische Forschung und Entwicklung der Tinten, der Tintenpatronen und der Chips. Eine eigene Patentabteilung kümmert sich um ständige Recherchen in den Patentbehörden, um sicherzustellen, dass möglichst keine Schutzrechte der OEMs oder anderer Alternativanbieter verletzt werden.

Auch die Tintenrezepturen entwickelt Pelikan in Wetzikon. Nur fünf Köpfe kennen bei Pelikan die genauen Rezepte, die der Hersteller wie ein Schatz hütet.

"Easy Click" hießen einmal Pelikan-Tintenpatronen für HP-Drucker. Dabei handelte es sich um aufgesägte Originaldruckköpfe, die man anschließend mit auswechselbaren Tintenbehältern bestücken konnte. Das Konzept ging indes nicht auf - Pelikan hat "Easy Click" wieder vom Markt genommen.


Alternativ bietet Pelikan wiederbefüllte Patronen an. Das lohnt sich bei einigen Patronentypen, die extrem geringen Füllmengen haben, jedoch nicht mehr. So zum Beispiel die HP-Schwarzpatronen 21 oder der 336 mit jeweils ganzen 5 Milliliter Inhalt.

HP argumentiert damit, dass man für "Wenigdrucker" solche Patronen mit günstigem Preis und geringer Reichweite anbieten möchte. Und der Marktpreis von knapp über 10 Euro ist natürlich für den Kunden verlockend.

Nicht so für die Alternativanbieter. Denn die müssen das Alternativprodukt natürlich günstiger anbieten. Das ist bei diesen Preisen aber kaum noch möglich. Denn zunächst muss Pelikan von Brokern das Leergut aufkaufen. Die leeren Patronen muss man aufwändig prüfen, ob alle Düsen noch fehlerfrei funktionieren. Das intensive Reinigen der gebrauchten Patronen ist deshalb nötig, weil sich keine Reste der Originaltinte mehr in den Patronen befinden dürfen. Die könnte mit der Alternativtinte reagieren und zu unerwünschten Ergebnissen führen. Anschließend wird die Patrone mit Tinte befüllt und nochmals gereinigt - sie muss auch Funktionstests bestehen. Zu guter letzt benötigt das Produkte eine Verpackung. Auch der Händler möchte schließlich noch eine kleine Marge für sich verbuchen. Laut Marc Stammbach, Head of Product Management Hardcopy bei Pelikan, ist es kaum noch möglich, bei diesen Preisen die günstigen Tintenpatronen mit den geringen Füllmengen mit Gewinn zu vermarkten.


Aus diesem Grund hat Pelikan "Powerpads" entwickelt, mit denen sich die kleinen, günstigen HP-Schwarzpatronen mit geringer Füllmenge einfach und sicher wiederbefüllen lassen - ohne Spritze und Sauerei. Einziger Nachteil dabei: Der Refill-Vorgang, der quasi automatisch über die Düsen passiert, dauert recht lange. Bei den HP-Patronen mit höheren Füllmengen würde es bis zu einer Stunde dauern, bis sich der Schwamm im Inneren der HP-Patrone über die Düsen mit der Tinte gesättigt hätte. Daher bietet Pelikan für diesen Patronentyp nach wie vor die fertig wiederbefüllten Patronen an.

Die Powerpads gibt es bislang nur für HP-Tintenpatronen - und nur für Schwarzpatronen. Druckerchannel wird in Kürze einen Test der Powerpads veröffentlichen. Die Pelikan-Powerpads für die Canon-Tintenpatronen (CLI-8 und PGI-5), die Druckerchannel ausführlich getestet hat, hat Pelikan nach wie vor im Programm.

Bei der Entwicklung der Tinten legt Pelikan wert auf exakte Farbwiedergabe und vergleicht die Ausdrucke der selbst entwickelten Tinten mit den Ausdrucken der OEM-Tinten.

Zudem müssen die Ausdrucke viele Tests bestehen. So zum Beispiel Lichtechtheitstests, Ergiebigkeitstests, Kompatibilitätstests, Wischfestigkeit, Verlaufen der Tinte in die Papierfasern und so weiter.

29.06.09 12:37 (letzte Änderung)
« Erste Seite« vorherige Seitenächste Seite »
1Vom Füller zur Druckertinte
2EFIM: Ein Branchenverband der Tinten- und Patronenhersteller

25 Wertungen

 
Jetzt Ihre leeren Toner+Tinten verkaufen

Jetzt Ihre leeren Toner+Tinten verkaufen

Leere Druckerpatronen zum Recycling verkaufen lohnt sich: Mit unserem Ankauf machen Sie Ihren Müll zu Geld. Mehr Infos...

www.geldfuermuell.de

1
Alle Angaben ohne Gewähr. Die gelisteten Angebote sind keine verbindlichen Werbeaussagen der Anbieter! Preise in Euro inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Verpackungs- und Versandkosten. Bitte beachten Sie die Lieferbedingungen und Versandspesen bei Online-Bestellungen. Weiß hinterlegte Preise gelten für ein baugleiches Modell.
Forum Aktuell
15:15
14:32
14:10
13:41
13:14
Advertorial
Online Shops
Artikel
14.07. Epson Ecotank ET-​5880: Business-​Ecotank mit PCL und Postscript
01.07. Epson Workforce Pro WF-​C878RDWF und WF-​C879RDWF: Tinten-​Kopierer mit hoher Reichweite
24.06. HP Deskjet 2710/2720 und Deskjet Plus 4120: Neue Deskjets mit noch kleineren Patronen
24.06. Canon StudentCashBack Pro 2020: Geld zurück für Studenten beim Kauf von Foto-​ und Tintentankdrucker
15.06. Microsoft KB4557957 und KB4560960: Windows-​Updates legen Brother-​Drucker lahm
12.06. Windows 10 Version 1903, 1909 und 2004: Probleme mit USB-​Druckern beim Windows-​Start
08.06. Kyocera und Kodak Alaris: Kyocera nimmt Dokumentenscanner ins Portfolio
02.06. Epson Readyprint Ecotank: Drucker mit und ohne Seitenkontingenten zur Miete für Endverbraucher
02.06. HP Officejet Trade-​In 2020: HP Officejet kaufen und bis 50 Euro für Altgerät erhalten
29.05. IDC Marktzahlen Q1/2020: 7,5 Prozent weniger Drucker verkauft
12.05. Canon Sommer-​Aktion 2020: Canons Rabattaktion für Foto-​ und Tintentankdrucker
04.05. Epson Readyprint Flex & Go: Pendant zu HPs "Instant Ink" von Epson startet in Deutschland
Themen des Tages
Beliebte Drucker
Neu   Canon Imageprograf Pro-300

Drucker, A3 (Pigmenttinte)

Neu   Kyocera Ecosys P4060dn

S/W-Drucker, A3 (Laser/LED)

ab 82,76 €1 Canon Pixma TS5150

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 431,97 €1 Canon i-Sensys MF744Cdw

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 165,96 €1 Canon Maxify MB5150

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 242,72 €1 Epson Workforce Pro WF-C5710DWF

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

ab 201,03 €1 Canon Pixma TR8550

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 359,00 €1 Kyocera Ecosys M5526cdw

Multifunktionsdrucker (Laser/LED)

ab 425,84 €1 Epson Ecotank ET-4750

Multifunktionsdrucker (Tinte)

ab 218,00 €1 HP Officejet Pro 9020

Multifunktionsdrucker (Pigmenttinte)

Merkliste

×
Drucker vergleichen